Stadtumbau in Staaken – Montagabend eröffnet die Ausstellung:

Einblicke in die Zukunft von Zuversicht …

Veröffentlicht am 05. 09. 2019

.. und das nicht nur durch den Blick aus dem Bereich der Kita  auf den zentralen Innenhof des Siegerentwurfs von der Berliner Planungsgesellschaft Sander+Hofrichter p|sh aus dem Wettbewerb für das künftige Stadtteil-, Nachbarschafts-, Familien-, Kultur- und Kinderzentrum auf dem Gelände der Ev. Zuversicht-Kirchengemeinde in der Louise-Schröder-Siedlung. Denn am Montag 9. September wird um 17 Uhr die Ausstellung eröffnet, mit allen eingereichten Wettbewerbsbeiträgen von 16 Architekturbüros und Landschaftsplanern die dann vom Folgetag bis Sonntag 15.9. von 10-19 Uhr besichtigt werden kann.

 

So können alle, aus der unmittelbaren Nachbarschaft am Brunsbütteler Damm oder Interessierte aus der weiteren Staakener, Spandauer und Berlin-Brandenburger Umgebung selbst überprüfen, ob sie den Empfehlungen des Sachverständigenrates und der Entscheidung der Fach- und Preisjury folgen würden oder doch vielleicht einen der anderen Entwürfe und Modelle favorisieren, für das neue Zentrum mit Café und Inklusions-Küchenbetrieb, mit einem Veranstaltungssaal für 150 Gäste, mit verschiedenen Gruppenräumen, einem Andachtsraum und mit Platz für 90 Kita-Kids, sowohl unterm Dach wie auch auf einem attraktiven Spiel- und Freigelände.
(siehe So sei es, das neue Stadtteilzentrum v. 26.8.19)

 

 

Nachfolgend die Pressemitteilung  der Ev. Kirchengemeinde zu Staaken zum Neubauprojekt, dem Architektenwettbewerb und der Ausstellung im Rahmen vom Stadtumbau im Fördergebiet Brunsbütteler Damm – Heerstraße:

Ein neuer Anziehungspunkt in Staaken

Auf dem Grundstück der Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312 soll in den kommenden 3 Jahren das neue Zentrum des Quartiers rund um die LuiseSchröder-Siedlung entstehen.

Der Neubau wird nicht mehr nur ein kirchlicher Standort sein, sondern es wird ein offener Ort für alle Bewohnerinnen und Bewohner in Staaken geschaffen. Die Finanzierung des Neubaus erfolgt durch verschiedene Förderungen des Landes Berlin sowie die Evangelische Kirche.

Um das Quartier für Familien attraktiv zu machen, wird eine neue Kita mit 90 Plätzen errichtet, die der Kirchenkreis Spandau betreiben soll. Zusätzliche Arbeitsplätze schafft der von der Kirchengemeinde und dem Kirchenkreis gegründete Inklusionsbetrieb, der Kitas und Schulen im näheren Umfeld mit Mittagessen versorgt. Zugleich bietet die gemeinnützige Gesellschaft versicherungspflichtige Beschäftigung für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Ein neuer großer Veranstaltungssaal mit Platz für 150 Personen und ein Stadtteilcafé laden zu Veranstaltungen und zum Verweilen ein. Ein Andachtsraum für 40 Personen steht für kirchliche Veranstaltungen zur Verfügung. Anders als die bisherigen Gebäude wird der Neubau barrierefrei und energieeffizient sein. Das bereits seit 40 Jahren im Bereich HeerstraßeNord bewährte Team aus Kirche und Gemeinwesenverein gewährleistet einen professionellen und an den Bedürfnissen der Menschen im Quartier orientierten Betrieb des Begegnungszentrums.

In einem Architektenwettbewerb hat die Kirchengemeinde auf der Grundlage einer gemeinsam mit allen Beteiligten (Bürger, Bezirk Spandau, Land Berlin, Kirchenkreis Spandau, Gemeinwesenverein, Architektenkammer) erarbeiteten Auslobung die beste Lösung für diese Bauaufgabe gesucht.

Aus 16 Entwürfen hat das Preisgericht am 21. August den Entwurf des Architekturbüros sander.hofrichter planungsgesellschaft ausgewählt, der ab Herbst 2020 realisiert werden soll. Das Modell, die Grundrisse und die Ansicht des Siegerentwurfes wurden bereits auf dem Stadtteilfest vor der Ladenzeile Magistratsweg/Brunsbütteler Damm präsentiert.

Die Bürge*innen waren interessiert und durchgehend begeistert von den Planungen. Gerade in der Region fehlen soziale oder kulturelle Angebote, die in dem neuen Begegnungszentrum umgesetzt werden können. Auf dem Stadtteilfest an der Heerstraße / Obstallee am kommenden Freitag kann der Preisträgerentwurf erneut angeschaut werden.

Alle eingereichten Wettbewerbsergebnisse können vom 10. bis 15.09.2019 in der Zuversichtskirche am Brunsbütteler Damm 312, 13591 Berlin, in der Zeit von 10-19 Uhr besichtigt werden. Am 09.09.2019 wird die Ausstellung durch Stadtrat Frank Bewig um 17 Uhr feierlich eröffnet werden. Alle interessierten Bürger*innen sind dazu eingeladen. Der Eintritt ist frei.

 

Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge
Neubau Begegnungszentrum Zuversicht
Eröffnung Mo. 9. September 17 Uhr
Öffnungszeiten:
Di. 10. bis So 15. September 10-19 Uhr
Eintritt frei und ohne Anmeldung
Zuversichtskirche Brunsbütteler Damm 312
Bus M32 (H Louise-Schröder-Siedlung)
und mit Fußweg ab Ecke Magistratsweg
auch X49 +131

 

Übrigens: Die Präsentationspläne des Siegerentwurfs von der Planungsgesellschaft sander.hofrichter sind schon morgen zu sehen, am Stand der Ev. Kirchengemeinde auf dem Stadtteilfest von 14-18 Uhr auf den Wegen am Stadtteilzentrum zwischen Maulbeer- und Obstallee.
… und außerdem am Stadtumbau-Stand: viel Neues zu weiteren aktuellen Projekten und Vorhaben.

Ein Gedanke zu „Einblicke in die Zukunft von Zuversicht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Link zur Startseite Stadtumbau West Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße —›



Beiträge Stadtumbau West [+]

Stadtumbau Termine [+]

    Neues aus dem Stadtumbau:

    3. Jonny K.- Parkratsitzung
    Mi 12. Februar 2020
    QM-Büro Blasewitzer Ring 32

    vergangene Termine: Read on »

Materialien[+]

 

Kontakt Stadtumbau

Bezirksamt Spandau von Berlin
Abt. Bauen, Planen und Gesundheit
Stadtentwicklungsamt (Stadtplanungsamt)
Nadine Deiwick
nadine.deiwick@ba-spandau.berlin.de
Tel.: 030/90279-2526
Carl-Schurz-Straße 2/6
13587 Berlin

Beauftragte für Steuerung und Koordination der Stadtumbau-Projekte:
Stadtkontor Gesellschaft f. behutsame Stadtentwicklung 
Ansprechpartner Ralf Hoffmeister
r.hoffmeister@stadtkontor.de
Tel.: 0331/7 43 57-12
Schornsteinfegergasse 3
14482 Potsdam

Umfangreiche Informationen zur Städtebauförderung in Spandau bietet die Internetpräsenz des Stadtentwicklungsamtes.