Veranstaltungen[-]

     

    Kasper und Corona Teil I

    Für Kids & Eltern:
    Kaspertheater Zipfelmütz online

     Mehr Info

    COVID – Nachbarschaftshilfe

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Nachbarschaftshilfe Corona

    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Heike Holz: 0157-74 36 39 83

    Mehr Info:
    Topthema Nachbarschaftshilfe

    Spiel- & Bolzplätze gesperrt

    Auf amtsärztliche Anordnung nach dem Infektionsschutzgesetz sind alle öffentlich zugängliche Bolz- & Spielplätze vorerst bis zum Ende der Osterferien am 19.4. GESPERRT! siehe Bekanntmachung des Gesundheitsamt v. 19.3.

    Spandaus Bürgeramter zu!

    Ab 16.3. KEIN Publikumsverkehr
    in allen Bürgerämtern Spandaus! Gilt auch für vereinbarte Termine!
    Notfalldienste: Weiterlesen →

    Familientreff & Familiensport

    Vorerst bis zum Ende der Osterferien:
    • keine Austausch-, Spiele-, Gruppen- und Frühstücksrunden
    • no sports für Kids am Donnerstag
    • Beratung nur per Tel. + Mail:
    post@familientreff-staaken.de
    Angelina Seibt 0178-580 75 87
    Viola Scholz-Thies 0178-810 28 76
    www.familientreff-staaken.de

    Kulturzentrum bis 19.4. zu!

    Keine Gruppen, keine Kurse, keine Veranstaltungen!
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstraße 41

    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken

    sagt ab sofort bis nach Ostern alle Veranstaltungen und Gruppen ab
    Mehr Infos

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Brauchen wir eine „Golf Driving Range“ in Staaken und was ist das überhaupt?

Veröffentlicht am 01. 11. 2013

Hier soll die Driving Range entstehen

Hier soll die Driving Range entstehen

Mit einem am Mittwoch, 30.10., gemeinsam von den Fraktionen (CDU, SPD, GAL und Piraten) in die Spandauer Bezirksverordnetenversammlung (BVV) eingebrachten Antrag, sollte das Bezirksamt beauftragt werden:

“die Errichtung einer Golf Driving Range, im Ortsteil Staaken an der Heerstraße / Gärtnereiring auf der zurzeit landwirtschaftlich genutzten Fläche, zu unterstützen und alle hierfür erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen”.

In der Begründung des Antrages heißt es:
“Das vorliegende Konzept eines Investors für die Errichtung einer Golf Driving Range ermöglicht ein zusätzliches Sportangebot in Spandau, das in dieser Form bisher nicht vorhanden ist. Es stellt ein attraktives, weit über Spandau hinaus reichendes Sportangebot dar. Darüber hinaus ist in dem Konzept die Kooperation mit Spandauer Schulen sowie dem Quartiersmanagement im Bereich Golfsport vorgesehen, was positive Entwicklungen im Quartier Heerstraße Nord erwarten lässt

Eine Golf Driving Range ist eine Anlage, auf der Golfspieler/innen oder solche, die es werden wollen, gegen Bezahlung den Abschlag mit dem Golfschläger („Eisen“) üben können. In der Großsiedlung Heerstraße Nord wohnen derzeit 17.500 Bürger/innen, viele von ihnen verfügen nur über ein kleines Einkommen, sind von Transferleistungen abhängig oder erhalten als sog. Aufstocker zusätzliche Leistungen. Welche positiven Entwicklungen sollte da eine Golf Driving Range in Gang setzen? Auch wenn der Golfsport nicht mehr als so elitär gilt wie in der Vergangenheit, ist eine „Kooperation mit…dem Quartiersmanagement im Bereich Golfsport“ ziemlich weit hergeholt.

Die Flächen in der Nachbarschaft der Großsiedlung Heerstraße Nord, angrenzend an das Familienhaus am Cosmarweg und die Wohnsiedlung an der Richard-Münch-Straße, gegenüber vom Ponyhof, direkt am Amalienhofgraben des traditionellen Upstalls sollten nicht vorschnell für Nutzungen hergegeben werden deren Nutzen für die Bürgerinnen und Bürger nicht nur in der direkten Nachbarschaft zweifelhaft ist. Golfer finden in Berlin und im nahen Umland bereits eine Reihe von Driving Ranges zum Trainieren.

