Veranstaltungen[-]

     

    Nachbarschaftshilfe & Mehr

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Mo – Fr 10-18
    kostenlos/ehrenamtlich
    download: Nachbarschaftshilfe
    Info: Topthema (v. 18. März)
    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Heike Holz: 0157-74 36 39 83
    Tel. Seelsorge: 403 665 885 (8-18)

    download: Aushang Corona-Hilfe

    Zuhören & mehr:
    Fördererverein Heerstraße Nord
    Senioren: Mo 7-14 + Mi 14.30-17.30
    Tel.: 470 60 50 50 | 0159 04 05 32 08
    Mobilitätshilfedienst übernimmt
    Einkäufe etc. Tel. 23 93 75 83
    download: FOEV-Flyer

    Zeit zum Zuhören
    tgl 10-16 Uhr am Erzähltelefon
    030-355 21 580 (auch per Rückruf)
    der kath. St. Wilhelm-Gemeinde
    download:Alles hat seine Zeit

     

    Kasper & Corona Teil I+II

    Für Kids & Eltern:
    KasperZipfelmütz online Teil I

    Mehr Info

    Teil II: Prinzessins Geburtstag

    Mehr Info

    Spiel- & Bolzplätze gesperrt

    Auf amtsärztliche Anordnung nach dem Infektionsschutzgesetz sind alle öffentlich zugängliche Bolz- & Spielplätze vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19.4. GESPERRT! siehe Bekanntmachung des Gesundheitsamt v. 19.3.

    Spandaus Bürgeramter zu!

    Ab 16.3. KEIN Publikumsverkehr
    in allen Bürgerämtern Spandaus! Gilt auch für vereinbarte Termine!
    Notfalldienste: Weiterlesen →

    Familientreff & Familiensport

    Vorerst bis zum Ende der Osterferien:
    • keine Austausch-, Spiele-, Gruppen- und Frühstücksrunden
    • no sports für Kids am Donnerstag
    • Beratung nur per Tel. + Mail:
    post@familientreff-staaken.de
    Angelina Seibt 0178-580 75 87
    Viola Scholz-Thies 0178-810 28 76
    www.familientreff-staaken.de

    Ebenso geschl0ssen:
    Familienzentrum Hermine
    im gelben Container an der Christian-Morgenstern-Gs
    Kontakt+Rat per Tel + Mail:
    Tel. 030-364 038 88
    familienzentrum-hermine@trialog-berlin.de
    Bernadette Korndörfer
    0162-291 44 57

    Kulturzentrum bis 19.4. zu!

    Keine Gruppen, keine Kurse, keine Veranstaltungen!
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstraße 41

    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken

    sagt ab sofort bis nach Ostern alle Veranstaltungen und Gruppen ab
    Mehr Infos

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Park der Kulturen und der Eigentümerwechsel

Wars das mit mehr Licht im Park?

Veröffentlicht am 08. 04. 2015

Park0415_Beleuchtung_0221_0

Links und rechts der Promenade zweierlei Licht

Auch eine Folge des Verkaufs der GSW-Bestände im Quartier und der monatelangen Verhandlungen: Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt wurden von der GSW nicht mehr abgerufen und so steckt das Teilprojekt der neuen Beleuchtung im Park der Kulturen vorerst fest.

Auf der März-Quartiersratssitzung zu Stärken, Schwächen und Entwicklungsbedarf im Stadtteil war natürlich auch Thema der Eigentümerwechsel für die Gebäude und Flächen der GSW in unserem Stadtteil.

Nicht nur weil der größte Anteil nördlich und südlich der Heerstraße sich im GSW-Besitz  befand, sondern auch weil die GSW ein starker Partner im Rahmen des städtebaulichen Quartiersverfahrens „Zukunftsinitiative Stadtteil“ war und dabei so gewichtige Soziale-Stadt-Projekte unterstützte, wie z.B. das Kulturzentrum Gemischtes als Förderer und Co-Financier oder eben die Umgestaltung der Freiflächen zwischen Obst- und Maulbeerallee sowie Magistratsweg und Blasewitzer Ring zum Park der Kulturen, Generationengarten.

Bei diesem Wohnumfeldprojekt das in mehreren Abschnitten realisiert wurde, vom Bürgerbeteiligungsverfahren „Charrette“ über Neugestaltung der Passage an Staaken-Center, Stadtteilbibliothek und Gemeinwesenzentrum, der Ruhezone des Staudengartens und den großen Erholungs- und Spielflächen des Parks, fungierte die GSW sogar als Projektträgerin, die einen gehörigen Eigenanteil einzubringen hatte.

