22.2. Fachtag zum QM-Pilotprojekt Kita-Sozialarbeit

Staakener Pilot setzt zur Landung an

Veröffentlicht am 12. 02. 2019

Im Herbst 2016 an vier Kitas im Quartiersmanagementgebiet Heerstraße in Staaken gestartet, hat sich das vom Evangelischen Kirchenkreis Spandau getragene Pilotprojekt der Kita-Sozialarbeit zu einem Erfolgsmodell der frühen Prävention entwickelt, für starke Eltern-Kita-Beziehungen und für eine Stärkung der Familien, nicht nur in sozial benachteiligten Gebieten. Am Freitag den 22.2. sind Fachleute eingeladen, um über die drei Jahre Erfahrungen mit dem Pilotprojekt und seine Verstetigung im Bezirk und im Land Berlin zu beraten.

Noch bis zum kommenden Montag 18. Februar kann man sich für den Fachtag am Freitag den 22. Februar anmelden, der das Ziel verfolgt, anknüpfend an die Schulstationen und die Schulsozialarbeit die Lücken der Präventionskette zu schließen, und mit der frühen Regelförderung an den Kindertagesstätten die Voraussetzungen zu schaffen für qualitative und zielgerichtete Angebote der Information und Beratung von Müttern und Vätern sowie des Austauschs mit den Eltern.

Denn, wie es in der Einladung zum Fachtag heißt: Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Eltern in Kindertagesstätten ist ein wesentlicher Baustein, um Kindern sowohl im Bereich der Bildung als auch der Gesundheit ein chancengerechtes Aufwachsen zu ermöglichen.

 

Fachtag – Kita-Sozialarbeit
Lückenschluss in der Präventionskette

Ein Erfolgsmodell aus Spandau
Freitag 22. Februar 9.30 – 14 Uhr
Im Gotischen Saal der
Zitadelle Spandau
Am Juliusturm 64
U 7 Zitadelle | Bus X33 H Zitadelle
Anmeldung bis 18. Feb. erforderlich:


Anmeldung online:
 https://forms.churchdesk.com/f/SkQmc_hQE
Info & Kontakt: Ev. Kirchenkreis Spandau
Susanne Goldschmidt | Tel. 322 944 340
Email: goldschmidt@kirchenkreis-spandau.de

zum download:
Einladung & Programm Fachtag Kita-Sozialarbeit

zum nachlesen – Kita-Sozialarbeit auf staaken.info:
QR stimmt für Frühe Förderung (Juni 2016)
Frühe Förderung via Elternarbeit (Dez. 2016)
Willkommen & Zurechtfinden … (Nov. 2017)
Eltern-Kind-Kunst Winter Ade (Feb. 2018)
Frühling und die Wunderblume (März 2018)
Elefantöse Kita-Ferien (Juli 2018)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beiträge Bildungsnetz [+]

Bildungsnetz Heerstraße Nord

  • 030-617 400 77
  • 030-617 400 76
  • E-Mail: quartiersverfahren@heerstrasse.net
  • Ansprechpartner
    Team Quartiersmanagement Heerstraße
  • Träger
    Quartiersmanagement Heerstraße Blasewitzer Ring 32 | 13593 Berlin

Editoral[+]

    Sonderseiten von staaken.info zum Bildungsnetz

    Hier entstehen unsere Seiten zum Bildungsnetz Heerstraße Nord. Unser Ziel ist es, einen direkten und kompletten Überblick über die vielfältigen Bildungsangebote im Quartier zu ermöglichen. Denn nur, wer die Angebote kennt, kann sie auch wahrnehmen.

    Bildung ist dabei umfassend und alle Altersstufen beinhaltend gemeint. Neben den „klassischen“ Bildungseinrichtungen wie Kitas, Schulen, Kinder- und Jugendeinrichtungen werden spezifische Beratungs- und Bildungsmöglichkeiten für Jugendliche, junge Erwachsene, Mütter und Väter und Senioren weiterer Träger und Projekte sowie kulturelle Angebote und Veranstaltungen dargestellt.

    Wir werden einen einfachen Zugang zu den Bildungseinrichtungen und -angeboten gestaffelt nach Altersstufen schaffen. Dieser ergänzt die bestehende Darstellung sämtlicher Einrichtungen auf staaken.info unter der Rubrik „Stadtteil“.

    Darüber hinaus werden wir kontinuierlich über die einzelnen Schritte und Ergebnisse beim Ausbau und bei der Festigung des Bildungsnetzes berichten. Dazu zählen beispielsweise die inhaltliche Abstimmung von Bildungsangeboten und -veranstaltungen zwischen den Einrichtungen, die Optimierung der Bildungsübergänge (Kita – Grundschule, Grundschule – weiterführende Schule, Schule – Ausbildung, Studium, Beruf), die bedarfsorientierte Entwicklung von Angeboten und die Organisation von Fachveranstaltungen und Treffen zum Erfahrungsaustausch.

    „Um ein Kind zu erziehen, bedarf es eines Dorfes.“

Materialien[+]