Auch um eine Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten wurde der Antrag zur weiteren Beratung zunächst in den Stadtentwicklungsausschuss überwiesen. Beteiligen Sie sich und teilen Sie uns Ihre Meinung mit.

14 Gedanken zu „Brauchen wir eine „Golf Driving Range“ in Staaken und was ist das überhaupt?

  1. Klaudi sagt:

    Noch zur Ergänzung:
    Jeder der schon mal auf einem Golfplatz war weiß, dass sich dort Niederwild und unzählige Vögel, darunter auch Milane sehr zu Hause fühlen. Wohler und Besser fühlen als in einer bewirtschaften landwirtschaftlichen Anlage

  2. Klaudi sagt:

    Vor drei Jahren war ich wegen einer schweren OP noch mit dem Rollator unterwegs. Durch einen Freund bin ich zum Golfsport gekommen und habe mich seit dem gesundheitlich super erholt.
    Golf ist eine der besten Sportarten für alle Altersgruppen. Immer mehr Kinder und Jugendliche entdecken diesen Sport für sich. Und das auch, weil er nicht mehr nur etwas für vermeidlich Wohlhabende ist. Golf hat sich endgültig zum Volkssport entwickelt und ist auch ab 2016 wieder olympische Disziplinen. Nur durch stadtnahe Übungseinrichtungen, erreichen wir unsere Jugendlichen und bieten Möglichkeiten auch nach Feierabend schnell ein paar Bälle zu schlagen. Also gebt endlich eure Bedenkenträgerei auf und helft neue Freizeitmöglichkeiten in der Stadt zu schaffen.

  3. Manfred sagt:

    Eine geplante driving range in Staaken betrachte ich als völlig unsinnig. Auf dem geplanten Gelände, zur zeit ein Feld, befinden sich Niederwild und unzählige Vögel, darunter auch Milane. Wo bleibt die Natur? Auf der Strecke für den Kommerz

  4. Gibt es schon ein Ergebnis?

  5. Painvin,,Ursula sagt:

    Natürlich ist eine Driving Range für den Golfsport wunderbar, in der Cordesstrasse war es einfach und perfeckt, schade sie ist weg.

    Spiele seit langem Golf, wunderbarer Sport bis ins Alter, man läuft viel, genau das was uns gut tut.

    War relativ gut, ehemalige 8, heute handicap 12 und üben ist ein m Muss für diesen anspruchsvollen Sport, muskelmässig, im Kopf muss es stimmen und ausdauernd sollte man sein!

    Also JA zu einer Drivingrange, einer sogenannten Übungsfläche,
    Viele Grüsse
    Ursula Painvin

  6. Wir haben bei uns auch ne Anlage um die Ecke… zwar nicht so exklusiv, dennoch toll! Man kann dort in ein paar teilen auch joggen gehen. Bei uns stört sich da keiner dran, aber dort kann ichs ein bisschen verstehen!

    LG,
    Pete von Golfschläger Martin Kaymer

  7. Dirk sagt:

    Ob Golf-Liebhaber oder nicht:
    Für mich ist die wichtigste Frage, was den Anwohnern/dem Kiez wirklich hilft bzw. was unsere Gegend weiter aufwertet.
    Schön wäre es, dabei einen breiten Konsens mit den Anwohnern zusammen zu erzielen.
    Es macht immer einen großen Unterschied, ob von Außen/Oben angeordnet wird oder ob Anwohner selbst Verantwortung wahrnehmen und ein Gebiet als ihres wahrnehmen. Dann wird so eine Fläche auch mit mehr Respekt behandelt.
    Ich bin sicher, dass dies ein mühsamer Weg sein könnte, möglichst viele Anwohner zu involvieren. Die Alternative ist, etwas „von oben“ zu regeln, mit der wahrscheinlichen Folge, dass die Akzeptanz oder das Verantwortungsgefühl bei den Anwohnern gering ist.
    Sollten die Anwohner der Meinung sein, dass ein Golfplatz das Richtige ist, dann wäre das fein.
    Sollten die Anwohner meinen, auf dieser Fläche sollte etwas anderes geschehen, dann wäre das mindestens genauso schön.

