Staakener Mauergeschichten für Broschüre gesucht

Hüben & Drüben – Teilung bis Mauerfall

Logo_grenzenlos

Foto Horst Becker (Geschichtstreff)
Foto Horst Becker (Geschichtstreff)

Der November wird in den drei Gemeindeteilen der Ev. Kirchengemeinde zu Staaken ganz im Zeichen von 25. Jahre Mauerfall stehen. Viele Veranstaltungen, Ausstellungen und eine Broschüre mit Geschichte und Geschichten beiderseits von Mauer und Stacheldraht soll an die Jahre erinnert werden, als die Grenze nicht nur Deutschland und Berlin sondern auch unser Staaken in Ost und West teilte. Bei der Broschüre mit dabei, der „Geschichtstreff Staaken“:

Mit Fotos und Geschichten von Tatorten und Ereignissen, von verlassenen Friedhöfen, Fenstersprüngen oder Mauerdurchbrüchen an der Grenzlinie von Karolinenhöhe bis Albrechtshof,  erzählen die „Lokal- und Alltagshistoriker“ des Treffs, der sich regelmäßig jeden 1. und 3. Mittwochnachmittag im Monat im Familientreff Staaken beim Gemeinwesenverein trifft.

Aber damit die Broschüre auch möglichst viele Momente, Erlebnisse und Gefühle von Trennung bis Vereinigung authentisch widerspiegeln kann werden noch ihre Erinnerungen an Alltägliches oder Spektakuläres gesucht.

Sie können die Sammlung der Mauergeschichten mit ihren Erlebnissen ergänzen und sich direkt an die Pfarrerin Claudia Kusch oder unter Angabe des Stichwortes grenz/enlos via E-mail an den Gemeindebrief.
Noch leichter geht es auch hier über die Kommentarfunktion zu diesem Artikel – aber vergessen Sie nicht für Rückfragen ihre korrekte E-Mailadresse anzugeben, die übrigens nicht angezeigt wird.

Kontakt Mauergeschichten:
Marion Götz gemeindebrief@kirchengemeinde-staaken.de

 

Neben Broschüre und Ausstellungen findet eine Vielzahl von Friedensgottesdiensten, speziellen Andachten, Projekten und Zeitzeugengesprächen in allen drei Gemeindeteilen statt.

Höhepunkt der Dekade grenz/enlos ist aber unbestritten am 15. November das große Konzert zum Mauerfall-Jubiläum, u.a. mit Beethovens 9. Sinfonie „zum mitsingen“: unter Leitung von Carsten Albrecht, mit der Kammerphilharmonie St. Petersburg und in Kooperation mit dem Berliner Chorverband.

Noch weitere Stimmen für den Chor sind bei den Proben ab 1. September jeweils Mo und Do im Kulturhaus Spandau oder der Zuversichtskirche gern gesehen.
Zum download: Info und Probenplan Projekt Chor

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.