Veranstaltungen[-]

     

    Saitenklänge 1

    Musikschule Spandau: Mit Harfe, Konzert- & E-Gitarre quer durch die Welt der Zupfinstrumente von Klassik bis Rock
    Sonntag 1. November 11 Uhr
    Eintritt frei
    Kulturzentrum Staaken
    Sandstr. 41 | M37, M 49, 131
    Mehr Info

    Freitag ohne KunstPause

    die Veranstaltung am 30.10. wurde abgesagt

    Die 44. Pi8-Woche 2020

    bringt Leckeres und Gesundes
    zum kleinen Preis auf den Tisch
    Kaffee, Kuchen & Mittagstisch
    Speisenplan 26. – 30. Oktober
    NEU Tel.: 322 944 514
    auch für Abholung & Lieferung

    Café Pi8 im Gemeindehaus
    Pillnitzer Weg 8

    RIKSCHA Liefer-/FAHRDIENST
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    KinderKulturMonat Oktober

    Wochenend- & Ferienangebote
    Abenteuer & Spaß zum Mitmachen für Kids von 4-12
    Link zu: Programm + Anmeldung

    Café + Club Pi8 Youth

    Auf Probe auf:
    mittwochs 15-20
    donnerstags 16-20
    freitags 15.30-21 Uhr
    Pillnitzer Weg 8
    Gemeindehaus Rückseite
    Mehr Info

    Early Bird in Staaken

    Frühe Förderung für Kids von 0-3
    Mo 10-12 in der  Hermine
    Container nahe Maulbeerallee 23
    Di 10-12 im Krabbelgruppenraum
    Blasewitzer Ring 27
    Mehr Info

    Familienzentrum Hermine

    Sprechstunden & Beratungen
    Austausch- & Freizeittreffs
    wieder „Original vor Ort“
    aber bitte mit Anmeldung
    Mehr Info: Treff+neue Angebote
    download: Programm ab 1.8.
    Special: FuN-Babykurs ab 21.9.
    jetzt anmelden: 364 03 877
    familienzentrum-hermine@trialog-berlin.de

    „Nachhaltige Erneuerung“

    im Gebiet zwischen Brunsbütteler Damm & Heerstraße in Staaken:
    Den aktuellen Rundbrief zum Stadtumbau – jetzt Nachhaltige Erneuerung – siehe News „Quartiere am grünen Ring“
    gibt’s zum download: Rundbrief R1
    weitere Materialien gibt’s in der Rubrik staaken.info/Stadtumbau

    Rat im Stadtteilzentrum

    Rat 1:1 DIREKT via KLINGEL
    und Nummernausgabe –
    Warteraum NUR draußen
    Allgemeine Beratung
    in allen Fragen mit Behörden usw
    Mo & Fr 9-13 Uhr offen für alle
    Do 14-17 Uhr 
    für Berufstätige
    Info & Kontakt

    • Mieterberatung des AMV
    im Auftrag des Bezirksamtes
    immer montags 16-19 Uhr
    kostenfrei u. ohne Anmeldung
    Nachfragen & Beratung
    Mobile
    0170-237 17 90
    Email: information.amv@gmail.com

    • Rentenberatung & Hilfe
    bei der Antragstellung
    nur per Telefon
    Frau Helm Tel 0331/503723
    Herr Weinert Tel.: 030/3666723

    Neu und wieder vor Ort:
    MBE Migrationsberatung
    für Erwachsene von GiZ e.V.
    Freitag von 13.15- 15.15 Uhr
    Mehr Info:
    Neustart MBE vor Ort
    & per Tel. | Mail | Chat
    Mo-Fr 9- 17 Uhr
    Telefon: 0151–555 30 25 7
    E-Mail: mbe@giz.berlin
    Chat: via App mbeon

    Mietergruppen & -Initiativen

    Infos und Rat auch weiterhin per Tel oder Mail von den Mietergruppen für Gewobag und Adler:
    zum download:
    Kontakte Mieter
    facebook.com/staakenerkiez

Nachrichten [+]

Themen [+]

Geschichten [+]

 

Was meinen Sie dazu?

