Veranstaltungen[-]

     

    Saitenklänge 1

    Musikschule Spandau: Mit Harfe, Konzert- & E-Gitarre quer durch die Welt der Zupfinstrumente von Klassik bis Rock
    Sonntag 1. November 11 Uhr
    Eintritt frei
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstr. 41 | M37, M 49, 131
    Mehr Info

    Freitag ohne KunstPause

    die Veranstaltung am 30.10. wurde abgesagt

    Die 44. Pi8-Woche 2020

    bringt Leckeres und Gesundes
    zum kleinen Preis auf den Tisch
    Kaffee, Kuchen & Mittagstisch
    Speisenplan 26. – 30. Oktober
    NEU Tel.: 322 944 514
    auch für Abholung & Lieferung

    Café Pi8 im Gemeindehaus
    Pillnitzer Weg 8

    RIKSCHA Liefer-/FAHRDIENST
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    KinderKulturMonat Oktober

    Wochenend- & Ferienangebote
    Abenteuer & Spaß zum Mitmachen für Kids von 4-12
    Link zu: Programm + Anmeldung

    Café + Club Pi8 Youth

    Auf Probe auf:
    mittwochs 15-20
    donnerstags 16-20
    freitags 15.30-21 Uhr
    Pillnitzer Weg 8
    Gemeindehaus Rückseite
    Mehr Info

    Early Bird in Staaken

    Frühe Förderung für Kids von 0-3
    Mo 10-12 in der  Hermine
    Container nahe Maulbeerallee 23
    Di 10-12 im Krabbelgruppenraum
    Blasewitzer Ring 27
    Mehr Info

    Familienzentrum Hermine

    Sprechstunden & Beratungen
    Austausch- & Freizeittreffs
    wieder „Original vor Ort“
    aber bitte mit Anmeldung
    Mehr Info: Treff+neue Angebote
    download: Programm ab 1.8.
    Special: FuN-Babykurs ab 21.9.
    jetzt anmelden: 364 03 877
    familienzentrum-hermine@trialog-berlin.de

    „Nachhaltige Erneuerung“

    im Gebiet zwischen Brunsbütteler Damm & Heerstraße in Staaken:
    Den aktuellen Rundbrief zum Stadtumbau – jetzt Nachhaltige Erneuerung – siehe News „Quartiere am grünen Ring“
    gibt’s zum download: Rundbrief R1
    weitere Materialien gibt’s in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

    Rat im Stadtteilzentrum

    Rat 1:1 DIREKT via KLINGEL
    und Nummernausgabe –
    Warteraum NUR draußen
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90
    Email: information.amv@gmail.com

    • Rentenberatung & Hilfe
    bei der Antragstellung
    nur per Telefon
    Frau Helm Tel 0331/503723
    Herr Weinert Tel.: 030/3666723

    Neu und wieder vor Ort:
    MBE Migrationsberatung
    für Erwachsene von GiZ e.V.
    Freitag von 13.15- 15.15 Uhr
    Mehr Info:
    Neustart MBE vor Ort
    & per Tel. | Mail | Chat
    Mo-Fr 9- 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon

    Mietergruppen & -Initiativen

    Infos und Rat auch weiterhin per Tel oder Mail von den Mietergruppen für Gewobag und Adler:
    zum download:
    Kontakte Mieter
    facebook.com/staakenerkiez

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

U-Bahn in Spandau

30 Jahre und kein bisschen weiter

Veröffentlicht am 07. 10. 2014

Heerstr./Magistratsweg 1972 Foto Horst Becker/Geschichtstreff Staaken

1972 wie noch heute auf Plan: U7 bis Magistratsweg

Am 1. Oktober konnte Spandau zurückblicken auf 30 Jahre Anschluss an das Berliner U-Bahnnetz bis zum Rathaus Spandau. Fast in Vergessenheit geraten ist aber, dass dort noch lange nicht das Ende der U7 sein sollte.  

