Veranstaltungen[-]

     

    Pi8 in Woche 22

    noch weiterhin geschlossen
    Mittagstisch: Bestellen Abholen oder Liefern lassen
    Speisenplan 25. – 29. Mai
    Abholung Mo-Fr 11-14 Uhr
    Bestellung: Tel. 363 81 80
    Café & Catering Pi8
    derzeit kein Service im Café 
    Gemeindehaus Pillnitzer Weg 8

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    Rat im Stadtteilzentrum

    vorerst ohne direkten Kontakt
    via Briefkasten, Fenster + Handy
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90
    Email: information.amv@gmail.com

    • Rentenberatung & Hilfe
    bei der Antragstellung
    nur per Telefon
    Frau Helm Tel 0331/503723
    Herr Weinert Tel.: 030/3666723

    Neu und wieder vor Ort:
    MBE Migrationsberatung
    für Erwachsene von GiZ e.V.
    Freitag von 13.15- 15.15 Uhr
    Mehr Info:
    Neustart MBE vor Ort
    & per Tel. | Mail | Chat
    Mo-Fr 9- 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon

    Familientreff aktuell

    Rat persönlich und vor Ort:
    jeden Donnerstag 15-17 Uhr
    Lernhilfe für Grundschüler*innen
    nach vorheriger Anmeldung
    jeden Freitag 10-12 Uhr
    Ausleihe Gesellschaftsspiele
    Spieleliste siehe link
    Familientreff Obstallee 22 D
    • Beratung per Tel. + Mail:
    post@familientreff-staaken.de
    Angelina Seibt 0178-580 75 87
    Viola Scholz-Thies 0178-810 28 76
    www.familientreff-staaken.de

    Apps, Chats, Tools & Urls …

    gegen Langeweile bietet ein
    Klick auf Artikel v. 11. April 20

    Kasper & Corona I – V

    Für Kids & Eltern:
    Kindertheater Zipfelmütz online

    Weiterlesen →

    Familientreff & -zentrum

    Bis auf Weiteres:
    • keine Austausch-, Spiele-, Gruppen- und Frühstücksrunden
    • no sports für Kids am Donnerstag
    • Beratung nur per Tel. + Mail:
    post@familientreff-staaken.de
    Angelina Seibt 0178-580 75 87
    Viola Scholz-Thies 0178-810 28 76
    www.familientreff-staaken.de

    Ebenso geschl0ssen:
    Familienzentrum Hermine
    im gelben Container an der Christian-Morgenstern-Gs
    Kontakt+Rat per Tel + Mail:
    Tel. 030-364 038 88
    familienzentrum-hermine@trialog-berlin.de
    Bernadette Korndörfer
    0162-291 44 57

    Kulturzentrum bis auf weiteres zu!

    Keine Gruppen, keine Kurse, keine Veranstaltungen!
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstraße 41

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Veranstaltung zu Dealer in der Obstallee:

Dialog ist besser als eine Mobile Wache …

Veröffentlicht am 01. 06. 2017

So die Kurzfassung des Tenors der Diskussion auf der Veranstaltung am Montag im Stadtteilzentrum, die sich der Frage stellte, wie Umgehen mit den Ängsten, Störungen und Belästigungen denen sich manche Anwohner*innen ausgesetzt fühlen. Seit eine wachsende Gruppe junger Leute die Obstallee im Zentrum des Stadtteils als Treffpunkt und beliebten Aufenthaltsort entdeckte wurden besonders auf dem Parkplatz neben dem Staaken Center auch Aktivitäten von Drogendealern beobachtet.

Die Veranstaltung am Montag, nahe des „Tatorts“, im Stadtteilzentrum an der Obstallee kam zustande auf Anregungen aus der Anwohnerschaft und der neu geschaffenen ADO-Mietergruppe aus Heerstraße. Geleitet von Tom Liebelt vom Gemeinwesenverein (Foto oben: Stehend) und mit gründlichem sachlichen und fachlichen Rat vom Dienstgruppenleiter des Polizeiabschnitts 23 sowie einem Vertreter des Fachkommissariats für BTM-Delikte der Polizeidirektion 2 wurde der Austausch zum Thema, trotz großer Unterschiede in den Einstellungen zu einem positiven Beispiel für eine gute Diskussionskultur im Stadtteil.

