Veranstaltungen[-]

     

    Freitag ’ne KunstPause einlegen

    Musik + Texte über die Liebe
    Freitag 25. Sept. 19.15 Uhr
    mit Cappella Vocale Berlin, Katharina Merschel, Anne-Kathrin Meyer
    Zuversichtskirche
    Spenden gern gesehen
    Brunsbütteler Damm 312
    Mehr Info

    OpenAirKino bis Ende Sept.

    Im Hof von Stadtbibliothek & VHS
    Jede Woche Mi, Fr, & Sa
    Link  Programm bis Ende Sept.
    hier geht’s zu: Tickets online Weiterlesen →

    Familienzentrum Hermine

    Sprechstunden & Beratungen
    Austausch- & Freizeittreffs
    wieder „Original vor Ort“
    aber bitte mit Anmeldung
    Mehr Info: Treff+neue Angebote
    download: Programm ab 1.8.
    Special: FuN-Babykurs ab 21.9.
    jetzt anmelden: 364 03 877
    familienzentrum-hermine@trialog-berlin.de

    Rat im Stadtteilzentrum

    Rat 1:1 DIREKT via KLINGEL
    und Nummernausgabe –
    Warteraum NUR draußen
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90
    Email: information.amv@gmail.com

    • Rentenberatung & Hilfe
    bei der Antragstellung
    nur per Telefon
    Frau Helm Tel 0331/503723
    Herr Weinert Tel.: 030/3666723

    Neu und wieder vor Ort:
    MBE Migrationsberatung
    für Erwachsene von GiZ e.V.
    Freitag von 13.15- 15.15 Uhr
    Mehr Info:
    Neustart MBE vor Ort
    & per Tel. | Mail | Chat
    Mo-Fr 9- 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Info & Diskussion vom 12. März im Stadtteilzentrum

Enteignung vs Wohnungsbau!?

Veröffentlicht am 19. 03. 2019

Dieser Gegensatz wurde heute vor einer Woche im Stadtteilzentrum Obstallee konstruiert, bei der Info- und Diskussionsveranstaltung zum Thema Initiative und Unterschriftensammlung für ein Volksbegehren zur Rekommunalisierung von Grund, Boden und den Wohnungsbeständen privater Großvermieter. Auffällig vor allem, wie das Schlagwort „Enteignung“ die anwesenden Mitglieder der Mietergruppen aus dem Stadtteil dazu bewegen konnte, trotz ihrer ansonsten teils heftigen Kritik an Adler, ADO & Co, sich schützend vor die privaten Immobilienkonzerne zu stellen.

Mag sein, es liegt daran, dass die Riesenwelle der Mietpreissteigerungen noch nicht in dem Maße an den westlichen Stadtrand geschwappt ist, dass es allen weh tut. Vielleicht aber einfach auch, dass 40 Jahre DDR in den Köpfen der überwiegend älteren Gäste der Veranstaltung eine Zerrbild geschaffen haben, das auf „Enteignung“ oder „Vergesellschaftung“ nur emotionale Reaktionen zulässt. Das ging sogar so weit, dass der im Artikel 14 und 15 des Grundgesetzes (GG) verankerte legale Weg einer Enteignung von Grund, Boden, Naturschätzen und Produktionsmitteln als „Diebstahl“ bezeichnet wurde.

Trotz unterschiedlicher Positionen, ausgesprochen sachlich jedoch die Statements auf dem Podium, von Michael Prütz von der Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ und von Marcel Eupen vom Spandauer Alternativen Mieter- und Verbraucherschutzbund AMV.

Hier erstmal die Fakten, wie sie von beiden Seiten des Pro & Contra zum Volksbegehren nicht bestritten werden: In den letzten zehn Jahren haben sich in manchen Berliner Wohngebieten vor allem innerhalb des S-Bahnrings die Kaltmieten sogar verdoppelt. Viele tausende Mieter mit geringem Einkommen wurden aus ihren angestammten innerstädtischen Wohngebieten verdrängt (sog. Gentrifizierung). So ist bei uns im Stadtteil Heerstraße seitdem ein Bevölkerungszuwachs und nahezu null Leerstand zu verzeichnen. Die im Jahr 2015 gesetzlich eingeführte sog. Mietpreisbremse hat diesen Prozess nur behutsam verlangsamt.

Die Initiative für ein Volksbegehren zur Vergesellschaftung von Grund und Boden setzt darauf, dass gerade die großen privaten Wohnungseigentümer – rund 243.000 Wohnung in der Hand der zehn „Großen“, mit mehr als 3.000 Wohneinheiten in Berlin – einen gehörigen Anteil an dieser Entwicklung tragen, und dass mit ihnen eine angemessene soziale Wohnungsversorgung zu leistbaren Mieten für viele auch zukünftig nicht gewährleistet werden kann.