 

Lange hat es gedauert, von den ersten U-Bahnplänen nach Spandau vor ca. 100 Jahren bis zur Eröffnung am 1. Oktober 1984, der bis heute noch unumstritten teuersten Linienführung über Nord-Charlottenburg, Siemensstadt, Haselhorst und unter der Altstadt durch bis zum Rathaus.

Dort in der U-Bahnstation Rathaus Spandau erinnern aber tagtäglich die beiden toten Gleisstränge daran, dass mal mehr als nur eine Spandau-Linie vorgesehen war.

Neben zwei Weltkriegen und den klammen Kassen danach waren es auch die miteinander konkurrierenden Varianten der Linienführung, die über die Jahrzehnte hinweg die Realisierung einer U-Bahnverbindung bis über die Havel hinaus verzögert haben.

Wie die Ausstellung „100 Jahre Heerstraße“ des Geschichtstreffs Staaken schon gezeigt hat, wurden bereits mit dem Ausbau der noch schmalen Bismarckstraße ab 1904 zum breiten Boulevard im Untergrund die Röhren verlegt für die Verlängerung der am „Knie“ endenden sog. Stammstrecke bis zum Reichskanzlerplatz, mit Abzweig an der Station „Deutsche Oper“ zum Rathaus Charlottenburg am Wilhelmplatz (heute Richard-Wagner-Platz).

Mit dem raschen Wachsen der Arbeitsplätze in den Siemenswerken wird bald daran gedacht diesen Abzweig über Rohrdamm und Nonnendamm bis zu den Kabelwerken in Gartenfeld zu verlängern. Schon mal dort ist dann geplant, die Oberhavel zu überqueren und die Strecke überirdisch bis in die Spandauer Neustadt zu führen, wie der Havelländische Anzeiger 1913, ein Jahr vor dem 1. Weltkrieg schreibt.

Schon damals wurde heftig darüber gestritten ob es nicht sinnvoller und kostengünstiger wäre Spandau durch eine weitere Verlängerung der Stammlinie vom Reichskanzlerplatz (Theodore-Heuss-Platz) und der 1913 eröffneten Haltestelle „Stadion“  zu erreichen. 1929 war es dann soweit und mit „Ruhleben“ ist zum ersten Mal, wenn auch weit abgelegen, Spandauer Territorium erreicht.

Die Fortführung der heutigen U2 mit den Stationen „Ruhlebener Straße“, Tiefwerder bzw. Schulenburgstraße  bis zum Rathaus und dort auf den bereits angelegten aber ungenutzten Gleisen weiter bis ins Falkenhagener Feld hat immer noch Bestand.

Eine weitere Variante brachte 10 Jahre später Albrecht Speer mit seinen Plänen für die „Welthauptstadt Germania“ und der gigantischen Hochschulstadt zwischen Bahnhof Heerstraße und Pichelsberg. Unter der Heerstraße, als Teil der Ost-West-Magistralen, sollte die Linie darüber hinaus das Weltausstellungsgelände auf Pichelswerder anbinden und in Pichelsdorf sich nach Gatow/Kladow bzw. über Wilhelmstadt und Altstadt bis zum Johannesstift verzweigen.

Von 1955 bis 1972 wird unter dem Kürzel B die im wesentlichen gleiche Streckenvariante von Uhlandstraße über Halensee und „Theo“ bis Pichelsdorf und Rathaus Spandau im sogenannten 200 km Plan noch aufgeführt.

Es gibt böse Zungen, die behaupten, dass es vor allem die einflussreiche Berliner Baubranche war, die dafür gesorgt hat, dass ab 1971 endlich Ernst gemacht wurde mit der U Bahn nach Spandau – aber eben in der teuersten Steckenführung, als U7 ab Fehrbelliner Platz quer durch das alte Charlottenburg und das nasse Dreieck. Denn dort war, wie unter der Havel und  Spandauer Altstadt der aufwändige und teuere Schildvortrieb unabdingbar.

