Querungshilfen am Pillnitzer Weg:

Hier wird’s noch enger in diesem Jahr …

… für alle Kraftfahrzeuge! Denn endlich ist es soweit, die schon lange versprochene und vielfach besprochene Maßnahme, für mehr Verkehrsberuhigung und mehr Sicherheit, für alle, die zu Fuß unterwegs sind im Bereich vom Pillnitzer Ecke Loschwitzer Weg, im Dreh von Kindertagesstätte, Familienzentrum und Gemeindehaus, soll noch in diesem Jahr verwirklicht werden:
Mit Fahrbahnverengung auf 5 Meter, direkt an der Ecke (s.unten) und wenige Meter weiter, gleich hinter der Kita, mit zwei versetzten Gehwegvorstreckungen, die nur noch eine Fahrbahnbreite von 4,2 m übrig lassen und jeweils, trotz der Kurve, eine gute Sicht auf den Straßenverkehr in beide Richtungen zulassen.

Auch wenn laut dem Schlussbericht des Bezirksamtes vom 12. Februar 2021 an die BVV, im Rahmen der Studien, Gutachten und Untersuchungen zur Verkehrsbelastung und zu den Geschwindigkeiten auf der Straße inmitten der Rudolf-Wissell-Siedlung, keine Auffälligkeiten festgestellt wurden, die über das übliche Maß von Wohnstraßen hinausgehen, so soll mit den obigen Vorhaben, im Verbund mit den schon vorhandenen Verengungen durch das versetzte Schrägparken, eine weitere Verringerung der Geschwindigkeiten und des Verkehrsaufkommens erzielt werden.

Mit den Gehwegvorstreckungen werden natürlich auch die Absenkungen der Bordsteinkanten und somit eine barriereärmere Querung von Loschwitzer und Pillnitzer Weg ermöglicht. Die Bauvorhaben westlich des Magistratsweges werden im Rahmen des Projekts Nr. 40 für Mobilität und Sicherheit von Fußgänger:innen im Bereich des Straßenzugs von Pillnitzer Weg, Maulbeerallee, Blasewitzer Ring, Obstallee bis Sandstraße mit Mitteln aus dem  Städtebauförderungsprogramm  Nachhaltige Erneuerung (früher Stadtumbau) im Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße realisiert.

Inwiefern auch die weiteren sog. kleinteiligen Maßnahmen von Bordsteinabsenkungen und Querungshilfen auf der o.a. Strecke in diesem Jahr noch auf die „To-do-Liste“ kommen werden, bleibt bislang noch offen. Das gilt besonders für den geplanten „großen Umbau“ der Ecke Obstallee, Blasewitzer Ring und Sandstraße, die mit zwei Buslinien ein besonderer Verkehrsknoten innerhalb der Großsiedlung darstellt.

Mehr Info via Link zum:
• Schlussbericht des Bezirksamts  „Verkehrsberuhigung am Pillnitzer Weg in Staaken“
Drucksache 1767/XIX vom 12, Februar 2021

Zum Nachlesen:
Barrierefreie & mehr Sicherheit v. 13. Dez. 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.