  8. Stefan Pfeiffer sagt:

    Ich bin der Auffassung, dass die Frage, ob, wo und unter welchen Bedingungen in Staaken eine Driving Range errichtet werden soll, bisher sehr sachlich diskutiert wurde. Diesen Konsens hat Hartmut mit seinem Kommentar leider verlassen.

    Es wird der Ernsthaftigkeit der bisherigen Beiträge nicht gerecht, wenn man den Autoren Populismus, Verhinderungswut, Oberflächlichkeit und fehlendes Wissen vorwirft. Ein solcher Beitrag richtet sich selbst. Schade eigentlich, denn es ist für die Diskussion von Vorteil, wenn auch Befürworter ihre Stimme erheben. Hartmut hat seiner Sache damit aus meiner Sicht einen Bärendienst erwiesen.

    Wenn Golf in Deutschland trotz Bernhard Langer und Martin Kaymer nicht sehr verbreitet ist, so liegt das wohl daran, dass dieser Sport (!) teuer ist, viel Platz benötigt und von vielen Menschen eben nicht als sportliche Herausforderung angesehen wird. Welche besonderen Werte Golf vermitteln soll, für die jede andere Sportart nicht auch steht, ist für mich nicht erkennbar. Auch Volleyball oder Nordic Walking kann mit der Familie im Zusammensein von Jung und Alt praktiziert werden.

    Golf wird nicht als elitär abgestempelt, Golf ist elitär. Und ich kenne eine ganze Reihe von Golfern die genau aus diesem Grunde Golf spielen (Schaut man z.B. auf die Webseite des Golfclubs in Gatow, der eine wunderschöne Anlage betreibt, auf der ich auch schon spielen durfte, so erfährt man, dass die ordentliche Mitgliedschaft einen Aufnahmebeitrag von einmalig 2.700 €, eine Investitionsumlage von einmalig 4.000 € und einen Jahresbeitrag von 1.300 € erfordert. Das erste Jahr schlägt also mit 8.000 € zu Buche.) Ich verurteile das nicht. Jeder soll in diesem Land nach seinen körperlichen und finanziellen Möglichkeiten Sport treiben. Das ist aber auch nicht die Frage, um die es hier geht. Sportmöglichkeiten gibt es nämlich in der näheren Umgebung mehr als genug, die den Golfern niemand streitig macht.

    Wir sind eine freie Marktwirtschaft. Niemand hat etwas dagegen, wenn ein Investor mit einer großartigen Idee gutes Geld verdient. Aber auch das ist nicht die Frage, um die es hier geht, sondern die, welchem Zweck der Grund und Boden als knappes Gut dienen soll. Die Planungshoheit in einer Gemeinde ist Sache der Bürger, die sie über ihre Vertreter in den Parlamenten und Verwaltungen ausüben. Allein der Wille eines Investors, etwas tun zu wollen, ist noch keine Legitimation. Diese ergibt sich vielmehr erst dann, wenn Für und Wider in einer sachlichen Diskussion abgewogen wurden und zu einem Mehrheitsbeschluss führen. Genau darum geht es hier.
    
Zum Abschluss: Es ist nicht richtig, dass der Bezirk dabei nur gewinnen kann. Es gibt keine Medaille mit nur einer Seite. Jede Entscheidung hat Chancen und Risiken. Genau das wird hier diskutiert. Was wir nicht gebrauchen können sind dabei Basta-Beiträge, die apodiktische Feststellungen und Behauptungen an die Stelle von Meinungen und Argumenten setzen.

  9. Thomas sagt:

    Nicht die Kommentatoren zu diesem Beitrag stempeln den Golfsport als elitär ab, sondern dafür sorgen ja die Golfverbände, die Golfclubs und auch die Mehrheit der Golfspieler ganz alleine!
    Da nützt auch ein Verweis auf USA oder andere Länder und Kontinente nichts.
    Um den Sport auf Golfplätzen ausüben zu können braucht man Knete –
    1. um die Stunden beim „Pro“ zu bezahlen für die geforderte Platzreife
    2. Für Kauf oder Ausleihen der Ausrüstung
    3. Viel Geld für die -Aufnahmegebühr und den Beitrag einer Clubmitgliedschaft oder das „Greenfee“ für Nicht-Mitglieder (z.B. in Gatow 55 EUR wochentags und 75 am WE)

    Von mir aus kann man gerne auf den Begriff „elitär“ verzichten, einigen wir uns halt auf: „Golf ein Sport für Besserverdienende“.