Mehr Licht im Dunkeln und weniger Angsträume sollte in dem Zusammenhang auch die Umsetzung des neuen Beleuchtungskonzeptes bringen, für das in 2014 nicht mehr alle  bereits bewilligten Mittel aus dem Quartiersfonds4 (heute Baufonds) abgerufen wurden und so entlang der Promenade die Bereiche der Wegkreuzungen am Leubnitzer Weg und Räcknitzer Steig sowie die Ausbuchtungen vor den Hausaufgängen nicht mehr realisiert werden konnten.

Ob diese Mittel der Städtebauförderung „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt schon endgültig verfallen sind oder mit entsprechender Verlängerung auch von dem neuen Eigentümer ADO Properties noch in Anspruch genommen werden könnten ist eventuell noch zu hoffen. Sicherlich müsste dann aber schnell mit Kontakten und entsprechenden Anträgen gehandelt werden.

2 Gedanken zu „Wars das mit mehr Licht im Park?

  1. Dietze, Wilfried sagt:

    Wir in Dresden-Prohlis wurden 2015 vom Deutschen Wohnen gekauft und der Service ist deutlich schlechter geworden. Es sind vieeele Wohnungen, es gibt auch einen Servicepoint, dieser hat nicht wie vorher 5Tage in der Woche geöffnet, sondern nur noch einen. Eine Herdanschlußdose setzen haben wir aus Zeitgründen selber in Auftrag gegeben und bezahlt.Jetzt ist ein Stromstoßrelais aus dem Jahr 1978 defekt, d.h.ein Zimmer hat kein Licht. Die Rep. könnte 1-2Wochen dauern oder man bezahlt es selbst. Dies könnte auch 1948 sein. Hauptsache die Miete ist pünktlich. Service sieht anders aus und das bei so vie Arbeitslosigkeit. Ich als Elektriker
    könnte es selbst machen. Das Geld für Material bekommst wird Dir verweigert.
    Selber bezahlen und dem Vermieter schenken
    damit die noch reicher werden.
    Mit dunklen Grüßen
    W.Dietze

  2. AMV sagt:

    Bedenkt man, dass die Deutsche Wohnen AG im Geschäftsjahr 2014 einen Konzerngewinn von 889,3 Mio. € erzielt hat und sie selber in ihrer Pressemitteilung vom 26.03.2015 zu diesem ausführt, dass „die Steigerung operativ im Wesentlichen auf die ganzjährige Konsolidierung der GSW zurückzuführen“ sei, so ist es eine Schande, dass nunmehr Fördermittel aus dem Programm Soziale Stadt von der GSW nicht mehr abgerufen wurden und so das Teilprojekt der neuen Beleuchtung im Park der Kulturen vorerst feststeckt.

    Der AMV Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e. V. hat zum Jahresergebnis der Deutsche Wohnen AG im Jahr 2014 am 27.03.2015 eine Pressemitteilung (18/2015) unter der Überschrift „Konzerngewinn der Deutsche Wohnen AG im Jahr 2014 geht in Berlin zulasten der GSW-Mieter!“ herausgegeben.

    Pressemitteilung 18/2015

    Konzerngewinn der Deutsche Wohnen AG im Jahr 2014 geht in Berlin zulasten der GSW-Mieter!

    Die Deutsche Wohnen AG veröffentlichte am 26.03.2015 ihren Geschäftsbericht für das Jahr 2014. In der hierzu herausgegebenen Pressemitteilung heißt es: „Frankfurt am Main / Berlin, 26. März 2015. Die Deutsche Wohnen hat im Geschäftsjahr 2014 mit einem Konzerngewinn von EUR 889,3 Mio. (Vorjahr: EUR 212,7 Mio.) einen signifikanten Ergebnissprung erzielt. Die Steigerung ist operativ im Wesentlichen auf die ganzjährige Konsolidierung der GSW zurückzuführen… „.

    Was die Deutsche Wohnen AG unter Konsolidierung versteht, ist tatsächlich ein massiver Stellenabbau bei der GSW Immobilien AG, der zulasten der Mieter geht. So berichtete die Zeitschrift „Der Tagesspiegel“ am 23.10.2014: „Das Berliner Wohnungsbauunternehmen GSW baut zum Jahreswechsel fast die Hälfte seiner Arbeitsplätze ab. Das erfuhr der Tagesspiegel aus Unternehmenskreisen. Von zuletzt 320 Stellen sollen 150 wegfallen, darunter nahezu der komplette sogenannte Holding-Bereich, der zentrale Aufgaben wie IT, Personal und Rechnungswesen umfasst. Diese Aufgaben sollen künftig von der Konzernmutter, der börsennotierten Deutsche Wohnen, erledigt werden. Service-Abteilungen für die Mieter sollen erhalten bleiben.“ In der Zeitschrift „Das Grundeigentum“ (GE) lautete es am 21.11.2014: „Wir haben uns leider nicht geirrt mit unserer Vorhersage zum Stellenabbau bei der ehemals landeseigenen Wohnungsbaugesellschaft GSW. Vor mehr als einem Jahr hatten wir darauf hingewiesen, dass nach der Übernahme der GSW durch die Deutsche Wohnen mit einem Abbau 
von bis zu 300 Arbeitsplätzen gerechnet werden müsse (GE 2013 [20] 1294). Nun ist es soweit. Allein im Kernunternehmen sollen 150 Arbeitsplätze wegfallen –
der Geschäftsbericht für 2013 hatte in diesem Bereich noch 322 Arbeitsplätze ausgewiesen.“

