single-QM

Abschlusskonzert "Musik im Stadtteil"

So klingt Heerstraße!

Sound_Heerstr_727_1Laut und leise, leicht und mit Tiefe, druckvoll und geschmeidig, rasant und behutsam, manchmal schrill oder sanft – die Vielfalt der „Klänge der Heerstraße.
Moritz Sembritzki hat den beteiligten Musikkursen, Gruppen und Orchestern für das Abschlusskonzert  „Musik im Stadtteil“ das Stück  geschrieben, das die Vielfalt des Lebens im Stadtteil in Klängen und Schwingungen präsentiert.

 

Genauso bunt und ungewöhnliche die Zusammensetzung der Instrumente für die Uraufführung des Heerstraße-Sounds: Afrikanische Djemben, orientalische Baglamas, E-Gitarren, Flöten, Drumsets, Piano, Holz- und Blechblasinstrumente.

Einzigartig auch die Mischung der Akteure auf der Bühne:  Singend und tanzend die Kleinsten von der Kita-Regenbogen, trommelnde Grundschulkinder von der „Morgenstern“, Jugendliche der Big Band der Carlo-Schmid-Oberschule wie auch der Kurse an den Jugendzentren oder der Schule an der Haveldüne. Dazu die Musiker/innen des Orchesters der Musikschule Spandau, die in den letzten zwei Jahren das QM-Projekt „Musik im Stadtteil“ mit vielen Rhythmus-, Tanz- und Instrumentalkursen im Quartier Heerstraße durchgeführt hat.

Die Lebendigkeit unserer Großsiedlung Heerstraße wurde am 11. Dezember in der Aula des Kant-Gymnasiums nicht nur in Tönen und Takten, sondern auch, Dank der Jazz Dance Gruppe von Ellen Addario Vetter und den HipHop-Tänzerinnen von Ayse Avcic, in Figuren und Choreografien umgesetzt.

Doch bevor der Sound der Heerstraße zur Uraufführung kam gab es noch Auftritte der Kurs und Gruppen: der Kita Regenbogen-Kinder mit Bernardo Sanchez Lapuente, der Morgenstern-Trommel AG von Mohamed Askari und Rita Gutte, Baglamastücke mit Ozan Dogan plus Schüler sowie Modern Dance der Gruppe von Ellen A. Vetter und der HipHop-Tangruppe von Ayse Avcic.

Zwei Jahre „Musik im Stadtteil“ mit vielen, ganz unterschiedlichen Kursangeboten, zwei Themen „Rhythmus… „(2013) und „Klänge der Heerstraße“ (2014) sowie zwei Konzerten (siehe „Heerstraße shaked, rattled und rolled“). in beiden Jahren nicht nur der Aufführungstag 11. Dezember und der Komponist, Arrangeur und Dirigent Moritz Sembritzki gleich, sondern auch die Erst- und Einmaligkeit der Zusammensetzung der Bühnenakteure, wie auch die wenigen Gelegenheiten gemeinsam zu proben.

Gerade zwei kurze Zeitfenster konnten im Vorfeld des Abschlusskonzertes für Proben geöffnet werden, ehe dann, am 11. Dezember zwei Stunden vor der Premiere das Stück auch erstmals mit allen Akteuren gemeinsam erarbeitet werden konnte. Ein tolles Erlebnis, sicherlich für alle Musiker/innen auf der Bühne aber auch für die noch einzelnen Zuhörer/innen bei der Generalprobe im Saal, mitzubekommen, wie sich die verschiedenen Gruppen den einzelnen Taktfolgen und Sequenzen peut á peut annähern und letztlich dann, streng genommen erst bei der Aufführung, als Ensemble zu Gehör bringen.

Eine echte Ur-Aufführung, die – wie der Musikschulleiter Jürgen Mularczyk in seiner Ansprache zum Ausdruck brachte – hoffentlich keine Einmal-Aufführung wird, sondern vielleicht beim Musikschulfest 2015 wiederholt werden kann.

Ebenso berechtigte Hoffnungen gibt es dafür, dass die aus dem Projekt von Quartiersrat, QM und Musikschule Spandau entstandenen Kooperationen von Einrichtungen, Gruppen und Orchestern von Kursen in Schulen, Jugendfreizeitstätten oder im Kulturzentrum Gemischtes auch über das Projektende hinaus Bestand haben werden.

zum download: Poster mit allen Mitwirkenden

Das Projekt Musik im Stadtteil wurde in 2013 und 2014 im Rahmen der Städtebauförderung „Zukunftsinitiative Stadtteil“ Teilprogramm Soziale Stadt mit Mitteln der EU, der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Berlin von der Musikschule Spandau im Quartier Heerstraße durchgeführt.

 

Bei der Generalprobe - am Pult Moritz Sembritzki
Bei der Generalprobe – am Pult Moritz Sembritzki

 

 

Die Schlagzeuggruppe von Laurids Richter
Die Schlagzeuggruppe von Laurids Richter

 

 

CSO Big Band und Blasorchester der Musikschule bei der Probe
CSO Big Band und Blasorchester der Musikschule bei der Probe

 

 

Sound_Heerstr_740_Kita

 

 

Mit im Orchester wie auch Solo als Duo - Ozan Dogan und Baglama-Schüler
Mit im Orchester wie auch Solo als Duo – Ozan Dogan und Baglama-Schüler

 

 

"So tanzt Heerstraße", die HipHoperinnen von Ayse Avcic aus dem "Gemischtes"
„So tanzt Heerstraße“, die HipHoperinnen von Ayse Avcic aus dem „Gemischtes“

 

 

Die CMG-Trommler bei den ersten Takte der "Klänge der Heerstraße"
Die CMG-Trommler bei den ersten Takte der „Klänge der Heerstraße“

 

 

Zum Konzert: Jazz Dance nach Choreografie von Ellen A. Vetter
Zum Konzert: Jazz Dance nach Choreografie von Ellen A. Vetter

 

 

Beim Konzert Drums und Baglama
Beim Konzert Drums und Baglama

 

 

Viel Applaus und Dank an alle Mitwirkenden - hier von Cornelia Dittmar vom Quartiersmanagement
Viel Applaus und Dank an alle Mitwirkenden – hier von Cornelia Dittmar vom Quartiersmanagement

 

 

Auf der Bühne im Hintergrund, musikalisch aber ganz vorne: die Bläser von Big Band und Blasorchester
Auf der Bühne im Hintergrund, musikalisch aber ganz vorne: die Bläser von Big Band und Blasorchester

 

 

Auch im Hintrgrund, auf der Bühne mit Trompete und bei der Organisation von "Musik im Stadtteil" - Extradank von Jürgen Mularczyk an Cornelia Kirbach
Auch im Hintrgrund, auf der Bühne mit Trompete und bei der Organisation von „Musik im Stadtteil“ – Extradank von Jürgen Mularczyk an Cornelia Kirbach

 

 

Last but not least: der Komponist von "Sound der Heerstraße" Moritz Sembritzki
Last but not least: der Komponist von „Sound der Heerstraße“ Moritz Sembritzki

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.