Unterschriftensammlung für Fortbestand des Kulturzentrums

Muss „Gemischtes“ schließen?

Unterschriften_Gemischtes-07 2014Ein fetter Wermutstropfen hat für einen bitteren Geschmack beim gestrigen Zuckerfest im Kulturzentrum Gemischtes gesorgt: Die als sicher geglaubte Finanzierung für das kommende Jahr wackelt beträchtlich! Der bis einschließlich 2015 zugesagte Anteil aus der Städtebauförderung droht rauszubrechen!

 

Mit Unterschriftensammlung und Petition soll die Forderung nach Fortbestand des für Austausch, Begegnung, Bildung und Kultur wichtigen Zentrums am westlichen Stadtrand untermauert werden!

Der für den Erhalt wesentliche Anteil aus der Städtebauförderung steht nun auf der Kippe, da noch im Rahmen von „Aktionsraum plus“ für 2013-2015 zugesagt, passt die Grundlagenfinanzierung des „Gemischtes“ nun nicht mehr in die ab 2015 dafür gültige Struktur des Netzwerkfonds. 45.000 Euro fehlen dann um das ehe schon fragile Finanzierungsmosaik mit verschiedenen Fördergebern und Unterstützern von Senatsverwaltung, Bezirk, Paritätischem Wohlfahrtsverband, Freundeskreis und der GSW wieder zu schließen.

Gerade das gestrige Zuckerfest im Gemischtes war eine deutliche und überzeugende Demonstration der wichtigen Rolle des Zentrums in der Sandstraße für das Miteinander im Stadtteil. Daher hat wohl kaum eine(r) der zahlreichen Gäste es versäumt mit der Unterschrift unter der Protestliste sich für das weitere Bestehen des vom Gemeinwesenverein getragenen Begegnungs- und Kulturzentrums einzusetzen.
(Ein ausführlicher Beitrag mit vielen Fotos vom Zuckerfest 2014 erscheint voraussichtlich Montag auf staaken.info)

Unterschriftenlisten für den Erhalt des Kulturzentrums Gemischtes liegen dort aus in der Sandstraße 41, beim Gemeinwesenverein in der Obstallee 22 D und sicherlich auch bald in vielen, vielen Einrichtungen in unserer Großsiedlung.

7 Gedanken zu “Muss „Gemischtes“ schließen?

  1. Das „Gemischte“ muss auf jeden Fall bleiben, weil es tolle kulturelle Angebote hat und eine kulturelle Begegnungsstätte ist.

  2. Im Rahmen unserer Projekte „Schatzsuche“ und „Theater.Kunst.Stoffe“ haben wir das „Gemischtes“ als einen tollen Veranstaltungsort und wunderbaren Kooperationspartner kennengelernt, den wir auf keinen Fall verlieren möchten. Das „Gemischtes“ ist einzigartig, wird in diesem Kiez gebraucht und muss deshalb unbedingt erhalten bleiben!

  3. „Gemischtes“ mit seinen schönen kulturellen Veranstaltungen in Staaken muss erhalten bleiben!

  4. ich bin zufällig auf eure seite gestoßen und bin wieder mal entsetzt über Berlin, das leider dadurch, daß es Hauptstadt geworden ist, nur noch schickimicki im kopp hat. überall, auch bei uns in schmargendorf, muß was soziales schließen, die Stadt wird verdichtet zuungunsten der vorhandenen altbevölkerung. wenn künftig nur noch die reichen sich ansiedeln wird der charakter und charme und die vielfalt Berlins verlorengegangen sein…

  5. „Erst wenn das letzte Kulturzentrum geschlossen, der letzte Nachmittag der Daily-Soap geopfert und als Treffpunkt nur noch das Shopping-Center übriggeblieben ist, werdet ihr merken, dass Freiheit und Würde nicht gekauft werden können.“

  6. Das darf doch nicht wahr sein, dass aufgrund bürokratischer Probleme ein super wichtiges Projekt kaputtgemacht wird – und alles, was da in jahrelanger Arbeit aufgebaut wurde, nun aufs Spiel gesetzt wird.

  7. Es ist schon traurig, da wird mal eben für ein Tempodrom, das noch nicht alle Berliner kennen und auch nicht brauchen für Irene 30 Mio. locker gemacht, aber bei einem erfolgreichen Kulturzentrum sind die Taschen zugenäht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.