Größer könnte die Kluft zwischen den Einschätzungen der Situation an der Obstallee nicht sein, als die Aussagen von anwesenden Anwohner*innen: Von „nette, höfliche, gesprächs- und hilfsbereite junge Leute“ bis zu „Verbrecher die weggesperrt gehören“, die nicht nur Angst machen, sondern auch schon „Mieter bedroht, ja sogar schon verprügelt haben“.

Einigkeit aber darüber, dass Belästigungen von Schmutz und Lärm und „gefühlte Ängste“ aufgrund der „Ansammlung kräftiger junger Leute, die Wege verstellen“ erlebt werden und auch immer wieder beobachtet wird, dass auf dem Parkplatz und drumherum mit Drogen (und mehr?) gedealt wird.

Das konnten auch die beiden Vertreter der Polizei bestätigen,  jedoch haben, wie sie überzeugend darlegen konnten, die Zahlen der angezeigten und ermittelten Delikte, ganz besonders auch der Drogendelikte, in diesem Viertel nicht zu- sondern in den letzten zwei Jahren sogar deutlich abgenommen.

Und bei manchen genannten Vorwürfen, von „massiver Bedrohung und Gewalt“, von „Drogenverkauf an Kinder“, von im öffentlichen Raum herumliegenden „Drogentütchen mit entsprechenden Aufdrucken“(!?) oder von „wilden Autorennen“ auf der (schmalen) Obstallee kommen zumindest beim Autor diesen Beitrages Zweifel auf, nicht nur, weil offenbar keines davon jemals der Polizei angezeigt wurde.

In dem Zusammenhang kam auch das Thema einer „Mobilen Polizeiwache“ an der Obstallee zur Sprache, von der jedoch nur eine Verdrängung in neue Treffpunkte im umliegenden Wohngebiet zu erwarten wäre. Darüberhinaus ist das von Innensenator Geisel bevorzugte Konzept von mobilen Wachen nur für Brennpunkte der Kriminalität in Berlin vorgesehen. Und der Situation mit Kriminalität, Drogenkonsum und Gewalt  wie z.B. an Alexanderplatz oder Kottbusser Tor … ist man in der Großsiedlung Heerstraße nicht nur räumlich weit entfernt. In Spandau liegt der „Hotspot der Kriminalität“ nicht an Obstallee und Magistratsweg sondern rundum Rathaus, Bahnhof und Arcaden.

Merkwürdig übrigens, dass von der SPD, auch nicht von der Staakener Ortsgruppe,  die als einzige sich dafür ausspricht hier das Paradoxum einer fest installierten mobilen Polizeiwache zu etablieren, niemand am Montag den Weg ins Stadtteilzentrum zur Teilnahme an der Diskussion gefunden hat.

Aber sei`s drum, die gefühlte Sicherheit, besonders bei älteren Mitbürger*innen, ist gering und man muss diese Ängste auch Ernst nehmen. Daher wurde in der sachlichen Diskussion auch von vielen Teilnehmer*innen die Idee aufgegriffen, dass man im Austausch mit der „Parkplatz-Gruppe“ – natürlich ohne Vertreter der Polizei – versuchen wird Arrangements zu treffen, die Belästigungen und eventuelle bedrohliche Situationen minimieren soll.

Die Bereitschaft dazu bei den „Jungs vom Parkplatz“ ist vorher schon in ersten Kontakten hergestellt worden und viele aus der Anwohnerschaft haben sich am Montag bei der Veranstaltung spontan mit auf die Liste setzen lassen, um bei so einem Treffen konstruktiv mit dabei zu sein.

Die Voraussetzungen dafür sind per se schon mal gar nicht so schlecht, denn in einem Punkt decken sich die Interessen beider Seiten: sie wollen jeweils in Ruhe gelassen werden.

