single-QM

Staakener Hofkonzerte der Komischen Oper:

Fortunatissimo per Tralala-lalala-lalala-la!

Seit vergangener Woche, mit den Lockerungen erstmals wieder  berlinweit unterwegs im „Selam Opera Dolmus“, dem „Sammeltaxi“ der Komischen Oper und mit zwei kleinen Ensembles und fünf Hofkonzerten, am gestrigen Montag schon bei uns am westlichen Stadtrand und brachten mit populären Klassikern aus Oper, Operette. Film und internationaler Liedkunst, Abwechslung, Kunstgenuss und viel Freude mitten rein in den Alltag in der Staakener Großwohnsiedlung beiderseits der Heerstraße.

Direkt unter dem Balkon, Melodien die jede(r) kennt: von Offenbachs CanCan aus Orpheus in der Unterwelt über das „Habanera“ von Bizets Carmen bis zum fröhlichen Tralala-lalala-lalala-la des Figaro aus Rossinis Barbier von Sevilla aber auch Entdeckungen wie den im Duett vorgetragenen Titel von Mischa Spoliansky aus dem gleichnamigen Film von 1932 „Einmal möcht‘ ich ohne Sorgen sein“ oder das bei allen türkischstämmigen Nachbarn berühmte „Daglar Daglar“ von Baris Manco.

 

Ein internationales Program vorgetragen von zwei nicht minder internationalen Teams* mit je drei Musikern – Kontrabass, Violine und Akkordeon/Bajan – dazu die passenden Stimmen von Sopranistinnen und Tenören, allesamt aus dem Ensemble der Komischen Oper Berlin und in der „aufsuchenden Musikarbeit“ und Unterhaltung per „Dolmus“ im interkulturellen Projekt „Selam Opera!“  erfahrener Künstler*innen.

 

Gut begleitet von zwei Ortskenner*innen aus dem QM-Team Heerstraße haben die beiden Teams, im großen grünen Hof hinter dem Seniorenheim in der Nummer 455 auf der Südseite der Heerstraße und gegenüber, in der Wissell-Siedlung. zwischen Loschwitzer und Pillnitzer Weg, wie auch zwischen Obstallee und Heerstraße oder an der Maulbeerallee und zum Schluss auch am Blasewitzer Ring, jeweils für eine halbe kurzweilige und glückliche Stunde gesorgt, für die sie viel Applaus, Bravo-Bravissimo- Rufe und sogar Blumen und kleine Geschenke ernten konnten.

Die beiden Teams vom Projekt der Komischen Oper  „Komsu-Dolmus“ der Selam Opera:

Team A: Karolina Gumos (Mezzosopran), Johannes Dunz (Tenor), Jörg Lorenz (Kontrabass), Pauline Reguig (Violine), Jura Tarasenok (Bajan) – begleitet und per Flüstertüte präsentiert von Mustafa Akca.
Auftrittsorte: Pillnitzer Weg 14| Maulbeerallee 27| Blasewitzer Ring 32

 

Team B: Alma Sadé (Sopran), Ivan Tursic (Tenor), Arnulf Ballhaus (Kontrabass), Stefan Adam (Violine), Alexej Kulikowski (Akkordeon) – begleitet und per Flüstertüte präsentiert von Julia Maier
Auftrittsorte: Heerstraße 455 | Obstallee 21

 

Ermöglicht werden das Projekt »Selam Opera!« und der Operndolmuş durch die Deutsche Bank Stiftung, Mercedes-Benz Berlin, H.E.M.-Stiftung, Stiftung Rotary Club Berlin, BTB GmbH Berlin sowie mit Unterstützung des Förderkreises Freunde der Komischen Oper Berlin e.V. und Serap Dolu-Leibfried.

 

Die aktuelle Tour von „Komsu Dolmus“ und deren Realisierung an verschiedenen Orten in Berlin wird unterstützt von Gewobag und der Stiftung Berliner Leben. Die Staakener Hofkonzerttour am 15. Juni 2020 wurde begleitet vom Team Quartiersmanagement Heerstraße.

 

 

weitere Bilder folgen in Kürze!

4 Gedanken zu “Fortunatissimo per Tralala-lalala-lalala-la!

  1. In den direkt an die jeweiligen Höfe angrenzenden Aufgängen wurden die Mietparteien schon vorab informiert – ansonsten jedoch gab es Stillschweigen um Rudelbildungen zu vermeiden und die Abstandsregeln zu wahren.

  2. Schade das es nicht möglich war die Auftritte vorher bekannt zu geben.

    Ansonsten eine tolle Idee der Komischen Oper.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.