Das bringt der Corona-Juni 2020:

Weitere Schritte hin zur Normalität

Es geht gut voran und bislang ist es auch gut gegangen, mit all den Lockerungen aus der jüngeren Zeit, der Maßnahmen zur Eindämmung der ‚Corona-Pandemie. So also kann die Schraube weitergedreht werden in die von allen erhofften Richtung der Erleichterungen und Öffnungen des öffentlichen und privaten Lebens. Aber egal wie und was nun wieder geht – eines bleibt als Grundsatz vorerst noch weiter bestehen: Die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln inklusive der Maskenpflicht ist die Voraussetzung, dass die Richtung beibehalten werden kann.

So dürfen ab Dienstag 2. Juni sich auch wieder zwei komplette Haushalte bzw. bis zu fünf Freunde und Bekannte in der Öffentlichkeit treffen – sogar wieder in Kneipen oder Shisha-Bars, vorausgesetzt man sitzt am Tisch und steht nicht am Tresen und hat immer die Maske parat, für den Gang zum Klo oder für den Weg „zur Zigarette draußen“ … Öffnen dürfen selbst schon wieder Vergnügungsparks und Spielotheken, Sonnen- und Tattoo-Studios. Ebenfalls ab 2. Juni geht auch wieder Kino – jedoch nur in Freiluft oder im Mief des Fahrgastraums im Autokino.

Auch Sport, Bewegung, Tanz, Ballett und Fitness ist ab 2. Juni wieder drinnen & draußen, nicht nur solo sondern auch in Gruppen mit bis zu 12 Aktiven möglich. An Geräten gilt jedoch ein doppelter Mindestabstand von 3 Metern und Umkleide- oder Duschkabinen bleiben noch verschlossen.

Lockerungen auch bei allen Versammlungen, ob Gottesdienste mit bis zu 200 Personen im Moscheen- oder Kircheninneren – vorausgesetzt der Abstand stimmt. Mit bis zu 50 Teilnehmer*innen bei privaten „gut begründeten“ Feiern und mit uneingeschränkter Zahl bei angemeldeten und genehmigte Demonstrationen.

Veranstaltungen: Von nun an dürfen Info- und Diskussionsveranstaltungen, kulturelle Events, Närkte oder Freizeitangebote im Freien mit bis zu 200 (ab 16 Juni 500 und ab 30.6. 1.000) Teilhnehmer* stattfinden.
In geschlossenen Räumen sind ab 2. Juni  150 und ab 30. Juni 300 Teilnehmer*innen zulässig.

Alles Neu macht der Juni auch bei Schulen und Kitas: Ab 8. Juni sollen alle Kita-Jahrgänge wieder schrittweise in „bedarfsunabhängige Betreuung“ gehen dürfen – natürlich bzgl. der Betreuungszeit, Gruppeneinteilung usw. nur nach den räumlichen und personellen Gegebenheiten jeweils vor Ort.

Seit 29, Mai sollen ja alle Jahrgänge in Grund- und Oberschulen wieder in den Genuss von Präsenzunterricht gekommen sein und ab 8. Juni soll es losgehen Schritt für Schritt den Normalbetrieb in den Schulen – ggf. mit Ausnahme des Sportunterrichts – wieder aufnehmen zu können. Dazu soll Anfang der kommenden Woche ein Konzept aus dem Haus der Schulsenatorin vorgelegt werden.

zum nachlesen:
• Pressemitteilung Senat beschließt Lockerungen (v. 28. Mai 2020)
• 9. Verordnung Änderungen Maßnahmen SARS-Cov2 (v. 28. Mai 2020)

  1. Dann kann ja endlich auch die Gremien-/und Beratungsarbeit im Quartier Heerstraße wieder stattfinden. Natürlich unter den vorgegebenen Rahmenbedingungen.
    Free Stadtteil-/und Kulturzentrum.
    Wat mach ick, ick freue mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.