Zum Schluss noch einen Blick auf den „Tatort“ an der Obstallee. Vielleicht würden, wie der Vertreter des Kommissariats für BTM-Delikte anführte, auch städtebauliche Maßnahmen der Kriminalitätsprävention helfen. So kann z.B. die Ausdünnung des dichten Grüns am Rande und auf dem Parkplatz schon eine Menge dazu beitragen, dass das Areal neben dem Staaken Center an Attraktivität für Drogendealer verliert.

t.s.

 

Dichte Hecken sind gute Verstecke als Depot der illegalen Waren

7 Gedanken zu „Dialog ist besser als eine Mobile Wache …

  1. Wolfgang sagt:

    Hallo,
    ich vermisse seit Wochen die mobile Polizeiwache vor dem Staaken-Center. Vielleicht ist die Wache nur im Sommer dort?

  2. N. Schalk sagt:

    Ich habe es sooo satt…dieses Gutbürgertum mit dem Leitsatz „ach, reden wir doch darüber bei einem Vanilletee und Räucherstäbchen“. Ist denn nicht klar, dass diese Menschen gar nicht reden wollen? Die kann man gar nicht RE – sozialiisieren, weil die nie sozialisiert waren.
    Mir ist es egal, ob sie Drogen verkaufen…sollen sie ruhig daran zu Grunde gehen, mir geht es auf die Nerven, dass ständig Gebrüll ist, vom Lachen bis Schreien, dass diese Mitbürger teils aus dem offenen Auto laute orientalische Musik abspielen (hat hier irgendjemand schon mal überlaut Helene Fischer o Ä. gehört?), da wird auf der Obstallee nachts, oder in den Morgenstunden mit min. 60km die Straße entlanggebrettert, um 23:00 Uhr schreiende Kinder nach Hause gebracht, Müll einfach so auf die Straße und in den Hausfluren, – treppenaufgängen geschmissen, usw. Und dann sagen einige Stellen, es gibt keinen Bedarf an Ordnungskräften, weil wir hier nicht in Kreuzberg sind? Wenn es zu wenig Stellen bei der Polizei gibt, um REGELMÄßIG UND ZU ALLEN TAGESZEITEN mal vorbeizukommen, dann schickt doch wenigstens Mitarbeiter vom Ordnungsamt!

  3. Petra Sperling sagt:

    Ich möchte gerne Bezug nehmen auf die Debatte, welche durch die Veranstaltung des Gemeinwesenvereins Heerstraße Nord in Gang gekommen ist und auch gleich bekannt geben, dass wir schon bald eine weitere Veranstaltung planen, die wir über staaken.info und Plakate ankündigen werden. Aus unserer Sicht ist es gut, die unterschiedlichen Ansichten und Erfahrungen anzuhören und dann gemeinsam, auch mit Unterstützung durch Experten, nach Lösungen zu suchen. Werden Straftaten beobachtet, ist eindeutig die Hilfe der Polizei nötig. Vieles von dem, was die Bewohner*innen als störend schildern, ist aber für sich genommen nicht strafbar. Hier geht es um Formen des Zusammenlebens, um gegenseitigen Respekt und Rücksichtnahme, um Nachbarschaft. Dazu ist es gut, erst einmal die sehr verschiedenen Bedürfnisse zu kennen. Wir fördern den Austausch von Bürger*innen, Mitarbeiter*innen aus der Jugendarbeit, Fachkräften aus Polizei, Drogenprävention, Straßensozialarbeit, Quartiersmanagement usw. Daneben begleiten wir auch eine nichtöffentliche Gesprächsrunde zwischen Jugendlichen, jungen Erwachsenen und Bewohner*innen. Ich denke, bis wir eine gemeinsam getragene Strategie finden, wird es eine Weile dauern, aber Gespräche, ein Herunterschrauben der Aggressionen und ein differenzierter Blick auf die Situation wären bereits erste gute Schritte!
    Herzliche Grüße Petra Sperling

