Öffentlicher Quartiersrat zu Stadtumbau West:

Neues Zentrum & Grüne Klammer

Veröffentlicht am 28. 03. 2017

Infos zum Stadtumbau in Staaken, vonJennifer Nagel vom Spandauer Stadtplanungsamt

Im Mittelpunkt des Interesses von Quartiersrat und Gästen vor einer Woche im Stadtteilladen, bei der Präsentation von Status, Studien und Planungen für den Stadtumbau: die Verkehrsstudie, die komplexen Pläne einer grünen Klammer und vor allem der Neubau eines Zentrums für Bildung und Gesundheit.

Mit zwei Machbarkeitsstudien konnte bereits vor der immer noch ausstehenden förmlichen Feststellung des Fördergebietes Brunsbütteler Damm / Heerstraße durch den Stadtentwicklungssenat begonnen werden. Mit einer Machbarkeitsstudie über ein derzeit ungenutztes Gebäude in der Südekumzeile, für das eine Nutzung als Erweiterungsbau der Astrid-Lindgren-Grundschule z.B. für die Schulsozialarbeit, für Familienzentrum und Elternbegegnungstätte erkundet wird.

Desweiteren ein Gutachten für die Machbarkeit eines Zentrums für Bildung, Gesundheit, Jugend und Stadtteilarbeit in Heerstraße, das schon seit längerem auf der Vorschlagsliste für Neubaumaßnahmen im Quartier unter dem Begriff des Campus Heerstraße geführt wird und mehr Platz für die Stadtteilbibliothek, für Volkshochschule und Musikschule vor Ort sowie für Beratungsangebote, Workshops und Kurse der Stadtteilarbeit bieten soll.

Inzwischen ist auch durch die Überlegungen für Neubau statt Sanierung für das Jugendzentrum Steig auf dem kleinen Parkplatz neben der „Morgenstern-Turnhalle“ auch ein neues Domizil für den Kinder- und Jugendgesundheitsdienst KJGD notwendig geworden der nun, wie auch der Regionale Soziale Dienst des Jugendamtes die Nutzungsvielfalt ergänzen wird, für das neue Zentrum auf der Maßnahmeliste des Stadtumbau West.

Natürlich noch offen, die Frage des Standortes, für den vor allem Flächen bevorzugt infrage kommen, die nahe dem örtlichen Zentrum des Stadtteils rundum Staaken-Center und Gemeinwesenzentrum an der Obstallee liegen, die sich jedoch nicht in öffentlicher Hand befinden. Die ersten Sondierungsgespräche mit den Eigentümergesellschaften über einen Ankauf der Flächen werden derzeit geführt.

Aber auch für das „alte“ Herz des Stadtteils stehen Aufwertungen des Umfeldes und des Platzes vor dem Staaken-Center sowie ein Ausbau des Stadtteilzentrums mit den Einrichtungen des Gemeinwesenvereins, des Förderervereins, der ev. Kirchengemeinde, des Ärztehauses sowie der Kita Regenbogen auf der Vorschlagsliste für Stadtumbau West-Maßnahmen.

Wenige Tage nach der Veranstaltung für Mieter von Hachmann / Westgrund im Gemeindehaus sind einige Mieter*innen als Gäste zur öffentlichen Quartiersratsitzung gekommen, um zu erfahren welche Maßnahmen in der Wissell-Siedlung vorgesehen sind.

Gerade die als eine der Erstmaßnahmen vorgesehene Untersuchung zu mehr Verkehrssicherheit durch sog. Langsamverkehr in dem Bereich Sandstraße, Blasewitzer Ring, Maulbeerallee und Pillnitzer Weg soll auch Maßnahmen untersuchen, die den von der Bewohnerschaft an Pillnitzer und Loschwitzer Weg schon lange bemängelten Durchgangs- und Abkürzungsverkehr Magistratsweg – Heerstraße eindämmen oder verhindern können.

Mit fast 20 der insgesamt 60 Maßnahmen nimmt der Bereich Öffentlicher Raum, Grün-, Spiel-, Sportflächen mit den größten Umfang ein. Dabei zielt ein Bündel von Einzelmaßnahmen darauf ab, dass am Ende, wie es Jennifer Nagel als die für das Stadtumbaugebiet in Staaken zuständige Mitarbeiterin des Stadtentwicklungsamtes Spandau ausdrückt, eine durchgehende Grüne Klammer entsteht:

Vom Stieglake- und Bullengrabengrünzug über die Staakener Felder bis zu „den Hahnebergen“ und von dort entlang dem Weinmeisterhornweg über das Lange Becken wieder zurück jenseits der Heerstraße entlang des Rieselfeldabzugsgrabens zwischen den bauten der Großsiedlung und den Kleingartenkolonien bis sich dann über einen weiteren Ausbau und eine Renaturierung des Egelpfuhlgrabens dann die „Klammer“ wieder zum Bullengraben schließt.

Ein besonderes Highlight soll auf dem Egelpfuhl-Plateau neben der Carlo-Schmid-Oberschule entstehen, mit dem geplanten Jonny-K-Aktivpark zu dem bereits Ende Juli diesen Jahres im Rahmen des Adidas-Night-Runs erste Vorab-Aktionen stattfinden sollen.

Nächste Termine Stadtumbau West in Staaken
• Förmliche Feststellung des Fördergebiets Mai 2017
• Kinder-Mitmach-Baustelle am Cosmarweg
13. Mai Tag der Städtebauförderung 10-15 Uhr
• ISEK*-Forum der Bürgerbeteiligung Sommer 2017

*Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept

Ein Kommentar zu “Neues Zentrum & Grüne Klammer”

  1. Manfred Fleischer sagt:

    Bitte informieren Sie mich vorab über die nächsten Termine und Entscheidungen zum Stadtumbau West in Staaken

Schreib einen Kommentar

Link zur Startseite Stadtumbau West Fördergebiet Brunsbütteler Damm / Heerstraße —›



Beiträge Stadtumbau West [+]

Stadtumbau Termine [+]

    Öffentliche Quartiersratsitzung
    Stadtumbau West Aktuell:
    Verkehr & Projekte
    Dienstag 21. Nov. 17 Uhr
    Stadtteilzentrum Obstallee 22 E
    Mehr Info

    Vergangene Termine:

    • KinderMitmachBaustelle
      Vorschläge für die Umgestaltung des Wasserspiel- und Kleinkinderbereichs
      Samstag 13. Mai 2017 10-13 Uhr, Spielplatz am Cosmarweg, Mehr Info
    • Bewohnerrundgang gemeinsam mit Bezirksstadtrat Carsten Röding
      Dienstag 24.05.2016, 16.00 bis 19.00 Uhr – Treffpunkt Grundschule Brandwerder, Spandauer Str. 86
    • ISEK-Forum – Planungsgrundlagen und Vorschläge, Ideen der Anwohnerschaft
      Donnerstag, 02.06.2016, 8.30 bis 20.30 Uhr im Kulturzentrum, Sandstraße 41
    • Ideen von Senioren
      bei Kaffee und Kuchen im Pi8, Freitag 22. April 14.30 Uhr

     

Materialien[+]

 

Kontakt Stadtumbau West

Bezirksamt Spandau von Berlin
Abt. Bauen, Planen, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung
Stadtentwicklungsamt
Jennifer Nagel
Jennifer.nagel@ba-spandau.berlin.de
Tel.: 030/90279-2642
Carl-Schurz-Straße 2/6
13587 Berlin

Umfangreiche Informationen zur Städtebauförderung in Spandau bietet die Internetpräsenz des Stadtentwicklungsamtes.