single-QM

"Alba macht Schule" an der Christian-Morgenstern-Gs

Fliegen lernen wie die Albatrosse

Noch ist es nicht soweit mit dem Fliegen zum Korb nach dem Vorbild der Dunking-Cracks vom Basketballclub Alba.
Aber die Basis dafür wird gelegt, im QM-finanzierten Projekt in unserem Stadtteil,  in dessen Rahmen die Christian-Morgenstern-Grundschule seit Schuljahresbeginn 2012/13  zur Sportprofilschule für das Jugendprojekt „Alba macht Schule“ geworden ist.

 

Damit ist die Christian-Morgenstern-Grundschule eine von 17 Berliner und Brandenburger Schulen an denen professionelle Trainer des Bundesligisten und vielfachen Meisters sowohl Arbeitsgruppen anbieten als auch mit ihren speziellen Kenntnissen eingebunden sind in den Regel-Sportunterricht, der in allen Klassenstufen gemeinsam mit den Sportlehrer/innen durchgeführt wird.

Und wer da denkt, dass der Basketball-Spitzenclub Alba sich nur deshalb in 120 Schulen mit AGs und an den 17 Sportprofilschulen engagiert um frühzeitig Talente für sich zu gewinnen, der irrt sich gewaltig, wie Daniel Endres von Alba erklärt. Denn das von Henning Harnisch, dem legendären Basketballprofi der 80er und 90er Jahre,  gegründete Jugendprojekt „Alba macht Schule“ ist Ausdruck der sozialen Verantwortung und Vorbildfunktion des Vereins und setzt da in Schule an, wo oft speziell ausgebildete Sport-Lehrkräfte fehlen.

Um Dunkings, Rebounds oder Airballs  geht es an der Christian-Morgenstern-Grundschule noch lange nicht, so Matthias Schubert dem Übungsleiter von Alba an der CMG. Es geht in erster Linie um so grundlegende Dinge wie  Spaß an Bewegung, Körperbeherrschung oder das Erfahren von Rollen im Spiel und im Team. Manchmal auch um vermeintlich Einfaches, wie drüber oder drunter, links oder rechts, daneben, davor und dahinter.
Das alles und auch die Ballbeherrschung lernen die Kleinsten der 1. Klasse wie auch die großen 6.Klässler in Spielsituationen von Bäumchen-wechsel-dich bis zu solchen altersgemäßen spielerischen Aufgaben wie sie bei unserem Besuch Ende Oktober von den Schüler/innen der 2.d gelöst wurden.

Mit Begeisterung waren die Kinder dabei um der kleinen Hexe zu helfen ihren Zauberspruch wiederzufinden. An sechs Stationen musste abwechselnd links-rechts in Ringe gehüpft, Ringe geworfen, Bälle auf Flächen, auf  oder in Hütchen und in Kästen getroffen werden, ehe die in der Halle verteilten Puzzlestücke zum Zauberspruch zusammengefügt werden konnten.

Ein sicherlich nicht alltäglicher Sportunterricht der Freude an  Bewegung, Verantwortung im Team und vor allem auch Erfolgserlebnisse – nicht nur für die sportlichen Typen – vermittelt. Ein Projekt von dem alle profitieren, ob die Institution Schule, ob Kinder oder Lehrer/innen.

 

Der Brief der Hexe an die Klasse 2 d

 

 

 

 

 

 

 

 

Drei Treffer je Station - hier die Nr. 1 -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schwierig die 2.: Einbeinig hüpfen, in den Blauen links, in den Roten rechts

 

 

 

 

 

 

 

 

Beim Ringe werfen mit Matthias Schubert von Alba

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie auf dem Rummelplatz: die Hütchen müssen fallen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit viel Gefühl: der Ball soll im Kasten bleiben

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss: Beide können zum Erfolg beitragen - richtig werfen und richtig fangen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wieder ein Puzzleteil gefunden

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und alle helfen mit

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Schluss gabs noch mehr Vergnügen und Zusammenhalt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Engagement von „Alba macht Schule“ an der Christian-Morgenstern-Grundschule wird unterstützt mit Mitteln der Europäischen Union, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin im Rahmen von „Zukunftsinitiative Stadtteil – Teilprogramm Soziale Stadt“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.