  4. Langmann sagt:

    Mein Problem ist: Ich setze mich für eine weltoffene Gesellschaft ein, positioniere mich gegen die AfD, gegen Fremdenfeindlichkeit, gegen Rechtspopulisten. Und damit bin ich nicht allein, auf meiner Facebook-Seite und einer Gruppe dazu sind momentan über 30.000 Leute aktiv (Fans). Was mich anstinkt, diese Typen auf dem Parkplatz und die damit zusammenhängenden Aktivitäten, es ist GENAU DAS, was Wähler zu AfD treibt. Und was wäre dann, mit mehr AfD? Mehr Polizei an jeder Ecke, mehr Hass auf Ausländer, „Ausländer raus“ etc. Ob diese Jugendlichen sich in die Richtung schon mal Gedanken gemacht haben? Dass das quasi alles auch eine politische Dimension bekommt? Ich glaube, soweit denken die nicht.

  5. I. Jung sagt:

    Als das Plakat vor 2 Wochen oder so ausgehängt wurde, da war schlagartig Ruhe. 1 Tag nach der Veranstaltung ging es wieder los. Die Leute haben wohl realisiert, geht alles weiter wie bisher, keiner kümmert sich ernsthaft.

    Seit Tagen zieht hier fast rund um die Uhr eine Horde von bestimmt 20 Jugendlichen durch das Wohngebiet. Parkplatz ist wieder voll belagert. Gestern eine Schlägerei, heute auch. Gerade eben Hinterausgang Staaken-Center. Polizei kam mit Blaulicht. Pfingstsonntag 21:30. Super! Also wenn hier nichts ist, dann frage ich mich, um welches Gebiet es bei der Versammlung ging.

    Klar gibt es in Berlin viel schlimmere Gegenden. Aber das ist hier eine Großsiedlung. Das kann man nicht mit irgendeiner Straße in K’berg vergleichen.

  6. Ole Beck sagt:

    Die Verharmlosung ist erschreckend! In dieser Gegend wird mit Drogen (und mehr) gehandelt und zwar in höchster Frequenz. Gerade eben kam es fast zu einer Schlägerei (3.6. gegen 20:15). Etwa 16-18 junge Männer, nicht ein einziger Deutscher dabei, verfolgen 1 oder 2 Typen und bleiben dann am Parkaus neben der Obstallee 24 stehen, brüllen rum, werden handgreiflich. 100.000 Euro Mercedes kommt noch dazu, Fahrer steigt aus.

    Was soll das sein? Handel mit Kuscheltieren? Die haben sich nun alle wieder auf den Parkplatz zurückgezogen. Und so geht das hier Jahre. Jeder Mieter kann das vom Fenster aus beobachten. Die haben doch überhaupt keine Hemmungen mehr. Person A geht auf den Parkplatz zu Person B, gibt ihr was in die Hand, bekommt was zurück. Und das kann man allein dort täglich mehrfach die Stunde beobachten.

    Ein Typ ist dabei, den sieht man hier nur von eine in die andere Ecke eilen, wie ein Geschäftsmann. Er ist auch ständig auf diesem Parkplatz. Wohnung für 730 Euro, Freundin, 2 Kinder, immer die besten Markenklamotten, teure Spielsachen für die Kinder, rauchen beide und normale Zigaretten, was allein hunderte Euro im Monat kostet, beide immer neueste iPhone und dazu 5er BMW. Beide Hartz IV Empfänger. Wie geht das?

    Wenn man hier lange wohnt und seine Pappenheimer kennt, ist einem alles klar. Wer soll hier was mitbekommen? Polizei? Wenn die 1-2 Mal am Tag im Auto sitzend die Obstallee hochfahren?

    Etliche dieser jungen Männer auf dem Parkplatz sind bei der Kripo erkennungsdienstlich erfasst. Abteilung BtMG. Also waren sie doch schon auffällig, straffällig. Was hier los ist, die Polizei weiß es!

