Das Stadtteilfest der Louise-Schröder-Siedlung:

Perfekte Festpremiere am Brunsbütteler

Kann ein Stadtteilfest mehr bieten als: Wichtige Ratschläge für mehr Gesundheit, Sicherheit und Recht in nahezu alle Lebenslagen,  höchstaktuelle Neuigkeiten aus dem Kiez, zahlreiche Gelegenheiten für allerlei Spiel und Spaß, für Kniffliges, Bewegtes und Kreatives, mit etlichen Chancen auf Gewinne, bei Quiz oder Glücksrädern und dazu vielfältige Angebote an leckeren Häppchen – mal zuckersüß, mal herzhaft pikant …? Und das obendrein bei eitel Sonnenschein, in bester, ungetrübter Stimmung, denn für den stressigen Einkauf bleibt noch viel Zeit danach. Also rundum perfekt, wie die Premiere des Stadtteilfestes am vergangenen Samstag am Brunsbütteler Damm in Staaken.

 

Trotz mancher auf dem Parkplatz verbliebenen PKWs ein kompaktes Festgelände mit ausreichend Platz für Stände und Stationen mit guten Ratschlägen von Polizei oder dem Staakener Schiedsamt-Mann, mit Infos, Spiel-, Bastel- und Mitmachaktionen von Kitas, Schulen, Vereinen oder Trägern für Bildung, Qualifizierung und Erziehung, für Kultur, Umwelt und Gesundheit … alle aus dem Kiez und für den Kiez.

 

Ein besonderes Highlight der von AOK und Bezirksamt präsentierte 20 Meter lange Tunnel des Darmmodels, der Felix Burda Stiftung: wirkungsvolle Eindrücke über Funktion des Dickdarms, über „harmlose“ Polypen oder Divertikel, die jedoch sich gefährlich entzünden und zu Krebsgeschwüren entwickeln können.

„Hinterm Darmausgang“ dann Fachleute aus Havelhöhe und der  AOK, mit ihrem Gesundheitsbotschafter, dem Fußballidol, Schauspieler und Autor, Jimmy Hartwig, mit Informationen zur darmgesunden Ernährung wie auch zur Krebsvorsorge.

 

Das Allerneueste findet natürlich auch auf einem Stadtteilfest immer das größte Interesse, so auch am Samstag vor der Ladenzeile am Brunsbütteler Damm Ecke Magistratsweg, an der kompakten Reihe mit den Ständen von der Ev. Kirchengemeinde zu Staaken, dem Begegnungszentrum Zuversicht, inklusive Stadtteil-Quiz und dem Infostand zum StadtUmbau im Staakener Fördergebiet.

Mit der fahnenreichen Sammlung von Ideen und Wünschen der Anwohnerschaft zur Gestaltung von Verkehr und Wegen an der zentralen Ecke Brunsbütteler/Magistratsweg, mit den Ladenzeilen und Plätzen , ging es hier um Top-Fragen für das Leben, Wohnen und mögliche Veränderungen im Neustaakener Stadtteil.

 

 

Im Fokus das gerade mal drei Tage frische Ergebnis des Architekturwettbewerbs für den Neubau eines Begegnungs-, Familien-, Stadtteil- und Kirchengemeindezentrums plus Café, Kita und Inklusionsbetrieb für Catering auf dem Kirchenareal am Brunsbütteler Damm Ecke Stieglakeweg.

 

 

Natürlich gab es auch noch ein „Bühnenprogramm auf dem Pflaster“, mit viel Musik und Tanz und mit Ansprachen, wie von dem Spandauer Stadtrat für Bauen, Planen und Gesundheit Frank Bewig, der mit lobenden Worten und Blumen die Architektin Dominica Sander ehrt, von der Berliner Planungsgesellschaft sander.hofrichter p|sh, der Siegerin – zusammen mit den Landschaftsplanern von freiland.de – im Wettbewerb „Neue Zuversicht“.
• Siehe So sei es, das neue Begegnungszentrum (v.26.8.)

 

Normalerweise eher „eine heiße Sohle aufs Parkett“ statt Pflaster …

 

… legte die Tanzgruppe der AWO-Spandau vor, die montags ab 18 Uhr unter der Leítung von Dagmar Gräf, nahe bei, in der Sporthalle bei der Kita Feldhäuschen trainiert

 

Bewundernde Blicke nicht nur von den Kleinen für die jungen Dancing Queens aus dem Refugium Birkenhof

 

Voll Swing: Cooles Outfit und heiße Rhythmen, von Summertime bis Girl from Ipanema …

 

Pfarrer Cord Hasselblatt am Keyboard und Ute Lorberau (Gesang)

 

Was machen eine Kuh, eine Biene und ein Tanzbär in Staaken? …

 

Sie animieren Klein und Groß „von Kopf bis Fuß“ mitzusingen und mitzutanzen (AWO-Kita-Erzieherinnen, -Kids + JuMi-Bär (nicht zu verwechseln mit Gummibär)

 

 

Was bleibt? Noch die große Frage: Wer wurde mehr fotografiert – der „letzte große Meisterkicker des HSV“ und #Hosen runter-Botschafter Jimmy Hartwig …

 

… oder der bis an die Zähne schwer bewaffnete Piratenkäptn auf Spenden-Beutetour für die Kita Arche Noah und ein Piratenschiff für die Kids, zum Entern auf dem neuen Freigelände

Was folgt! Noch viele weitere Impressionen von den Ständen und dem Fest – aber erst morgen, auf staaken.info

 

link zu Mehr Bildern von der Festpremiere

3 Gedanken zu “Perfekte Festpremiere am Brunsbütteler

  1. So kann man auch ein Stadtteilfest feiern.
    Unaufgeregt, viele informative Stände, ganz wenig Kommerz.
    Weiter so.

    Hans-Jürgen Wanke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.