    Und ganz nebenbei, die Golfspieler/innen aus meinem Bekanntenkreis argumentieren auch immer so als ob Golf ein Volkssport sein könnte – würden aber auf keinen Fall auf das Image verzichten wollen, dass sie einen Sport ausüben, der nicht jedem Kreti oder Pleti offensteht.

  10. Hartmut sagt:

    Zustimmen kann ich den bisherigen Kommentaren nur in dem Punkt, dass die Vermarktung der bedenkenswerten Idee leider nicht sehr profihaft geschehen ist und sicher nicht das wirkliche Potential solch einer Anlage widerspiegelt.
    Leider zeigen die vorstehenden Kommentare aber auch genauso deutlich auf, dass es hier wieder einmal populistisch nur darum geht etwas zu verhindern, mit dem man sich nicht richtig auseinandergesetzt hat und von dem man deshalb kein fundiertes Wissen hat.
    Golf ist, leider in Deutschland nur ansatzweise, ein Sport, der vor allem auch für junge Menschen neben der sportlichen Betätigung auch viele Werte beinhaltet, die bei uns sehr verkümmern.
    Auch wird hier vergessen, dass es um die Förderung eines Sports für die ganze Familie und für das gemeinsame Sporttreiben von Jung und Alt geht.
    Hier kann ich den Kommentatoren und anderen nur den Blick über den Kanal nach Großbritannien, nach Australien, USA und vor allem in die nordischen Staaten empfehlen.
    Aber leider werden Golfer in unserem Lande wieder einmal mit dem Stempel des Elitären abgestempelt.
    Zum großen Mehrwert für den Investor wird die Anlage nur, wenn keine fairen Verträge ausgehandelt werden. Aber warum soll er den nicht verdienen????,
    das ist doch in einer „freien“ Marktwirtschaft nichts verwerfliches!
    Zum Abschluss! Der Bezirk kann dabei nur gewinnen!

  11. Brigitte Stenner sagt:

    Den Kommentaren kann ich nur zustimmen. Schon mehrmals in vergangenen Zeiten hat dieses Areal Begehrlichkeiten geweckt.Zum Glück wurden die Projekte abgewehrt oder kamen aus irgendwelchen nicht zustande.

    Warum eine so wunderbare Freifläche versiegeln (Bauten, Bahnen, Parkplätze)?
    Auch die Geräuschbelästigung durch das ständige Plopp-Plopp ist mit Sicherheit enorm.

    Aber mal ehrlich: Wer braucht wirklich eine solche Anlage hier nahe am Wohngebiet? Wer golfen will, .möge sich ins Auto setzen und schon bestehende Golfplätze anfahren. Brigitte Stenner

  12. Thomas sagt:

    Eigentlich sind es zwei ganz unterschiedliche Themen:
    1. Ist eine Golf Driving Range an der Stelle sinnvoll?
    2. Wie (un)seriös ist es die Planung einer solchen Fläche mit den Chancen für das sozial benachteiligte Quartier Heerstraße zu begründen?

    zu 1. Driving Ranges – also Flächen auf denen Golfer um ihr Handicap zu verbessern unentwegt Golfbälle in die Landschaft dreschen können gibt es eine ganze Menge. Aktuell in Eichkamp oder nahe Flughafen Tegel. Die Driving Range am Potsdamer Platz hat sogar bereits wieder geschlossen. Eine Driving Range ist völlig ungeeignet um Nachwuchs an den Golfsport heranzuführen, denn dazu fehlt nunmal die Möglichkeit auch das putten zu üben. Deshalb gibt es auch Driving Ranges bei allen Golfplätzen, z.B. unweit in Seeburg oder in Gatow.
    Die Fläche könnte als Erweiterung der Erholungs- und Freizeitflächen nahe Bullengraben und Hahneberg sinnvoller genutzt werden, z.B. auch, wie von Dirk vorgeschlagen, mit „Urban Gardening“ – das dann auch ein wunderbares garten- und landwirtschaftliches Projekt für Anwohner, Kinder und Jugendliche ermöglichen könnte.