Räumt und streut doch endlich auch die Gehwege!

Veröffentlicht am 20. 01. 2010

Schlittschuhlaufen gehört ja zu den allseits beliebten Wintervergnügen, aber wenn man z.B. auf dem Gehsteig in der Kurve des Blasewitzer Rings schnell zur Bushaltestelle eilen will, dann ist das unvermeidliche Schlittern auf vereistem hubbeligem Untergrund alles andere als ein Spaß. Wann endlich wird auch hier geräumt und gestreut, damit nicht nur gut trainierte Wintersporterfahrene jederzeit mobil bleiben können?

Offensichtlich fühlt sich hier niemand mehr zuständig, denn direkt entlang der Häuser und von den Hauseingängen bis zum Gehweg sind schmale Spuren geräumt und bestreut, aber dann auf dem öffentlichen Straßenland ist man den rutschigen Gefahren ausgesetzt.

Aber es sind nicht nur die Wohnungsgesellschaften als anliegende Grundstückseigentümer  die ihre Räum- und Streupflicht nicht allzu ernst nehmen, sondern auffallend gefährlich sind die Bürgersteige rund um öffentliche Einrichtungen, ob entlang von Schulen oder Kitas und ganz besonders bei den Bushaltestellen der BVG. Wahrscheinlich werden die Kosten eines Haftungsrisikos bei Stürzen für die landeseigene Versicherung wesentlich geringer kalkuliert als die für einen ausreichenden Winterdienst.

Das mag angesichts leerer Kassen sogar stimmen, jedoch wird hier eine Einschränkung der Mobilität und Lebensqualität nicht nur von alten und gehbehinderten Mitmenschen in Kauf genommen, die viel zu wertvoll ist.

Was meinen Sie dazu? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare!

4 Gedanken zu „Räumt und streut doch endlich auch die Gehwege!

  1. Ingeborg Steinborn sagt:

    Der Staat braucht Geld. Warum holt er sich das nicht da, wo es buchstäblich auf der Straße liegt?
    Ich hatte in Rudow ein Grundstück. Wenn da die Straße nicht geräumt war, mussten wir Strafe bezahlen.
    Bei der Glätte ist es mir nicht möglich, alleine raus zugehen. Musste mir vom Förderverein Heerstraße Nord e.V. eine Hilfe kommen lassen, um zum Arzt zugehen. Bin froh, dass es diese Hilfe gibt. Die Krankenkasse bezahlt mir das nicht. Wir haben viel Ausgaben für Arbeitslose, warum können diese Leute nicht in diesem Falle etwas tun?

