Drei Wochen "Müllberg am Cosmarweg":

Viel geschoben – Nichts bewegt

Lang, die drei Wochen seit dem 25. November und der Meldung an’s Ordnungsamt, wegen des “wilden Bauschuttberges” mit gesundheitsgefährdenden Dämmstoffen, nahe der Aktions- und Spielräume von Kindern an Cosmar- und Spieroweg in Staaken. Kurz jedoch die Antwort darauf, was sich seitdem bezüglich der Beseitigung getan hat: Nichts!

Der Knüller ganz aktuell – Email vom Property Management des BIM: Seit 1. Januar 2019 wird die betroffene Fläche vom  Bezirksamt Spandau verwaltet!!!

Statt auf kurzem Weg den illegal abgelegten Haufen Bauschutt – u.a. mit als krebserregend geltenden alten Dämmstoffen aus Mineralwolle – ordentlich zu entsorgen, wurde der lange Weg eingeschlagen, der Weiterleitung der Zuständigkeiten von Amt zu Amt: vom bezirklichen Ordnungsamt zum Spandauer Straßen- und Grünflächenamt und von dort zur landeseigenen BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, die, so der momentane Stand*, die betroffenen öffentlichen Flurstücke verwaltet.
*und lt. o.a. Mail von heute – seit fast zwei Jahren ein veralteter Stand

Dieses Geschiebe der Verantwortung macht den Müllberg nicht kleiner und den abgelegten Bauschutt auch nicht verträglicher für die Natur wie auch für die Gesundheit der in unmittelbarer Nähe spielenden Kinder.

Im Gegenteil: Inzwischen ist dort auch noch Haus- und Sperrmüll dazu gekommen und die Säcke mit den “potentiell krebserregenden” mineralischen Faserdämmstoffen sind mehrfach aufgerissen und liegen zum Teil offen auf dem Pfad des verlängerten Spierowegs.

Merkwürdig: Im August diesen Jahres wurden auf den gleichen Flurstücken zahlreiche Altreifen illegal abgelegt. Deren Abtransport erfolgte nur einen Tag nach der Meldung beim Ordnungsamt und ganz offensichtlich ohne abfragen oder weiterschieben der Zuständigkeit. (siehe Wildschweine am Cosmarweg?)

Da kann man sich der Gedanken kaum verwehren, dass gerade die Gefahren für die Gesundheit und der besondere Aufwand plus den höheren Kosten für eine reguläre Entsorgung der wild abgelegten Mineralwolle, die Ursache dafür sind, dass die Verantwortung lieber weitergeschoben wird, weil niemand “damit in Berührung kommen möchte”?

Notwendig war und ist leider immer noch: schnell für Abhilfe und Abtransport des Mülls und so auch für einen sichereren Aufenthalt der Kinder zu sorgen, in der nahegelegenen “Wilden Welt des NaturErfahrungsRaums” wie auch des “Raums für Kinderträume” auf der Spiellandschaft gegenüber.

 

Ausführliche Information über die fachgerechte Entsorgung von mineralischen Faserdämmstoffen finden sich u.a. auf der Webseite www.sanier.de. (siehe Schaubild oben)
Darunter auch die Tipps, dass man die Stoffe nie im Freien und stets trocken lagern soll, denn gerade letzteres erhöht die Kosten, da feuchte Dämmstoffe schwerer und somit auch teurer in der Entsorgung sind.

 

zum nachlesen:
Wieder Umweltschweine am Cosmarweg (26. Nov. 2020)
Der Müllberg wächst am Cosmarweg (9. Dez. 2020)
Zuständig ist Straßen- und Grünflächenamt (10. Dez. 2020)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.