Prütz führte auf, dass nicht nur die beiden für ihre Mietenpolitik berüchtigten Unternehmen Vonovia und Deutsche Wohnen sich „auszeichnen“, sondern auch die ADO Properties, deren Tochtergesellschaft ADO Immobilien die ehemaligen GSW-Bestände bei uns im Stadtteil hält und in ihren Unterlagen für Anleger ein Potenzial benennt für eine kurz- bis mittelfristige 50%ige Mietpreissteigerung in ihren Beständen.

Daher, so Michael Prütz, von der Initiative Deutsche Wohnen & Co enteignen will man – u.a. auch um dem im Artikel 14 des GG aufgestellten Grundsatz der sozialen Verpflichtung von Eigentum gerecht werden zu können – über das Instrument der Vergesellschaftung von Grund und Boden auch einen „Rückkauf“ eine „Rekommunalisierung“ der privaten großen Wohnungsbestände erreichen, die danach in die Verwaltung einer noch zu schaffenden Anstalt des öffentlichen Rechts übergehen sollen. Die dafür gesetzlich vorgeschriebene Entschädigung soll laut Michael Prütz gehörig unter dem Markt- bzw. Verkehrswert liegen können.

Die nicht nur nach Mitgliedern größte Interessensvertretung der Mieter, der Berliner Mieterverein, unterstützt die Initiative des Volksbegehrens zur Vergesellschaftung von Grund, Boden und Wohnungsbeständen der privaten Großvermietern mit mehr als 3.000 Berliner Wohneinheiten.

Marcel Eupen vom AMV dagegen befürchtet endlos lange und Unsummen verschlingende Rechtsstreitigkeiten und stellt dem vor allem das drängende Defizit von gut 146.000 Wohnungen gegenüber, für deren schnellstmögliche Realisierung die Milliarden Euro für Entschädigungen besser eingesetzt wären. Zumal dann ja auch entsprechend eine Entlastung des Wohnungsmarktes die Folge wäre. Eupen meint sogar, dass die im Artikel 15 aufgeführte Vergesellschaftung stets eine Verhältnismäßigkeit verlangt und im Vorfeld sämtliche Möglichkeiten genutzt werden müssen um eine soziale Versorgung mit Wohnraum zu erreichen.

So ein Instrument, meint Eupen, können konkrete Kooperationsvereinbarungen mit den privaten Wohnungsgesellschaften sein, wie sie vor kurzem vom Bezirk Lichtenberg mit der Deutschen Wohnen getroffen wurden. Der Vertrag sieht vor, dass für künftige Modernisierungsvorhaben der Deutschen Wohnen in Lichtenberg der spätere Mietpreis nicht über max. 30% des Haushaltseinkommens steigen darf und dass Empfänger*innen von Transfereinkommen bis zu drei Jahren nach der Modernisierung von Mieterhöhungen ausgeschlossen sein sollen.

Unabhängig davon, wie deren Einhaltung im Einzelfall überprüft und durchgesetzt werden soll, so bleibt zumindest bzgl. der durchschnittlichen Werte von 24% des Haushaltseinkommens das in Berlin für die Miete ausgegeben wird, noch tüchtig Luft nach oben für Mietpreissteigerungen bei der Deutschen Wohnen. Und wo sollen dann die Bezieher*innen von Transfereinkommen nach der Dreijahresfrist hin, wenn dann die Mieterhöhung nach der Modernisierung ansteht?

Zumindest in der Frage hat Michael Prütz von der Enteignungs-Initiative am vergangenen Dienstag punkten können: Er setzte das vermeintliche Einlenken der Deutschen Wohnen direkt in Verbindung damit, dass den großen Wohnungsunternehmen durchaus unwohl ist, angesichts einer drohenden Enteignung und sie deshalb eher zu Zugeständnissen bereit sein könnten.

Also warum nicht für die Initiative unterschreiben? Vielleicht geht am Ende sogar beides, ein kommunales Wohnbauprogramm und eine Rekommunalisierung von Wohnungsbeständen der großen privaten Immobilienkonzerne.

Mehr Info zum Volksbegehren auf der Webseite der Initiative
Deutsche Wohnen & Co enteignen – Spekulation bekämpfen
unter: www.dwenteignen.de

Mehr Info zur Position des AMV:
• Wohnungsbauprogramm vs Enteignung
Pressemitteilung 3/2019
Kooperationsverträge zum Mieterschutz

Die Veranstaltung am vergangenen Dienstag im Stadtteilzentrum wurde gemeinsam organisiert von den Mieterinitiative der ADO-Mieter, der Interessensvertretung für Mieter  von Adler/Westgrund sowie von dem Mieterbeirat der Gewobag in der Großwohnsiedlung Heerstraße. Moderiert von Tom Liebelt vom Gemeinwesenverein Heerstraße Nord e.V.