    zu 2. Die Begründung im Antrag ist einfach nur peinlich! Denn es gäbe einen berechtigten Aufschrei der Empörung in der Öffentlichkeit, wenn mit Steuermitteln der EU, des Bundes und Berlins aus dem Programm „Soziale Stadt“ dem Investor der Driving Range zu den Eintrittsgeldern aus den Portemonnaies der Golfer auch noch Zusatzeinnahmen über sinnlose Golfabschlagskurse für Kinder und Jugendliche aus dem Quartier Heerstraße zugeschustert werden würden.

  13. Stefan Pfeiffer sagt:

    1.
    Brauchen die Bewohner des Gebietes Heerstraße-Nord eine „Driving Range“? Nein, sicher nicht. Die Menschen hier brauchen vieles, Bildung, Kultur, Information, Partizipation, Arbeit. Sie möchten auch Sport treiben, Fussball, Basketball, Skaten. Eine Driving Range hat hier noch niemand vermisst. Man muss dass auch mal zu Ende denken: Eine Driving Range ist kein Selbstzweck, sondern eine Übungseinrichtung für den Golfsport. Dem kann nachgehen, wer möchte und es sich leisten kann. Die Menschen in Heerstraße-Nord können es sich nicht leisten und benötigen daher auch keine Driving Range. Es sei denn, dass JobCenter finanziert die Stunden im Rahmen einer Fortbildung für angehende Führungskräfte oder als Bestandteil des Bildungspaketes.

    2.
    Nun ist das Bezirksamt nicht nur für die Bewohner des Gebietes Heerstraße-Nord zuständig, sondern für ganz Spandau. Die Einrichtung einer Driving Range könnte man auch damit rechtfertigen, dass dies das Ansehen Spandaus in bestimmten Kreisen fördert, zusätzliche Steuereinnahmen bringt und eine Lücke im Sportangebot der Havelstadt schließt. Dann sollte man das aber auch so sagen und die Errichtung einer solchen Sportanlage nicht sozialpolitisch bemänteln. Weder die Staakener Schulen noch das Quartiersmanagement haben Kapazitäten, um sich mit Golf zu befassen. Die müssen ganz andere Probleme bewältigen. Außerdem gibt es für Golfer in akzeptabler Entfernung genügend Plätze und Driving Ranges, um ihrem Hobby nachzugehen.

  14. Dirk sagt:

    Ich würde dort auch lieber eine allgemein zugängliche Fläche sehen, eventuell in der Kombination mit „Urban Gardening“ und vielleicht sogar öffentlichen Grillflächen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    Hotlines COVID

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    • die Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + Kassenärztlicher Vereinigung, für Bereitschaft, Hausbesuche, Fahrdienste zu Virustest
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen

    Kw14: Pi8 zum Mittag

    nach Bestellung zur Abholung bereit!
    oder per Lieferdienst mit Bike
    Speisenplan 30.3. – 03. April
    Abholung zwischen 11-14 Uhr
    Bestellung: Tel. 363 81 80
    Café & Catering Pi8
    derzeit kein Service im Café 
    Gemeindehaus Pillnitzer Weg 8

    Beratung vor Ort im …

    Stadtteilzentrum Obstallee 22E
    ohne direkten Kontakt via Briefkasten im Fenster + Handy
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90 bzw.
    0174 / 483 27 28
    Email: information.amv@gmail.com

    Newsletter in 8 Sprachen

    Infos über Einschränkungen, Maßnahmen und Kontaktstellen zu SARS-CoV2 bietet GiZ gGmbH Spandau mit dem mehrsprachigen Newsletter zum download (Stand 25.03.20)

    Migrationsberatung von GiZ

    z.Zt. nur Tel. | Mail | Chat
    Anna Tubbesing
    Mo-Fr von 09 bis 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon
    Info & Kontakt

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

    Stadtumbau West in Staaken

    Den aktuellen Stand des Verfahrens, den kompletten Bericht zum ISEK Brunsbütteler Damm / Heerstraße, die Maßnahmenliste und weitere Materialien finden Sie hier, in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.