Projektcircus vom 4. bis 9. April an der Grundschule am Amalienhof

„Zauber der Manege“ erfasste Mitwirkende wie Gäste

In zwei klassen- und altersübergreifenden Trainingsgruppen mit je rund 200 Kindern wurde für die Zirkusvorstellungen geübt
In zwei klassen- und altersübergreifenden Gruppen mit je rund 200 Kindern wurde für die Zirkusvorstellungen geübt

Die ersten Apriltage an der Grundschule am Amalienhof waren geprägt von Zirkusluft, von Akrobatik und von Lampenfieber für die 4 Vorstellungen von Do, den 7.4. bis Sa, den 9.4. im – am Wochenende davor gemeinsam aufgestellten – echten Zirkuszelt auf dem Gelände der Schule am Weinmeisterhornweg. Davor lagen drei intensive Trainingstage für die Schüler/innen, die von den Mitarbeiter/innen des Projektcircus André Sperlich gekonnt auf ihre Rollen vorbereitet wurden.

Natürlich waren es mehrheitlich Eltern, Geschwister, Verwandte und Freunde der Kinder, die zu den Aufführungen kamen und sich mit „Stehendem Applaus“ bei den jungen Clowns oder Akrobaten bedankten. Aber alle haben es deutlich gespürt, dass in diesen Projekttagen die Mitwirkenden viel Neues erfahren haben an Körperlichkeit, Disziplin und Zusammenarbeit. Und gerade, dass es bei den Vorstellungen – sogar bis zu den Pausen mit Eis und Popcorn – zuging wie bei einem echten Zirkus, war für den Spaß und das wachsende Selbstbewusstsein nur förderlich.

Clowns

 

 

 

 

 

 

 

Artisten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.