Jugendbeteiligung für ein neues Jugendzentrum II

Viele Ideen aus Interviews & Austausch

Was werden gut 15 junge Leute aus dem Stadtteil letzte Woche – mitten in den Ferien, bei strahlendem Sonnenschein und Gluthitze – wohl tagsüber so gemacht haben? Wer nun denkt, sie haben bestimmt die bekannten Badestellen an Havel oder Kiesteich aufgesucht, liegt richtig. Aber in erster Linie nicht für ein erfrischendes Bad und Chillen unter Bäumen sondern um dort in Interviews von Kids und Teens deren Ideen und Wünsche zu erfahren, für ein neues, ein „jugendoptimiertes“ Jugendzentrum auf dem Parkplatz am Räcknitzer Steig.

Im Rest der Woche wurden verschiedene Jugendzentren besichtigt, ehe es  dann für die „Jungs und Mädchen“ im STEIG um das Sammeln, Sortieren, Diskutieren und Bewerten ging, wie auch schon darum, Kompromisse zu finden, für manche geschlechter- oder gruppenspezifische Wünsche, die sich gegenseitig behindern oder stören könnten.

Herausgekommen ist ein prallgefülltes und zum Teil schon sehr detailliertes Konzept für Raumnutzung und -aufteilung, das neben Café und Saal für Veranstaltungen sowie den üblichen Holz-, Metall-, Ton- und Textil-Werkstätten, PC-, Musik- und Tanzstudios auch Mädchen- oder Partyräumen sowie – ganz wichtig – autonome Räume in „erzieherfreien Zonen“ vorschlägt. Auffallend aber auch, dass z.B. große Küchen für gemeinsames Kochen und Essen sowie Räume für Sport, Fitness- und Krafttraining, sogar mit Schwimmbecken u.a. auf der Ideenliste für ein Raum- und Nutzungskonzept der neuen Jugendfreizeitstätte stehen.

In dieser Woche findet man Jugendliche aus dem Stadtteil immer abends vor dem Jugendzentrum bzw. vor dem Platz des künftigen STEIG-Neubaus, wo sie an verschiedenen, jeweils für eine Etage zuständigen, Tischen das Modell für „ihr“ mehrstöckiges Jugendzentrum bauen.

Nächste Woche steht dann vom 13-17. August von 10-16 Uhr die kreative Arbeit am Computerim Mittelpunkt, wenn CIA-Spandau mit Kindern und Jugendlichen zur Ausarbeitung eines digitalen Modells via Minecraft einlädt.

Das den Planungsarbeiten von Bauamt und Architekten vorgeschobenen Verfahren der Jugendbeteiligung wird von Streetwork Staaken, Staakkato Kinder und Jugend e.V., dem Jugendzentrum STEIG und dem Medienkompetenzzentrum CIA „computer in action“, mit Unterstützung von Kompaxx e.V. und „erfahrenen jugendlichen Mentoren“ des Peer-Netzwerkes durchgeführt. (siehe Artikel v. 24.7.)

Fachkräftebeteiligung:
Am Freitag 10. August von 10-12 Uhr kommen Akteure aus Einrichtungen im Stadtteil im Jugendzentrum STEIG zusammen, ihre Anforderungen, Ideen und Vorschläge aus fachlicher Sicht zu formulieren.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.