Läuft! Nachbarschaftliche Hilfen im Kiez

Funktioniert schon seit Beginn der Kontaktbeschränkungen: Die Nachbarschaftshilfen in Staaken, für Menschen in Quarantäne oder aus den Risikogruppen. Ob über Netzwerk & Hotline von Stadtteilzentrum und Kaffeestaakener oder via Aushänge in den Aufgängen: Das Netz der Solidarität im Stadtteil hält, auch „auf Distanz“. Seit Ostern am Start: die bezirkliche Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Hilfen, von Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds.

 

Über zwei Dutzend freiwillige Nachbarschaftshelfer*innen sind im Pool der gemeinsam organisierten Corona-Hilfe vom Gemeinwesenverein Heerstraße Nord als Träger des Stadtteilzentrums an der Obstallee und dem dort in Virenfreien Zeiten regelmäßig tagenden Nachbarschaftstreff Die Kaffeestaakener.  Deren Initiator Martin Schmidt hat sogar eigens dafür ein webbasiertes System der Organisation, Verwaltung und Kommunikation geschaffen, über das ganz flugs ein(e) passende(r) Helfer*in gefunden werden kann, für alle Anfragen aus den Nachbarschaften wegen Unterstützung bei Einkauf, Gassi gehen oder Besorgungen …

Inzwischen ist es sogar so, dass daraus schon feste Tandems entstanden sind, der Helfenden und der Hilfesuchenden, aufgrund eingeschränkter Mobilität wegen Alter oder Behinderung. in Folge der Quarantäneauflagen oder auch wegen den besonderen Herausforderungen um Beruf, Haushalt, zu pflegende Angehörige und permanente Kinderbetreuung unter einen Hut zu bringen. Auch die Aushänge in fast allen Häusern der Großwohnsiedlung Heerstraße haben dazu beigetragen, dass dort nach Etage oder Aufgang die Nachbarn zusammengefunden haben, die Hilfe benötigen bzw. Unterstützung bieten können.

Staakener Corona-Hilfe:
Hotline:
0151–22 42 90 52
Mo – Fr 10-18 
kostenlos/ehrenamtlich
download: Nachbarschaftshilfe
Mehr Hilfsangebote im Stadtteil
zum nachlesen: Top-Thema … (vom 18.3.)

 

Nun gibt es aber nicht überall ein so gut funktionierendes Netz von Einrichtungen, Trägen und Initiativen die schnell und unkompliziert eine Struktur der Hilfe aufbauen konnten,

Gerade für all die Ortsteile Spandaus ideal ist die bezirkliche Koordinierungsstelle für die ehrenamtliche Hilfe, die seit Ostern bei Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds angesiedelt ist. In der aktuellen Corona-Pandemie zeigt sich: Die Bereitschaft der Menschen, einander zu helfen, ist groß. Nicht immer finden jedoch freiwillig Engagierte und Menschen, die Hilfe benötigen, zusammen. Gleichzeitig gibt es viel Unsicherheit, vor allem in Bezug auf das Infektionsrisiko für Helfende und für Menschen, die Hilfe erhalten.

Dafür bietet das Team von Hürdenspringer Spandau, aufgrund der umfangreichen Erfahrungen bei der Organisation und Koordinierung der ehrenamtlichen Arbeit für Geflüchtete und in den Spandauer Aktionsräumen des Netzwerkfonds – u.a. mit der Ehrenamtsbörse im Februar 2020  – genau die richtigen Ansprechpartner*innen:

Als bezirkliche Koordinierungsstelle für ganz Spandau sorgen sie für die Registrierung, Bündelung und vor allem auch Weiterleitung von Hilfebedarfen und Hilfsangeboten und bieten Unterstützung bei denFragen: Was ist gerade sinnvoll, was wird gebraucht und wie kann ich mich engagieren?

 

Koordinierungsstelle Corona-Hilfen Spandau
Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds
Hilfeanfragen und Hilfsangebote per:
Mobile: 0174-19 64 868 | 0174-33 93 535
Email: hsn@unionhilfswerk.de
oder via Formulareintrag im
Web:
huerdenspringer-spandau-nwf.de/news-und-termine/

 

 

3 Gedanken zu “Läuft! Nachbarschaftliche Hilfen im Kiez

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.