    Zur GSW-Tochter FACILITA BERLIN GmbH, zuständig für Aufgangsreinigung, Pflege von Grünanlagen, Hausmeisterleistungen, Durchführung von Kleinreparaturen, Leerstandsbewirtschaftung, Leerwohnungssanierung und Management technischer Gebäudeausrüstung, Baumaßnahmen und Sanierungsprojekte, schrieb der Tagesspiegel am 23.10.2014: „Unklar ist noch, was mit der GSW-Tochter Facilita geschieht, in der die Hausmeister und -techniker beschäftigt sind. Ein Sprecher der Deutsche Wohnen wollte den Stellenabbau weder bestätigen noch dementieren.“ In der Zwischenzeit kennen wir die Antwort: AM 23.12.2014 wurde die B&O Deutsche Service GmbH – AG Charlottenburg HRB 163728 – gegründet, die nunmehr anstelle der FACILITA BERLIN GmbH für Reparaturen, Wartung, Inspektion, Versicherungsschäden und Modernisierungen zuständig ist. Im Falkenhagener Feld in Berlin-Spandau wird sie am 01.04.2015 ihre Arbeit aufnehmen. Da die B&O Deutsche Service GmbH im Gegensatz zur FACILITA nicht tarifgebunden ist, kommt es durch niedrigere Personalkosten zu einer Kostenersparnis.

    „Der massive Stellenabbau bei der GSW, die Reduzierung der Leistungspalette der FACILITA sowie die Gründung des Dienstleisters B&O Deutsche Service mögen von der Deutsche Wohnen als Konsolidierungsmaßnahmen bezeichnet werden, für mich sind es Maßnahmen, die auf Dauer den Mietern der GSW schaden werden“, sagt der 1. Vorsitzende des AMV, RA Uwe Piper. „Bereits heute kann bei GSW-Wohnungen ein Instandsetzungs- und Sanierungsstau festgestellt werden, der sich verschlimmern wird“, ergänzt Piper. „Aus meiner täglichen Praxis weiß ich, dass Mängelbeseitigungen früher schneller erfolgten und der Service für die Mieter nachgelassen hat. Hier wird der Konzerngewinn zulasten der Mieter gesteigert.“

    Berlin, den 27.03.2015

    Marcel Eupen, Pressesprecher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    Hotlines COVID

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    • die Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + Kassenärztlicher Vereinigung, für Bereitschaft, Hausbesuche, Fahrdienste zu Virustest
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen

    Kw15: Pi8 zum Mittag

    nach Bestellung zur Abholung bereit!
    oder per Lieferdienst mit Bike
    • Speisenplan 06. – 09. April
    Abholung zwischen 11-14 Uhr
    Bestellung: Tel. 363 81 80
    Café & Catering Pi8
    derzeit kein Service im Café 
    Gemeindehaus Pillnitzer Weg 8

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    Beratung vor Ort im …

    Stadtteilzentrum Obstallee 22E
    ohne direkten Kontakt via Briefkasten im Fenster + Handy
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90 bzw.
    0174 / 483 27 28
    Email: information.amv@gmail.com

    Mietergruppen & -Initiativen

    Infos und Rat auch weiterhin per Tel oder Mail von den Mietergruppen für Gewobag und Adler:
    zum download:
    Kontakte Mieter
    facebook.com/staakenerkiez

    Newsletter in 8 Sprachen

    Infos über Einschränkungen, Maßnahmen und Kontaktstellen zu SARS-CoV2 bietet GiZ gGmbH Spandau mit dem mehrsprachigen Newsletter zum download (Stand 25.03.20)

    Migrationsberatung von GiZ

    z.Zt. nur Tel. | Mail | Chat
    Anna Tubbesing
    Mo-Fr von 09 bis 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon
    Info & Kontakt

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

    Stadtumbau West in Staaken

    Den aktuellen Stand des Verfahrens, den kompletten Bericht zum ISEK Brunsbütteler Damm / Heerstraße, die Maßnahmenliste und weitere Materialien finden Sie hier, in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.