Den Ehrenamtlichen zu Ehren VII

Bürgerschaftliches Engagement im „Rat-Haus“

Heute Abend wird im Kulturzentrum Gemischtes Ehrenamtlichen für ihre Tätigkeit in diversen Einrichtungen und für ganz unterschiedliche Angebote im Stadtteil mit dem Ehrenamtsempfang gedankt. Anlass um die kleine Reihe mit einem Blick auf den freiwilligen Einsatz für den Stadtteil beim Gemeinwesenverein im Gemeinwesenzentrum der Großsiedlung fortzusetzen.
Den Titel „Rat-Haus“ verdankt das Gemeinwesenzentrum auch dem Eifer der ehrenamtlichen Helfer/innen, denn sie unterstützen die Hauptamtlichen, die an vier Tagen der Woche dort unzähligen Anwohner/innen und ihren Familien in Sprechstunden Rat geben in Konflikt- und Krisensituationen, bei Problemen mit Ämtern, Versicherungen oder Vermietern sowie zur beruflichen Orientierung und Bewerbung. Und mittwochs von 9 bis 13 Uhr gibt es „Beratung und Begleitung“ in der „Außenstelle“ dem gelben Container von FiZ, indem parallel das Familiencafé sich immer mehr zu einem Treff der engagierten Bürger entwickelt. Auch die Rechts- und Mietrechtsberatung, zu der Termine vereinbart werden können, wird von einem Anwalt neben seinem Beruf ehrenamtlich geleistet.
Neben dem Beruf bzw. im Ruhestand nach dem Beruf werden vor allem die diversen Kursangebote und Selbsthilfegruppen von entsprechenden Fachkräften ehrenamtlich geleistet.
Fast ein Spiegelbild der sozialen Zusammensetzung der Anwohnerschaft findet man bei den rund 30 Ehrenamtlichen des Gemeinwesenvereins. Rentner, Berufstätige, Arbeitslose, Studenten, Schüler oder junge Mütter und ca. jede(r) Dritte hat einen Migrationshintergrund. Nur in einem Punkt gibt es eine große Abweichung: scheinbar ist Ehrenamt weiblich! Gerade mal sechs Männer haben für sich entdeckt, dass Ehrenamt eine echte Bereicherung darstellt auch für die eigene Freizeitgestaltung und die sozialen Kontakte.Denn gerade das nachbarschaftliche Engagement im Gemeinwesenverein oder dem FiZ bietet, über das bereits erwähnte hinaus, die Chance sich entsprechend der eigenen Neigungen, Hobbies und Interessen entweder backend und kochend z.B. bei der Kulinarischen Weltreise mitzumachen, mit Kleinen und Großen zu basteln, sich bei der Redaktion der Stadtteilzeitung „Treffpunkt“ zu beteiligen oder mitzuwirken bei Veranstaltungen, Stadtteilfesten, Ausflügen und diversen Freizeit- oder Ferienangeboten.
Wer aus seinen Kenntnissen und Fertigkeiten aus Beruf oder Hobby ein ehrenamtliches Engagement machen will, kann sich beim Gemeinwesenverein melden, dort wird man dann alles Versuchen dafür Raum und Zeit für eine Gruppe zu schaffen.
Neben Beratung, Begleitung zu Ämtern oder Ausflügen, Nachbarschaftstreffs, Kursen und Freizeitangeboten spielt Schülerhilfe eine zunehmende Rolle für das ehrenamtliche Engagement im Stadtteil. Für alle Ehrenamtlichen gilt, sie sind im Rahmen ihrer Tätigkeit versichert und bei den monatlichen Ehrenamtstreffen gibt es die Möglichkeit des unterstützenden Austauschs und Fortbildungen von 1. Hilfe bis De-Eskalations-Training.

Kontakt zu Ehrenamt im Gemeinwesenverein:
Barbara Luger Tel. 363 41 12
E-Mail: gwvbln@aol.com
Obstallee 22 d, 13593 Berlin

oder kommen Sie einfach mal vorbei mittwochs 9-13 uhr zum Familiencafé im FiZ (Container auf dem Gelände der Christian-Morgenstern-Grundschule, Zugang über Maulbeerallee 23)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.