single-QM

Schatzsuche 4 an der Christian-Morgenstern-Grundschule

Die Glänzende, der Gerechte und der Mäschtige …

Anne Herrmann (Gripswerke) und die Kinder der 3b

… waren dabei und Pizza essen eigentlich alle gern.
So die Kurzfassung des Berichts zum schnellen Einblick am Dienstag in die laufende Arbeit des Theaterprojektes der Gripswerke in diesem Schuljahr  Auch in 2012/13 gehen die Schüler/innen bei der Schatzsuche auf Entdeckertour in ihrem Umfeld in Familie, Schule und Freizeit.

„Erstens da kommt das (Fr)essen, dann erst die Moral“, dem bekannten Zitat des großen Theatermannes Bert Brecht scheinen die ersten Schritte in der Schatzsuche4 zu folgen, denn das stand im Mittelpunkt der Präsentation  am Dienstag in der Christian-Morgenstern-Grundschule. „Ich, Du, Wir“ jedoch ist tatsächlich das Motto für dieses Schuljahr in dem vor allem das soziale Leben im Mittelpunkt steht.

Aber höflich, wie es sich gehört, stellten sich die Kinder der 3b erstmal einzeln mit  Namen vor und erklärten dessen Bedeutung, wie eben die Glänzende, der Gerechte oder der Mächtige – natürlich auf berlinisch ausgesprochen „Mäschtige“.

 

 

Dann ausstaffiert mit einer selbstgebastelten Papierkochmütze stellten die Jungs und Mädchen ihr Lieblingsessen in Worten, Gesten und mit Geräuschen vor. Dabei natürlich mit einer großen runden Armbewegung, der „XXL-Hamburger …hhhmmampff“, den man auch mit anderen Speisen auf den von den Kindern gemalten Bildern an der Wand finden konnte. Passend dazu konnten schon die ersten Seiten des Kochbuchs der Lieblingsessen gezeigt werden.

Ein schönes Beispiel dafür, dass die Theaterpädagoginnen der Grips-Werke in ihrem vom QM geförderten Projekt an der CMG keinesfalls „nur Theaterspielen“ sondern ein breites kreatives Spektrum einsetzen. Und auch typisch für das mit Auszeichnungen bedachte Theaterprojekt: das Publikum wurde mit einbezogen. „Wer Apfel mag greift sich ans Ohr… wer Pizza mag steht auf … etc.“ und vor allem von den jungen Gästen sind fast alle aufgestanden.

Schön und wichtig, dass so vielfach bewährte Projekte wie das der „Schatzsuche“ Theaterarbeit an der Grundschule immer wieder eine Neuauflage erfahren dürfen. Denn es sind ja auch immer wieder neue Kinder, die von den Theaterpädagoginnen der Grips-Werke mit kreativen Methoden herangeführt werden ihr Umfeld zu entdecken und ihre Vorstellungen zu formulieren, wie die großen Schlusspräsentationen der vergangenen Jahre jedesmal aufs Neue gezeigt haben.
(„Das mysteriöse Ding in Staaken“ 2010; „Ganze Schule eine Bühne“ 2011; „Kiezrundgang“ 2012)

Wie übrigens auch die Eltern darin einbezogen wurden und jetzt sogar daraus ein eigenes Wohnumfeld-Projekt „Unser Kiez!“ entstanden ist, das auch in den letzten Wochen ein Workshopwochenende im Kik organisierte und Ideen entwickelte für ein schöneres Wohnumfeld.

Das Theaterprojekt „Schatzsuche“ und das Eltern-Projekt „Unser Kiez!“ werden gefördert von EU, Bundesrepublik Deutschland und dem Land Berlin im Rahmen von „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.