Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr:

Es läuft, die neue “Nase an der Blase”

Wieder ist eine “Teil-Baustelle” in Betrieb, des Projekts Nr. 40 der einst Stadtumbau genannten Nachhaltigen Erneuerung im Staakener Fördergebiet, das mit kleinteiligen Maßnahmen von Querungshilfen und Bordsteinabsenkungen, in den “Binnenstraßen'” der Großwohnsiedlung vom Pillnitzer Weg über Maulbeerallee und Blasewitzer Ring bis zur Kreuzung mit Obstallee und Sandstraße, für mehr Sicherheit sorgen soll, für alle Nichtmotorisierten.

Wenn das Wetter noch gut hält, wird’s vielleicht noch was in diesem Jahr? Lang genug hat’s ja gedauert, denn schon vor über zehn Jahren wurde bei diversen Kiezrundgängen von und mit Quartiersmanagement und Quartiersräten immer wieder bemängelt, dass der Bereich vor, hinter und zwischen den beiden schlecht einsehbaren Kurven des Blasewitzer Rings sowohl dringend Querungshilfen, bevorzugt mit den beidseitig in die Fahrbahn reinragenden “Nasen” als auch Geschwindigkeitsbegrenzungen verlangt.

Nun ist bereits – vorerst noch nur auf der “Ostseite” – die vorspringende Fahrbahnverengung deutlich erkennbar. Hoffentlich wird aber eine kräftigere Absenkung des Bordsteins oder Aufwölbung der Fahrbahn auch noch all jenen, die mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen unterwegs sind, die Überquerung der “Blase” noch erleichtern! 

Wie es im Rahmen des gleichen Projekts Nr. 40 an der Ecke Loschwitzer / Pillnitzer Weg schon im Sommer diesen Jahres gemacht wurde. (s. Foto unten, von der Baustelle dort im Juli 2021)

 

 

  1. Nach dem Umbau im Pillnitzer Weg sind viele Autos weiterhin sportlich unterwegs. Kurz vor der Fahrbahnverengung wird abgebremst und danach wieder voll beschleunigt. Der Fußgängerweg wird gerne als Ausweichweg oder zum Parken genutzt.Ebenso werden Einfahrten und Feuerwehrplätze weiterhin zugeparkt.
    Eine Sackgassenlösung wäre zur Verkehrsberuhigung wünschenswert, da die Str. gerne von den HVLern als Abkürzung genutzt wird. Dies würde auch zur Sicherheit des Kindergartens u Seniorenwohnheims beitragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.