2 Gedanken zu „Enteignung vs Wohnungsbau!?

  1. Tom Liebelt sagt:

    Morgen, also am 20.03.2019, soll der neue Geschäftsbericht von ADO Properties für das Jahr 2018 veröffentlicht werden:
    https://www.ado.properties/websites/ado/German/4000/publikationen.html

    Hier lohnt es sich mindestens, mal die Abschnitte zum ‚Geschäftsmodell‘ sowie zu ‚Ziele und Strategie‘ und über ‚Spandau‘ zu lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    Die 39. KW im Pi8

    kommt Leckeres auf den Tisch
    werktags wieder 10-18 Uhr
    an diesem Do nur bis 16 Uhr
    Kaffee, Kuchen & Mittagstisch
    Speisenplan 21.– 25. Sept.
    Bestellung: Tel. 363 81 80
    auch für Abholung & Lieferung

    Café Pi8 im Gemeindehaus
    Pillnitzer Weg 8

    RIKSCHA Liefer-/FAHRDIENST
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    „Nachhaltige Erneuerung“

    im Gebiet zwischen Brunsbütteler Damm & Heerstraße in Staaken:
    Den aktuellen Rundbrief zum Stadtumbau – jetzt Nachhaltige Erneuerung – siehe News „Quartiere am grünen Ring“
    gibt’s zum download: Rundbrief R1
    weitere Materialien gibt’s in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

    Auf & Zu des Bezirksamts

    Anlagen, Dienststellen, Einrichtungen und Ämter des Bezirksamts Spandau, die Kontaktdaten und das Auf & Zu in den Corona-Zeiten (Stand 2. Juni)
    auf einen Blick und einen Klick :
    Info Erreichbarkeit BA Spandau

    Die COVID-19 Hotlines

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    INFO: Corona-Testzentren

    COVID-19 Untersuchungsstellen
    spezielle Corona-Arztpraxen
    • Fahrdienste zu Virustest
    Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + KV u.a. Bereitschaft, Hausbesuche, Termine
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen
    • Bezirkliche Koordinierung
    freiwillige Hilfe in Corona-Zeiten
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535 
    hsn@unionhilfswerk.de

    Corona-Nachbarschaftshilfe

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    bezirkliche Koordinierungsstelle
    Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds
    Hilfesuchende &  Helfer*innen
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535
    hsn@unionhilfswerk,de

    • im Staakener Kiez:
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Mo – Fr 10-18
    kostenlos/ehrenamtlich
    download: Nachbarschaftshilfe
    Info: Topthema (v. 18. März)
    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Tel.-Sprechzeit: Pfr. Hasselblatt
    030 – 363 36 62 Mo-Do 15-16 Uhr
    Tel. Seelsorge: 403 665 885 (8-18)
    Laib &  Seele Bringdienst
    Tel. Anmeldung Mo + Mi 7-14 Uhr
    Tim Vogt 030-640 75 146

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    download: Aushang Corona-Hilfe

    Zuhören & mehr:
    • Tel.-Beratung für Frauen 
    immer Mo, Mi, Do 10-14 Uhr
    unter 0177-844 96 92
    Frauentreff Kiosk_aller.Hand.Arbeit

    Fördererverein Heerstr. Nord
    Seniorentelefon: 470 60 50 50
    mobil: 0159 04 05 32 08
    Mo 7-14 | Mi 14.30-17.30
    Mobilitätshilfedienst übernimmt
    Einkäufe etc. Tel. 23 93 75 83
    download: FOEV-Flyer

    Zeit zum Zuhören
    tgl 10-16 Uhr am Erzähltelefon
    030-355 21 580 (auch per Rückruf)
    der kath. St. Wilhelm-Gemeinde
    download:Alles hat seine Zeit

    Mietergruppen & -Initiativen

    Infos und Rat auch weiterhin per Tel oder Mail von den Mietergruppen für Gewobag und Adler:
    zum download:
    Kontakte Mieter
    facebook.com/staakenerkiez

    COV-Newsletter in 12 Sprachen


    wöchentlich aktualisiert:
    Infos
    über COVID-19-Einschränkungen, Verordnungen und Corona-Hilfen bietet der regelmäßig herausgegebene mehrsprachiger Newsletter von GiZ gGmbH Spandau:
     zum download :
    Newsletter 35 (v. 15.9.2020)
    Vielsprachig auch unter:
    elternhotline.de/de/nachrichten

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.