Sonntag in der Zuversichtskirche, theater inklusiv mit:

Dickens‘ Geistergeschichte zum Fest

Ein absoluter Weihnachtsklassiker, wie die drei Haselnüsse oder der kleine Lord, ist am kommenden Sonntagnachmittag in der Zuversichtskirche zu sehen, bei der Aufführung des Projekts theater inklusiv, mit der Geschichte von Charles Dickens über den alten, reichen aber grantigen und habgierigen Geizhals Ebenezer Scrooge und seiner wundersamen Verwandlung nach den „Begegnungen“ mit den Geistern aus seinem Leben.

Schon der Probenbesuch am vergangenen Dienstag hat gezeigt: es wird, nach dem kleinen Prinz  (s. Artikel v. Februar 2017) und Momo (s. Artikel v. April 2019) das dritte spannende und sehenswerte große Theaterprojekt, das Lothar Bärsch zusammen mit rund 20 Staakener Jugendlichen – nicht nur – aus der Evangelischen Kirchengemeinde zu Staaken, am Nachmittag des 3. Advent auf die „Bühne“ in der Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm bringen wird.

 

Premiere Theater Inklusiv:
Die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens
in der Fassung von Edeltraut Amira Vlg. theaterbörse
Sonntag 15. Dezember 16 Uhr
Eintritt frei – Spenden gern gesehen
Zuversichtskirche
Brunsbütteler Damm 312

 

zum download: Plakat Theater Inklusiv

Zuversichtskirche Brunsbütteler Damm 312
Bus M32 H Louise-Schröder-Siedlung +
mit Fußweg ab H Brunsbütteler D. / Magistratsweg
auch X49 + 131

 

Nachfolgend noch Bilder aus der Probe v. 3.12.:

 

 

 

 

2 Gedanken zu “Dickens‘ Geistergeschichte zum Fest

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.