  2. Bernd Werner sagt:

    „Alle Jahre wieder“. Sowie uns der Winter in Berlin mitSchnee und Eis beglückt haben wir das selbe Problem:
    Schlecht oder garnicht geräumte und gestreute Gehwege -nur diesmal im XXL-Format. Und jedes Jahr der selbe „Eiertanz“ auf viel zu vielen Straßen. Der „Eiertänzer“erinnert sich, dass es eine gesetzliche Pflicht zur Sicherung der Gewege geben soll.Angeblich sollen bei Verstößen sogar Bußgelder bis zu 10.000€ fällig werden.Eine Lachnummer angesichts der zahlreichen offensichtlich folgenlos bleibenden Verstöße.
    So wie keine Furcht vor Strafe vorhanden ist, fehlt offenbar auch jegliches Verantwortungsbewußtsen der Zuständigen, wie sonst kann es sein, dass deratig
    verantwortunglos mit der Gesundheit von Mitmenschen
    umgegangen wird. Besonders betroffen sind natürlich
    die alten Menschen, die ohnehin schon in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Für sie gibt es angesichts der teilweise katastrophalen Zustäne auf den Straßen nur zwei Alternativen: Entweder sie verzichten gänzlich darauf einen Fuß vor die Tür zu setzen und begeben sich damit in eine Art „Haft“ in
    ihren vier Wänden(unfreiwillig!) oder sie verlassen
    ihre Wohnugen und riskieren Stürze mit möglicherweise
    langem Krankenlager oder auch tödlichem Ausgang.
    Deshalb noch einmal der Appell an alle, die für die Sicherheit auf den Gehwegen zuständig sind:
    Denkt an eure Mitmenschen – besonders an die alten –
    und an deren Gesundheit und sorgt für sichere Gehwege! Wahrgenommenes Verantwortungsbewußtsein sorgt übrigens auch für guten Schlaf!
    Wo allerdings Androhung von Strafe und/oder Appelle
    an Verantwortungsbewußtsein nicht fruchten, bleibt nur der wenig fromme Wunsch, die für die Sicherheit auf den Gehwegen Verantwortlichen mögen sich selbst
    die Knochen brechen.
    Denn schmerzliche Erfahrung ist leider oft der
    beste Lehrmeister.

  3. Peter Merbach sagt:

    Ich kann das nur bestätigen . Ich war selber Hauswart und musste jeden Morgen Räumen und Streuen !
    Heute ist das anscheinend nicht mehr aktuell !
    Es wird teilweise nicht mehr geräumt oder gestreut !
    Ordnungsamt oder Polizei sind hier in der Pflicht die Hauswarte oder Gesellschaften in die Schranken zu weisen.

  4. A.Förster I.-stdt/ Allgäu sagt:

    …als gebürtige Boulette, die schon lang ganz in Deutschlands Süden lebt kann ich Eure “ Probleme“ mit Schnee und Eis auf Straßen und Wegen nicht nachvollziehen !!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt QM[+]


Projektbüro Quartiersmanagement Heerstraße — Wir sind auch in der aktuellen Situation als Ansprechpartner für Sie da – Bitte beachten Sie die veränderte Erreichbarkeit!!! —
Aktuelle Sonderregelungen

Unser Büro im Blasewitzer Ring 32 wird bis auf Weiteres montags bis mittwochs von 10 bis 15 Uhr besetzt sein. Ansonsten sind wir weiterhin über E-Mail unter quartiersverfahren@heerstrasse.net und Telefon unter folgenden Mobilfunknummern sowie personalisierten Mailadressen erreichbar:

  • Christian Porst
    0177 568 98 69
    porst@heerstrasse.net
  • Nakissa Imani Zabet
    0176 551 341 74
    zabet@heerstrasse.net
  • Viola Scholz-Thies
    0178 810 28 76
    scholz-thies@heerstrasse.net
  • Johannes Heinke
    0159 040 061 92
    heinke@heerstrasse.net

  • Adresse

    Blasewitzer Ring 32
  • 13593 Berlin
  • Bus M 37
  • 030 - 617 400 77
  • 030 - 617 400 76
  • quartiersverfahren[at] heerstrasse.net
  • Öffnungszeiten
    Bitte beachten sie die aktuelle Sonderregelung
  • Download Materialien

Kurz+Wichtig [-]

     

    COV-Infektionsschutz aktuell

    Mit einem Klick zur:
    • Zusammenfassung der Regeln
    der 6., 7. +8. Verordnung v. Oktober
    Link zur Webseite der Senatskanzlei mit der gültigen
    SARS-COV2 Infektionsschutzverordnung

    Die COVID-19 Hotlines

    im Verdachtsfall Zuhause bleiben!
    & Info-Hotlines anrufen:
    • 030- 90 28 28 28 (Sen.Gesundheit)
    • des Bezirks: 030-90 279-4012 |
    90 279-4014  & – 4026
    INFO: Corona-Testzentren

