Fasching feiern im Familienhaus

Böse Zungen meinen, das gibt’s nicht in der Karnevalsdiaspora Berlin: noch vor Aschermittwoch eine Faschingsfeier von und mit verkleideten Einheimischen. So aber am Donnerstag im Haus am Cosmarweg, als spontan die jungen Männer und Frauen der JuMi-Lotsen nachmittags zum Fasching für Kinder und später dann für Erwachsene einluden.

Umso erstaunlicher, da bei den im Stadtteil ehrenamtlich aktiven JuMi-Lotsen mehrheitlich diverse Migrationshintergründe anzutreffen sind, nur kein(e) Einzige(r) aus einer der karnevalistischen Hochburgen des Rheinlands, aus der schwäbisch-alemannischen Fastnachtsregion oder aus dem Faschings-Freistaat Bayern.

Alles war von den „Jungs“ und „Mädchen“ um ‚Moha‘ liebevoll dekoriert und vorbereitet für die Party mit lustigen Tänzen und spannenden Spielen für die Kleinen und mit leckerem Essen & Trinken zur Stärkung.

Vielleicht finden sich aber im nächsten Jahr, wenn die für alle offene Feier auch noch rechtzeitig öffentlich kundgetan werden kann, noch mehr lustig verkleidete,bunt geschminkte große und kleine „Wilde Tiere“, Tanzbären, Monster, Prinzessinnen und Piraten … ein, zur Faschingsparty im Familienhaus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.