Teilerfolg für den Fördererverein Heerstraße Nord FOEV

Verlängerung für Mobilitätshilfe

Den vielen guten Argumenten für den Erhalt des Mobilitätshilfedienstes beim FOEV, vorgetragen von den zahlreichen Gästen – betroffene Nutzer, Fachleute aus dem Bezirk und Interessierte aus Nachbarschaft und Gremien – konnte sich gestern im Gemischtes der zuständige Staatssekretär Büge nicht verschließen. Ergebnis: vorerst geht es bis Mitte 2014 weiter und der FOEV hat Gelegenheit zum Jahresende die Kennwerte für das Ranking des Dienstes aufzubessern.

Ein erfreuliches Resultat, sicherlich gut eingestrippt durch den Spandauer Bundestagsabgeordneten der CDU Kai Wegner, der zu dem Abend in das Kulturzentrum Gemischtes eingeladen hatte. (zum Artikel)

Doch Fragen bleiben trotzdem offen, denn Staatssekretär Michael Büge blieb eine nachvollziehbare Antwort schuldig, welchen Vorteil denn der Beschluss des Sozialsenators Czaja (CDU), nur noch 12 statt wie bisher 15 Träger für Mobilitätshilfe zuzulassen, überhaupt bringen soll, wenn angeblich keine Sparziele erzielt werden. Und ebenso unerklärt blieb warum ausgerechnet in Spandau ab Juli kein im Bezirk ansässiger Träger mehr mit dabei sein soll, wenn doch die „einfache Regel 12 Bezirke = 12 Träger“ greifen sollte.

Über die „nur quantitativen Aussagen“ der erhobenen Zahlen und deren Interpretation zum Nachteil des FOEV wollte Büge nicht reden und so hätte auch der Wohlmeinendste den Beschluss des Senators, gegen den es offensichtlich auch Widerstand von Verbänden gibt, objektiv nicht nachvollziehen können.

Letztendlich haben aber angeblich die Redebeiträge des zahlreichen Publikums den Staatssekretär der Sozialverwaltung zum Einlenken gebracht. Sie brachten tatsächlich lebhaft zum Ausdruck die tiefe und stabile Verankerung, des Förderervereins Heerstraße und seines Mobilitätshilfedienstes, direkt vor Ort im Quartier der Großsiedlung wie auch im gesamten Bezirk Spandau.

Erstaunlich, dass dies für die Senats-Sozialverwaltung neu ist: denn seit 25 Jahren übt der Fördererverein neben vielen Angeboten der Altenpflege, von Sozialstationen, Krankenwohnungen und Demenz-Wohngemeinschaften u.v.m. den Mobilitätshilfedienst in Spandau erfolgreich und – wie von vielen Nutzer/innen des Services bestätigt wurde – mit großem Vertrauen und zur Zufriedenheit aus.

Auf dem Podium: Staatssekretär Michael Büge, Kai Wegner und Ralf Stoffenberger (Fördererverein)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.