Café Pi8: Neue Perspektiven …

Pi8_BMuJoboption… wurden vergangene Woche bei dem Frühstückstreff für Minijobber/innen gemeinsam von Joboption und dem vom Bezirksbürgermeister Kleebank initiierten bezirklichen Netzwerk aufgezeichnet.

Neue Perspektiven bietet das Pi8 aber auch an den Wänden und ganz besonders für neue ehrenamtliche Mitarbeiter/innen.

Berufliche Perspektiven in sozialversicherungspflichtigen Jobs für geringfügig Beschäftigte standen im Mittelpunkt der Informationen die Frau Falinski und Frau Große von “zukunft im zentrum” und der Initiative “Joboption”, mit Unterstützung von Helmut Kleebank, den zahlreichen Gästen begleitend zu Kaffee und Frühstücksbuffet servierten.

Die Veranstaltungen für Information, Coaching und Austausch werden im nächsten Jahr nicht nur für Minijobber/innen sondern auch ganz gezielt für Unternehmen und Personalchefs fortgesetzt. Und Bezirksbürgermeister Kleebank verriet, dass im kommenden Jahr das Spandauer Bezirksnetzwerk mit einem “Markt der guten Arbeit”  die Strategien und Vorbildunternehmen präsentieren will, die für ihre Produktion oder Dienstleistung auf sozialversicherte Arbeitsplätze statt Minijobs bauen, ohne dabei auf Flexibilität dass verzichtet werden muss. Mehr zu Minijob mach mehr daraus!

Neu an den Wänden, die Ausstellung von Michael Harbort
Neu an den Wänden, die Ausstellung von Michael Harbort

Keine Minijobs gibt es im Stadtteilcafé Pi 8, denn hier im Gemeindhaus am Pillnitzer Weg sind es vor allem Ehrenamtliche, die von Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr für Kaffees, Snacks und Kuchen für die immer zahlreicheren Gäste sorgen.

 

Damit das Pi8 bald auch an Wochenenden oder auch mal in den Abendstunden geöffnet werden kann, kann die “Chefin” Constanze Schönbrodt von der evangelischen Kirchengemeinde, eine Verstärkung des Teams gut gebrauchen. Geboten wird: eine gute Arbeitsatmosphäre auf professionellem Niveau und mit ebensolcher Anleitung, vielfältige Einsatzmöglichkeiten im festen 2er Schichtteam, als Kuchenbäcker/in oder Springer und vor allem aber ein Team mit lauter netten Kollegen und Kolleginnen sowie (fast) ausschließlich nette und freundliche Gäste.

Übrigens, die Bilder von Michael Harbort sind noch bis Mitte Februar im Pi8 zu sehen und können auch käuflich erworben werden. Unter dem Namen “Frieden, Aids & Kunst” kommen die Erlöse direkt aidskranken Müttern und ihren Kindern in Ghana zugute.

Stadtteilcafe Pi8
im Gemeindehaus
Pillnitzer Weg 8
Kontakt: Constanze Schönbrodt Tel. 363 81 80
schoenbrodt@kirchengemeinde-staaken.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.