single-QM

Weiter gehts mit dem Park der Kulturen

Schwere Frühlingsboten gesichtet!

ParkinBau_130214Unübersehbare Frühlingsboten sind da, entlang der Flaniermeile an der Obstallee. Es geht mit Riesenschritten weiter beim  2. Bauabschnitt des QM-Projektes mit der GSW zum Park der Kulturen, Generationengarten.

 

Nur eine kurze Winterpause musste eingelegt werden bei den Umgestaltungsmaßnahmen zwischen Räcknitzer Steig und Leubnitzer Weg. Schon jetzt wird von den vielen Fußgängern auf dem Wirtschaftsweg zwischen Staaken-Center und Blasewitzer Ring die Beseitigung des Dickichts von Sträuchern am Wegesrand und an den Wegkreuzungen sehr positiv aufgenommen, denn freie Sicht schafft nicht nur mehr Sicherheitsgefühl.

ParkinBau_130214-2Für offenere Räume sorgen auch die bereits jetzt erkennbaren zusätzlichen Durchwegungen zur ehemaligen Spielfläche, die mit dem Verlust des großen Klettergerüsts und des tiefergelegten Badmintonplatzes schon vor Jahren an Attraktivität verloren hatte. Und endlich kann man auch erkennen, wie teilweise schön geschwungen die kleinen Aufschüttungen zu den künftigen Kletter-, Rampen-, Erlebnis- und Erholungsflächen sind, die aktuell auf dem Spiel-Areal errichtet werden, das zuletzt eher als Staakener Sandwüste bezeichnet wurde.

Wir können gespannt sein auf die Fertigstellung des zweiten Bauabschnittes im Frühjahr 2014 und freuen uns auf eine Eröffnungsfeier(?).

Im ersten Bauabschnitt wurden Umgestaltungen an den jeweiligen Eingangssituationen am Staaken-Center und Gemeinwesenzentrum u.a. mit dem Staudengarten und mit den Sport-, Spiel- und Aufenthaltsflächen im Wäldchen am Blasewitzer Ring vorgenommen.

Das Projekt „Park der Kulturen, Generationengarten“ wird aus dem Baufonds QF4 finanziert mit Mitteln der EU, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin im Rahmen von „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt. Träger des Projektes ist die Wohnungsgesellschaft GSW, die auch einen gehörigen Teil der Umsetzungskosten finanziert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.