Nachhaltige Erneuerung in Staaken – Jonny K.-Aktivpark:

7 Mio für Aktivpark plus Doppelstock-Haushälfte?!

Frohe Kunde konnte Ende Juni, zwei Tage vor dem Sommerferienbeginn, Bezirksbaustadtrat Bewig verkünden, bei dem ersten Treffen – nach langer Corona-Pause– des Parkrats im laufenden Jahr, wieder ganz real und sogar vor Ort, auf der grünen Anhöhe am Egelpfuhl, dem künftigen Jonny K.-Aktivpark, zwischen Maulbeerallee und Lutoner Straße:

Die Bauplanungsunterlagen für den Park auf der ehemaligen Müllhalde haben die Prüfung bei der Senatsverwaltung bestanden und es werden sieben Millionen Euro zur Verfügung stehen, aus dem Fördertopf der Nachhaltigen Erneuerung im Staakener Fördergebiet Brunsbütteler Damm – Heerstraße.

Realisiert wird mit diesen Mitteln, eine großzügige Grünanlage in Wohnortnähe, mit neuen Durchwegungen, mit Aktiv- und Ruhezonen, mit Obst- und Yogawiesen, mit Spiellandschaften und Sportanlagen für Jung und Alt, für Basket-, Volley- oder Fußball, für Tennis auf Platz und Tisch, für Calisthenics, Trampolin und Fitness …  aber auch mit Aussichtsflächen, am Aktivband und auf der „Bergspitze“ gleich neben dem Bühnenpodest und nahe bei der Rodelbahn …

Neu gestaltet werden auch die Zugänge hin zur Maulbeerallee und an der Lutoner Straße. Dort, am nordwestlichen Ende des Aktivparks, wird auch Platz geschaffen für ein Hundeauslaufgelände.

Noch offen ist die Realisierung des Kisten-Gemeinschaftsgarten gleich neben den Kleingärten nahe dem Egelpfuhl, da sich bislang noch keine Interessenten gefunden haben, die bereit wären sich dort aktiv einzubringen.

Nicht realisiert werden kann, die angedachte Skateranlage im Rahmen des Aktivbandes, da der Untergrund der Müllhalde solche schweren Rampenbauten nicht zulässt. Aus den Planungsunterlagen gestrichen ist aber auch der sogenannte „Talweg“ zwischen der Anhöhe und der Außensportanlage der Carlo-Schmid-Oberschule.

 

Neues Projekt:
Doppelstockhaushälften für Schule & Park

Genau für diese Stelle, zwischen Parkanhöhe und dem tiefer gelegenen CSO-Sportplatz liegen nun – quasi als Erweiterung des Jonny K.-Aktivpark-Vorhabens – Pläne vor, für ein zweistöckiges Doppelhaus das in der Etage unten für den Schulsport und oben einen Multifunktionsraum für den Park ermöglichen soll.

Aber bis das in Angriff genommen werden kann, müssen mit den ersten Studien von thoma.architekten berlin noch eine Menge an Hürden bei den Fachämtern des Bezirks und dann auch bei der Senatsbauverwaltung überwunden werden.

Mal schauen, ob dafür nach dem Sommerferienende der letzten Woche und noch vor dem Super-Wahltag am 26. September Zeit und Entscheidungswille gefunden werden kann.

 

Hohe Stufe, dichter Takt für die Grünpflege

Doch nun nochmal zurück zum Anfang. Gute Nachrichten hat auch der Leiter des Spandauer Grünflächenamtes Stefan Pasch zum Rundgang des JKA-Parkrats am 22. Juni mitgebracht: Nicht nur weil im Rahmen der Bürgerbeteiligung u.a. via mein.berlin.de die meisten Kommentare und Bedenken sich mit dem Thema der Pflege des Areals beschäftigt haben, ist schon heute klar, der neue Park mit Spiel- und Sport- und Begegnungs- und Ruhezonen wird nach der Fertigstellung in eine sehr hohe Pflegeklasse eingestuft, mit einem dichten Takt an Pflege, Reinigung und Bewässerung der Anlage.

 

 

zum download:
JKA-Park-Lageplan + Kommentare der Bürgerbeteiligung auf mein Berlin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.