Auch so erklärt sich, dass erst am 1. Oktober 1984 die U7 am Spandauer Rathaus angekommen ist. Noch heute ist die Verlängerung der U7 über Rathaus Spandau hinaus ein Teil der gültigen U-Bahnplanungen. Mit den Haltestellen Seeburger Straße, Melanchthonplatz, Heerstraße (zwischen Wilhelm- und Fahrmunder Str.) und der Endhaltestelle Staaken soll am Magistratsweg die Großsiedlung Heerstraße unterirdisch erschlossen werden.

„Unterirdisch“ aber auch die zuletzt angegebene Zeitplanung: Vielleicht in 2050 kann, wenn nicht zwischendurch ein anderes öffentliches Bauprojekt in der Prioritätenliste an der U7 nach Staaken vorbeizieht, eine Realisierung eventuell in Angriff genommen werden. Zugegeben, Anfang der 80er Jahre ging man auch noch davon aus, dass die Großsiedlung Heerstraße bis zur Schmidt-Knobelsdorff-Straße reichen und dann auch gut 25.000 Einwohner/innen zählen wird.

Beides – die Erweiterung der Großraumsiedlung und die Verlängerung der U7, wie wohl auch die der U2, wird wohl kaum jemals Realität werden.

Thomas Streicher
(in WILMA Wilhelmstädter Magazin 5/2014 ist von dem Autor ein nahezu identischer Beitrag zu dem Thema erschienen)

 

Karte_u7-Verlaengerung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    COV-Infektionsschutz aktuell

    Mit einem Klick zur:
    • Zusammenfassung der Regeln
    der 6., 7. +8. Verordnung v. Oktober
    Link zur Webseite der Senatskanzlei mit der gültigen
    SARS-COV2 Infektionsschutzverordnung

    Die COVID-19 Hotlines

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    INFO: Corona-Testzentren

    COVID-19 Untersuchungsstellen
    spezielle Corona-Arztpraxen
    • Fahrdienste zu Virustest
    Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + KV u.a. Bereitschaft, Hausbesuche, Termine
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen
    • Bezirkliche Koordinierung
    freiwillige Hilfe in Corona-Zeiten
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535 
    hsn@unionhilfswerk.de

    Corona-Nachbarschaftshilfe

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    bezirkliche Koordinierungsstelle
    Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds
    Hilfesuchende &  Helfer*innen
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535
    hsn@unionhilfswerk,de

    • im Staakener Kiez:
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Mo – Fr 10-18
    kostenlos/ehrenamtlich
    download: Nachbarschaftshilfe
    Info: Topthema (v. 18. März)
    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Tel.-Sprechzeit: Pfr. Hasselblatt
    030 – 363 36 62 Mo-Do 15-16 Uhr
    Tel. Seelsorge: 403 665 885 (8-18)
    Laib &  Seele Bringdienst
    Tel. Anmeldung Mo + Mi 7-14 Uhr
    Tim Vogt 030-640 75 146

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    download: Aushang Corona-Hilfe

    Zuhören & mehr:
    • Tel.-Beratung für Frauen 
    immer Mo, Mi, Do 10-14 Uhr
    unter 0177-844 96 92
    Frauentreff Kiosk_aller.Hand.Arbeit

    Fördererverein Heerstr. Nord
    Seniorentelefon: 470 60 50 50
    mobil: 0159 04 05 32 08
    Mo 7-14 | Mi 14.30-17.30
    Mobilitätshilfedienst übernimmt
    Einkäufe etc. Tel. 23 93 75 83
    download: FOEV-Flyer

    Zeit zum Zuhören
    tgl 10-16 Uhr am Erzähltelefon
    030-355 21 580 (auch per Rückruf)
    der kath. St. Wilhelm-Gemeinde
    download:Alles hat seine Zeit

    COV-Newsletter in 12 Sprachen


    wöchentlich aktualisiert:
    Infos
    über COVID-19-Einschränkungen, Verordnungen und Corona-Hilfen bietet der regelmäßig herausgegebene mehrsprachiger Newsletter von GiZ gGmbH Spandau:
     zum download :
    Newsletter 38 (v. 6.10.2020)
    Vielsprachig auch unter:
    elternhotline.de/de/nachrichten

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.