Mietertreffen ohne Vermieter

Manche haben es schon geahnt, dass die Spaltung der Mieterinitiative in der Wissell-Siedlung den Vermietern als Ausrede dafür dienen wird, sich nicht den Beschwerden und Fragen der Mieter stellen zu müssen. So sind am 17. 3. beim Mietertreffen im Gemeindehaus die für Adler/Westgrund und Hachmann vorgesehenen Podiumsplätze frei geblieben.

Die Begründung dafür gab es sogar schriftlich: da es jetzt zwei Gruppen gäbe, die sich als Interessenvertretung der Mieter von Adler Real Estate und Westgrund als Eigentümer und der Hachmann Hausverwaltung sehen, könne man nicht – wie noch im vergangenen Jahr (Red.) – der Einladung zum Mietertreffen im Gemeindehaus am Pillnitzer Weg folgen.

Der Einladung gefolgt sind jedoch rund 100 Mieter*innen aus dem Dreh von Pillnitzer und Loschwitzer Weg und die fanden bei den Stadträten Frank Bewig und Stephan Machulik sowie bei gleich drei Abgesandten des Polizeiabschnitts 23 offene Ohren und sachkundige Informationen zum „rasenden Schleichwegeverkehr“ auf der Pillnitzer oder für ihre Klagen über Belästigungen und ruhestörenden Lärm, über Trinker- und Kifferecken, über Autowracks, Vandalismus, Kellereinbrüche, Verschmutzungen und Verwahrlosungen in Häusern, Aufgängen und im Wohnumfeld …

Doch immer wieder stieß man dabei an die entscheidende Grenze vom öffentlichen (Straßen-)Raum und dem Privatgelände der Eigentümer rund um die Wohnkomplexe in der Rudolf-Wissell-Siedlung. Hier kann der Bezirk Eigentümer und Verwaltung beraten oder wie im Rahmen von Quartiersmanagement oder Stadtumbau West u.U. auch Maßnahmen anregen und fördern aber ohne Zustimmung und das Agieren der Vermieterseite geht nichts. 

Man kann nur hoffen, dass beide Mietergruppen Gesprächsbereitschaft zeigen und zu der Einsicht kommen, dass man gemeinsam an einem Strang ziehen muss um auch auf der Vermieterseite die Bereitschaft zum Gespräch und gemeinsamen Handeln wieder wecken kann, die noch vor fast einem Jahr nach dem Mietertreffen uns zu der Überschrift verleitete:
Rund um Pillnitzer bewegt sich was.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.