Rundgang für ein Energetisches Quartierskonzept

Dunkle Ecken, enge Gänge & Barrieren …

Veröffentlicht am 31. 01. 2019

… aber auch unattraktive zugepflasterte oder überwucherte Plätze und Areale in der Großwohnsiedlung zwischen Pillnitzer Weg und Blasewitzer Ring standen im Fokus des gemeinsamen Rundgangs von Fachleuten aus  dem Bezirksamt, von Stadtumbau, Quartiersmanagement, Polizei und Planungsbüros mit den Experten aus der Anwohnerschaft, von Quartiersrat, Mieterinitiativen und -beiräten.

Sie waren am Dienstag mit dem Stadtbüro Hunger als Auftakt der Analysen für die Ausarbeitungen eines Energetischen Konzepts für den Kern der Großwohnsiedlung gut zwei Stunden im Kiez unterwegs, auf der Spur nach Orten, Ecken und Karrees mit eindeutigen städtebaulichen Defiziten.

Ziel: eine „Heerstraßen-Map“ mit all den dunklen Ecken, Angst hervorrufenden Räumen, engen und niedrigen Durchgängen, trostlosen und wenig einladenden Plätzen sowie den Hindernissen und Barrieren im Straßenraum … plus einer entsprechenden Liste mit Vorschlägen für Maßnahmen, die im Rahmen des Energetischen Konzepts und im Dienste eines besseren Wohnklimas sich „anbieten“, gemeinsam mit den Wohnungsunternehmen vor Ort, im Rahmen des Stadtumbaus im Fördergebiet „sozial verträglich“ umgesetzt zu werden.

Von der Festlegung der Route, mit Start im Pi8 am Pillnitzer Weg, bis zu den einzelnen Stationen waren erst mal die „Spezialkenntnisse“ maßgeblich, der beteiligten Anwohner*innen aus dem Quartiersrat und aus den Mietergruppen* im Quartier, wie auch vom QM-Team und der Vertreter des Polizeiabschnitts 23.  Am Ende kam man – bei stärkenden Schnitten und wärmenden Getränken – im QM Büro am Blasewitzer Ring zusammen, wo vom Chef des StadtBüros Hunger, die Ergebnisse und Themen der Tour kurz zusammengefasst wurden.

Frau Dr. Niemeitz von der Abteilung Bauen, Planen und Gesundheit des Bezirksamtes Spandau erläuterte die Aufgaben des Energetischen Konzepts mit den zwei Säulen, dem auf das „Soziale Leben und Wohnen“ bezogenen stadtplanerischen Themenbereich, der vom StadtBüro Hunger ausgearbeitet wird und dem Wärme- und Energietechnischen Part, mit dem das Ingenieurbüro BBP Bauconsulting beauftragt ist und Empfehlungen und Lösungen erarbeiten soll, die u.a. aus dem für alle Mieter teuren Dilemma der längst überholten Nachtspeicherheizungen herausführen sollen.

Neben Frau Dr. Niemeitz waren bei Rundgang und Austausch am Dienstag als weitere Fachleute mit dabei: Franziska Bathman, vom für den Stadtumbau im Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße zuständigen Fachbereich Stadtplanung des Bezirksamtes sowie der Dipl. Ing. Ralf Hoffmeister von der seit Jahresbeginn mit Steuerung und Koordination des Stadtumbaus in Staaken beauftragten Stadtkontor Gesellschaft für behutsame Stadtentwicklung mbH aus Potsdam.

 

Startpunkt im Herzen der Rudolf-Wissell-Siedlung, auf der Terrasse des Stadtteilcafés Pi8

 

Vor-Ort-Kompetenz ist schon gefragt für die Festlegung der Route _ Sieghild Brune vom Quartiersrat und Herr Hunger vom StadtBüro

 

Erste „Rudelbildung“ und heiße Diskussionen an der zugig kalten Ecke des Torhauses am Loschwitzer Weg

 

An der Maulbeerallee, zwischen kath. Kirche und dem Seniorenhaus, im Hintergrund ein Beispiel für ein eher abstoßendes Dickicht statt Aufenthaltsqualität

 

Von der auch eher unzureichenden Beleuchtung abgesehen, gibt es auch „vorzügliche“ Orte, wie hier zwischen den von Werner Düttmann entworfenen Wohnriegeln an Loschwitzer Weg und Heerstraße

 

… aber auch Innenhöfe mit vielen Defiziten, wie hier an Sandstraße und Blasewitzer Ring

 

Abschlussrunde im QM Büro am Blasewitzer Ring

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Link zur Startseite Stadtumbau West Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße —›



Beiträge Stadtumbau West [+]

Stadtumbau Termine [+]

    Neues aus dem Stadtumbau:

    z. Zt. keine Veranstaltung

    vergangene Termine: Read on »

Materialien[+]

 

Kontakt Stadtumbau

Bezirksamt Spandau von Berlin
Abt. Bauen, Planen und Gesundheit
Stadtentwicklungsamt (Stadtplanungsamt)
Franziska Bathmann
franziska.bathmann@ba-spandau.berlin.de
Tel.: 030/90279-2642
Carl-Schurz-Straße 2/6
13587 Berlin

Beauftragte für Steuerung und Koordination der Stadtumbau-Projekte:
Stadtkontor Gesellschaft f. behutsame Stadtentwicklung 
Ansprechpartner Ralf Hoffmeister
r.hoffmeister@stadtkontor.de
Tel.: 0331/7 43 57-12
Schornsteinfegergasse 3
14482 Potsdam

Umfangreiche Informationen zur Städtebauförderung in Spandau bietet die Internetpräsenz des Stadtentwicklungsamtes.