    COVID-19 Untersuchungsstellen
    spezielle Corona-Arztpraxen
    • Fahrdienste zu Virustest
    Notfall-Nr.: 116 117
    von Feuerwehr + KV u.a. Bereitschaft, Hausbesuche, Termine
    Kurzcheck CovApp Charité
    Symptome, Risiko & Empfehlungen
    • Bezirkliche Koordinierung
    freiwillige Hilfe in Corona-Zeiten
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535 
    hsn@unionhilfswerk.de

    Corona-Nachbarschaftshilfe

    für Einkauf, Begleitung, Betreuung, Besorgung und vieles mehr
    bezirkliche Koordinierungsstelle
    Hürdenspringer Spandau Netzwerkfonds
    Hilfesuchende &  Helfer*innen
    0174-19 64 868 | 0174-33 93 535
    hsn@unionhilfswerk,de

    • im Staakener Kiez:
    Gwv-Hotline: 0151–22 42 90 52
    Mo – Fr 10-18
    kostenlos/ehrenamtlich
    download: Nachbarschaftshilfe
    Info: Topthema (v. 18. März)
    oder
    Ev. Kirchengemeinde zu Staaken
    Gemeindebüro Tel.: 64 07 51 46 |
    Tel.-Sprechzeit: Pfr. Hasselblatt
    030 – 363 36 62 Mo-Do 15-16 Uhr
    Tel. Seelsorge: 403 665 885 (8-18)
    Laib &  Seele Bringdienst
    Tel. Anmeldung Mo + Mi 7-14 Uhr
    Tim Vogt 030-640 75 146

    RIKSCHA-FAHRDIENST &
    Pi8-Essen-Bringdienst:
    Mo-Fr 10-18 Uhr: 0163 370 53 96

    download: Aushang Corona-Hilfe

    Zuhören & mehr:
    • Tel.-Beratung für Frauen 
    immer Mo, Mi, Do 10-14 Uhr
    unter 0177-844 96 92
    Frauentreff Kiosk_aller.Hand.Arbeit

    Fördererverein Heerstr. Nord
    Seniorentelefon: 470 60 50 50
    mobil: 0159 04 05 32 08
    Mo 7-14 | Mi 14.30-17.30
    Mobilitätshilfedienst übernimmt
    Einkäufe etc. Tel. 23 93 75 83
    download: FOEV-Flyer

    Zeit zum Zuhören
    tgl 10-16 Uhr am Erzähltelefon
    030-355 21 580 (auch per Rückruf)
    der kath. St. Wilhelm-Gemeinde
    download:Alles hat seine Zeit

    COV-Newsletter in 12 Sprachen


    wöchentlich aktualisiert:
    Infos
    über COVID-19-Einschränkungen, Verordnungen und Corona-Hilfen bietet der regelmäßig herausgegebene mehrsprachiger Newsletter von GiZ gGmbH Spandau:
     zum download :
    Newsletter 38 (v. 6.10.2020)
    Vielsprachig auch unter:
    elternhotline.de/de/nachrichten

    fLotte-Lastenräder

    Kostenlos zum Ausleihen
    fLotteKommunal Spandau bei Jonas Haus (Jona) & Clipper im Kulturzentrum
    Registrieren dann Reservieren
    online via fLotte-Berlin.de
    Mehr Info

Kommentare [+]

§ Ratgeber-Recht [+]

Über neue Beiträge per Email informiert werden[+]

Wenn Sie sich hier eintragen, erklären Sie sich einverstanden damit, dass Ihre Daten auf dem Server von staaken.info gespeichert werden. Ihr Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und ausschließlich dazu verwendet, um Sie bei Erscheinen neuer Beiträge auf dieser Seite zu informieren. Nach dem Absenden dieses Formulars bekommen Sie eine Email zugesandt, die einen Link enthält, mit dem Sie Ihre Anmeldung bestätigen können.