  7. Eckart Keller sagt:

    Von dieser Berichterstattung bin ich doch sehr enttäuscht! Irgendwie entsteht bei mir der Eindruck, dass ich auf einer anderen Veranstaltung war. Eigentlich war ganz klar, die Polizei soll stärker überwachen und die seit etlichen Jahren anwachsende Drogenkriminalität dem gesetzlichen Auftrag entsprechend verfolgen. Leider wurden in diesem Bericht die Beiträge der ganz wenigen „Verniedlicher“ überdeutlich dargestellt, die vielen nachvollziehbaren Beiträge der beeinträchtigten Mieter kamen doch um Einiges zu kurz.
    Schade, ich hätte von der „Berichterstattung“ deutlich mehr Objektivität erwartet, insbesondere von dem anwesenden Pressevertreter!
    Mit großer Erwartung bin ich in die Veranstaltung reingegangen, etwas verärgert und entsetzt wieder rausgekommen und nach dieser Berichterstattung komme ich nun zu dem Schluss, ich wäre besser nicht hingegangen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    Auf & Zu des Bezirksamts

    Anlagen, Dienststellen, Einrichtungen und Ämter des Bezirksamts Spandau, die Kontaktdaten und das Auf & Zu in den Corona-Zeiten (Stand 4.5.2020) –
    auf einen Blick und einen Klick :
    Info Erreichbarkeit BA Spandau

    Die COVID-19 Hotlines

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    INFO: Corona-Testzentren

    COVID-19 Untersuchungsstellen
    spezielle Corona-Arztpraxen
    • Fahrdienste zu Virustest
    Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + KV u.a. Bereitschaft, Hausbesuche, Termine
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen
    • Bezirkliche Koordinierung
    freiwillige Hilfe in Corona-Zeiten
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535 
    hsn@unionhilfswerk.de

    Corona-Nachbarschaftshilfe

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    bezirkliche Koordinierungsstelle
    Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds
    Hilfesuchende &  Helfer*innen
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535
    hsn@unionhilfswerk,de

    • im Staakener Kiez:
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Mo – Fr 10-18
    kostenlos/ehrenamtlich
    download: Nachbarschaftshilfe
    Info: Topthema (v. 18. März)
    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Tel.-Sprechzeit: Pfr. Hasselblatt
    030 – 363 36 62 Mo-Do 15-16 Uhr
    Tel. Seelsorge: 403 665 885 (8-18)
    Laib &  Seele Bringdienst
    Tel. Anmeldung Mo + Mi 7-14 Uhr
    Tim Vogt 030-640 75 146

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    download: Aushang Corona-Hilfe

    Zuhören & mehr:
    • Tel.-Beratung für Frauen 
    immer Mo, Mi, Do 10-14 Uhr
    unter 0177-844 96 92
    Frauentreff Kiosk_aller.Hand.Arbeit

    Fördererverein Heerstr. Nord
    Seniorentelefon: 470 60 50 50
    mobil: 0159 04 05 32 08
    Mo 7-14 | Mi 14.30-17.30
    Mobilitätshilfedienst übernimmt
    Einkäufe etc. Tel. 23 93 75 83
    download: FOEV-Flyer

    Zeit zum Zuhören
    tgl 10-16 Uhr am Erzähltelefon
    030-355 21 580 (auch per Rückruf)
    der kath. St. Wilhelm-Gemeinde
    download:Alles hat seine Zeit

    Mietergruppen & -Initiativen

    Infos und Rat auch weiterhin per Tel oder Mail von den Mietergruppen für Gewobag und Adler:
    zum download:
    Kontakte Mieter
    facebook.com/staakenerkiez

    COV-Newsletter in 12 Sprachen


    wöchentlich aktualisiert:
    Infos
    über COVID-19-Einschränkungen, Maßnahmen und Corona-Hilfen bietet der regelmäßig herausgegebene mehrsprachiger Newsletter von GiZ gGmbH Spandau:
     zum download :
    Newsletter 16 (v. 14.5.)
    Newsletter 17 (v. 19.5.)

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

    Stadtumbau West in Staaken

    Den aktuellen Stand des Verfahrens, den kompletten Bericht zum ISEK Brunsbütteler Damm / Heerstraße, die Maßnahmenliste und weitere Materialien finden Sie hier, in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.