Internationale Wochen gegen Rassismus 16. – 29. März

Gesicht zeigen – Stimme erheben …

Unter diesem Motto steht ab kommendem Montag in der Havelstadt die zweite Hälfte des „Spandauer Frauenmonats“ März im Zeichen der Auseinandersetzung mit jeglichen Formen von Rassismus, gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Ausgrenzung und Diskriminierung. Mit verschiedenen Veranstaltungen vom offenen Dialog über Workshops, Nachbarschaftstreffs bis zu virtuellen Führungen oder einer Werkschau der Projektarbeit von Partnerschaft für Demokratie in Spandau.

Rassismus und rassistische Diskriminierung sind bis heute fester Bestandteil unserer Gesellschaft und beeinflussen das Alltagsleben vieler Menschen. Mit den Aktionswochen wird ein Zeichen gegen Rassismus und jedwede Form von Diskriminierung gesetzt. Gleichzeitig soll den Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind, Solidarität entgegengebracht werden.

Rund um den Internationalen Tag zur Überwindung von Rassendiskriminierung am 21. März gibt es nicht nur welt-, deutschland- und berlinweit zahlreiche Aktionen und Veranstaltungen, sondern auch in Spandau sind mehrere Einrichtungen dem Aufruf von Bezirksbürgermeister Kleebank und der bei ihm „angesiedelten“ Stabsstelle Integrationsmanagement gefolgt und haben ganz unterschiedliche Veranstaltungen und Aktionen entwickelt, die vom 16. bis zum 29. März in vielen Ortsteilen des Bezirks stattfinden.

u.a. mit dabei die AG Vielfalt und Toleranz der Stadtteilkonferenz aus der Großwohnsiedlung Heerstraße in Staaken, mit Reflektionen über Vorurteile
am Montag 23. März ab 17.30 Uhr
im Stadtteilzentrum Obstallee,
bei „Typisch!! So denkst du also über uns“.

zum download:
• Programm Anti-Rassismuswochen Spandau  16-29.3.2020

1966 erklärten die Vereinten Nationen den 21.03. zum „Internationalen Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung“. Die Aktionswochen werden seit 1995 jährlich vom Interkulturellen Rat e.V. und seit 2016 von der Stiftung gegen Rassismus rund um den 21. März initiiert.
Mehr Info auf der Webseite: Stiftung gegen Rassismus 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.