single-QM

Nanas übernehmen die Macht im Kiosk

3nanasMit einem neuen, einem Nana-Projekt startet ab sofort die Werkstatt im Frauentreff am Loschwitzer Weg in die Wintersaison: Viele, viele bunte, üppige und lebensbejahende Nanas, gehäkelt, gestrickt, genäht oder gemalt …  jeder Frau im “Kiosk_Aller.Hand.Arbeit” eine eigene selbstgefertigte Nana! 

 Ganz nach dem berühmten Vorbild der Nanas von Niki de Saint Phalle (1930-2002), deren farbenprächtige, überlebensgroße und zum Teil sogar begehbaren Figuren weltweit – leider nicht in Berlin, dafür aber in Hannover – zu sehen sind, wurden anlässlich des zehnten Todestages der französisch-schweizerisch-USamerikanischen Künstlerin Häkelanleitungen für Nana-Puppen herausgebracht. Die haben nun die Frauen der Kreativwerkstatt im “Kiosk” zu einem Gemeinschaftsprojekt angeregt, das nicht nur wegen der satten Farben ideal geeignet ist für die kommenden grauen und dunklen Herbst- und Wintertage.

Wie Gabriele Kunze von dem zum Jahresanfang gestarteten QM-Projekt von Werkstatt und Frauentreff betont, sind die Nanas ein Symbol für die Ziele der Angebote von Schildkröte GmbH im Laden am Loschwitzer Weg: “Frauen, wie Nanas – fröhlich, lebensbejahend, selbstbewusst!”

Am Jahresende soll dann eine Ausstellung die Nanas aus Staaken zeigen. Alle Frauen sind eingeladen mitzumachen und ihre eigene, ganz persönliche Nana zu schaffen.

Schnittmuster und Arbeitsanleitungen gibt es kostenlos im Kiosk_aller.Hand.Arbeit. Aber dort kann auch immer mittwochs und donnerstags von 10 bis 14 Uhr gemeinsam gehäkelt, gestríckt, genäht oder sonstwie gewerkelt werden.

Noch ein Mal O-Ton Gabriele Kunze:
“Wir freuen uns auf möglichst viele TeilnehmerInnen!
Nanas an die Macht!”

 

Kiosk_aller.Hand.Arbeit
Loschwitzer Weg 17
Tel.: 030 33 09 11 76
mobil 0177 844 9692
mail: kiosk.arbeit@schildkroete-berlin.de

zum download: Alle Termine im “Kiosk”

Werkstatt:
Mi u Do 10-14 Uhr
Ansprechpartnerin: Gabriele Kunze

 
Saint_Phalle_Nana_Hannover2: Quelle wikimedia commons Pär Henning
Sophie, eine der drei Nanas von Niki de Saint Phalle am Leibnizufer in Hannover

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.