„Land unter“ in der Obstallee

Wasserschaden201015Knietief soll das Wasser am Wochenende im Erdgeschoss des Ärztehauses gestanden haben und zu den Einschränkungen für Patienten, Ärzte und Personal durch den planmäßigen Umbau der Praxisräume sind nun auch noch weitere aufgrund des Wasserschadens gekommen. Derzeit gibt es nur Notsprechstunden, aber gleich nebenan wird mit Hochdruck an einer Zwischenlösung gearbeitet.

So eine Art von Asyl hat Petra Sperling, die Geschäftsführerin des Gemeinwesenvereins Heerstraße Nord, sicherlich nicht gemeint, als sie am 30.9. bei der Eröffnung der neuen Räume des Stadtteilzentrums betonte, dass hier zukünftig auch vermehrt Projekte für Asylbewerber Platz finden werden.

Aus der jahrzehntelangen Zusammenarbeit im Interesse der Anwohnerschaft im Quartier, von Ärztehaus, Ev. Kirchengemeinde, Fördererverein und Gemeinwesenverein hat sich im gemeinsamen Zentrum an der Obstallee ein Selbstverständnis entwickelt, das eine prompte solidarische Unterstützung und ein Zusammenrücken in Notlagen nahezu selbstverständlich macht.

Denn nun werden die eben erst bezogenen Räume für die allgemeine und soziale Beratung sowie der große Veranstaltungssaal wieder geräumt und für die temporäre Nutzung mit Empfang, Wartebereich und Behandlungsräumen vorbereitet.

Trockenbau für Praxisräume im Saal
Trockenbau für Praxisräume im Saal

Nach dem Herbstferienende soll im Gemeinwesenzentrum alles bereit sein um, voraussichtlich bis zum Jahresende,  den Allgemeinmedizinern der Praxisgemeinschaft des MVZ Heerstraße Asyl zu gewähren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.