single-QM

Quartiersrat votierte im Umlauf für:

„QM-Project in progress“ für Senioren

Noch ein gutes Stück vor den „kontaktarmen Wochen der Corona-Pandemie“ hat sich der Quartiersrat der Großwohnsiedlung Heerstraße mit den Herausforderungen, Aufgaben und Möglichkeiten beschäftigt die es für die zwei im Kiez relevanten und aktuellen Themen gibt: Müll im Wohnumfeld bzw. Lebenssituation älterer Menschen – Bedarfe und Angebote . Die QR-Sitzung im März konnte nicht mehr stattfinden und so wurde noch vor Ostern per Email & Telefon entschieden, dass noch in diesem Jahr mit Mitteln aus dem Projektfonds der „Sozialen Stadt“ die notwendigen Untersuchungen und Ideen für Angebote und Treffs gegen die Einsamkeit von Senioren finanziert werden soll.

Ausschlag gebend für die Mehrheit der 29 stimmberechtigten Quartiersräte (davon 10 Vertreter*innen der Einrichtungen und 19 Räte aus der Anwohnerschaft) war sicherlich, dass bereits in den Diskussionen davor immer wieder betont wurde, dass es ja bereits eine Reihe von Veranstaltungen und Aktionen, ja sogar auch schon die Bildung einer AG zum Thema Müll und Müllvermeidung gibt und mit den „Partner“ Wohnungsgesellschaften, BSR, Klimawerkstatt und den bereits z.B. bei den Kiezputz-Aktionen engagierten Familien-, Nachbarschafts- und Mietergruppen eine gute Basis vorhanden ist um über andere Wege – u.a. über den Aktionsfonds – voranzukommen.

Anders aber, beim Thema der Einsamkeit von Seniorinnen und Senioren, wo es nicht wenige in den Teilen der Großwohnsiedlung gibt, die vor 50 oder 40 Jahren hier mit junger Familie eingezogen aber heute alleine in ihrem angestammten Zuhause sind.

Zwar gibt es im Zentrum des Stadtteils in der Obstallee 22c auch viele offene Gruppenangebote des Förderervereins (FOEV) für Freizeit, Hobby, Hilfe und Selbsthilfe für ältere Mitbürger*innen aber für manche scheint die räumliche und inhaltliche Nähe zu dem Aufgabengebiet des FOEV Pflege, Mobilitätshilfe und Betreuung von Menschen mit Beeinträchtigungen, Gedächtnisstörungen und Demenz eine Schwelle darzustellen.

Mal von all dem abgesehen, was aufgrund der momentanen Kontakteinschränkungen eine schleunige Weiterentwicklung des Projektes für Senior*innen im Quartier Heerstraße behindert, steht da als erster Schritt die Untersuchung der bestehenden Angebote und die Ermittlung der Bedarfe, Wünsche und Vorstellungen der Betroffenen aus dem Stadtteil im Vordergrund.

Vielleicht werden wir in einigen Wochen / Monaten darüber diskutieren wie ein weitestgehend selbstverwalteter und selbstorganisierter Club für Senioren mit einer Vielfalt von kommunikativer, sozialer, kreativer und sportiver Angebote im Kiez nachhaltig finanziert und gestaltet werden kann?

 

Quartiersmanagement Heerstraße
Christian Porst, Nakissa Imani Zabet, Viola Scholz-Thies, Johannes Heinke
Blasewitzer Ring 32 | 13593 Berlin
Tel.: 617 400 77
Email: quartiersverfahren@heerstrasse.net

3 Gedanken zu “„QM-Project in progress“ für Senioren

  1. Der letzte Absatz von dem Artikel “ QM-Projekt in progress“ für Senioren….. beginnend mit „““Vielleicht werden wir in einigen Wochen/Monaten darüber diskutieren ein weitestgehend selbstverwalteter und selbstorganisierter Club für Senioren mit einer Vielfalt von kommunikativer, sozialer, kreativer, sportlicher Angebote im Kiez nachhaltig finanziert und gestaltet werden kann.mfG Hanne Bis dann viel Gesundheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.