Gleich zwei Mieterversammlungen mit Gewobag-Beteiligung stehen bevor:

Es geht um mehr Sicherheit im Quartier

Nachdem im Sommer eine geplante Versammlung der Gewobag-Mieterschaft – auf Initiative des Mieterbeirats und mit Beteiligung des Unternehmens – nicht zustande gekommen ist, stehen nun den Gewobag-Mieter:innen gleich zwei Versammlungen bevor: Für Mittwochabend lädt die Gewobag von 18 bis 20 Uhr, in die Eventkantine in der Staakener Straße 53-63 ein, zu Information und Diskussion über “Sicherheit und richtiges Verhalten im Brandfall” u.a. mit Expert:innen von Polizei und den mit Beseitigung der Brandschäden beauftragten Unternehmen.

Und schon zwei Wochen später findet die vom Gewobag-Mieterbeirat schon seit Monaten als gemeinsame Veranstaltung mit der Vermieterin geplante Versammlung statt, bei der –  voraussichtlich in der Christian-Morgenstern-Grundschule –  in offener Runde und mit Sachkundigen auf dem Podium, all die Fragen im Mittelpunkt stehen, die vorab bei Mieter:innen gesammelten wurden, zu schon ergriffenen, angekündigten, geplanten oder auch gewünschten Maßnahmen, die für mehr Sicherheit, Sauberkeit und ein funktionierendes Wohnen im Wohngebiet sorgen möchten.

Obwohl seit Sommer 2022 der Mieterbeirat mit dem Unternehmen im Gespräch ist, für eine gemeinsame Versammlung der Mieter:innen aus den über 5.000 Wohneinheiten der Gesellschaft in dem von der Brandserie gebeutelten Quartier Heerstraße / Maulbeerallee,  hat die Gewobag sich für eine eigene Versammlung am morgigen Mittwochabend entschieden, sogar ohne “ihren Mieterbeirat” vorab darüber in Kenntnis zu setzen.

  Dazu haben wir die unten stehenden Fragen gestellt, die von der Pressestelle der Gewobag wie folgt beantwortet wurden:

Red. staaken.info: Trifft es zu, dass die Gewobag im Sommer d.J. eine Einladung des Mieterbeirats zu einer Mieterversammlung zum Thema Sicherheit in dem Gewobag-Quartier Heerstraße/Maulbeerallee ausgeschlagen hat, da die Gewobag nicht ausreichend an der Vorbereitung beteiligt worden sei?

 Gewobag-Pressestelle: “Wir haben die Situation anders wahrgenommen und teilen Ihnen unsere Sicht gerne mit. Es stimmt, dass Frau Michaelis(*) eine Einladung für ein Gespräch zum oben genannten Thema vom Mieterbeirat erhalten hat – für uns war allerdings nicht erkennbar, dass es sich bei dem Schreiben um eine Einladung zu einer Mieterversammlung handelte. Der Mieterbeirat hat auch gegenüber seiner Ansprechpartnerin bei der Gewobag nicht die Planung einer Mieterversammlung erwähnt, sodass wir darauf auch nicht schließen hätten können. Dass es sich bei der genannten Veranstaltung um eine Mieterversammlung handelt, haben wir erst durch ein veröffentlichtes Flugblatt, das als Einladung zur Mieterversammlung diente, erfahren.

Dass auf dem Flugblatt unser Logo ohne vorherige Abstimmung abgedruckt wurde, entspricht zudem nicht unserer gemeinsamen Vereinbarung zur Zusammenarbeit von Gewobag und Mieterbeirat.”

( Erläuterung Red. staaken.info: *Snezana Michaelis, Vorstand der Gewobag)

Red. staaken.info: (Trifft es zu, dass) seitdem ein laufender Austausch zwischen Mieterbeirat u. Gewobag stattgefunden hat – u.a. über Termin, Ablauf, Inhalte/Fragen, Moderation etc.?

 Gewobag-Pressestelle: “Nach einem Gespräch mit dem Mieterbeirat über die weitere Ausgestaltung der Zusammenarbeit zwischen Gremium, den einzelnen Mitgliedern und der Gewobag im August dieses Jahres hat der Mieterbeirat angekündigt, eine Mieterversammlung durchführen zu wollen. Zu den Einzelheiten war der Mieterbeirat im Austausch mit seiner Ansprechpartnerin bei der Gewobag. Die Gewobag hat ihre Unterstützung zugesagt.

Der Mieterbeirat hat mögliche Termine benannt. Insbesondere wurde die Zielstellung der Veranstaltung definiert: Der Mieterbeirat beabsichtigt laut Konzept, einen „Mieterdialog mit der Gewobag, Polizei und Senatsverwaltung zum Thema Sicherheit und Sicherheitsempfinden“ durchzuführen. Die Konkretisierung der Fragestellungen an die TeilnehmerInnen steht gemäß Einladungsschreiben vom 01.11.2022 noch aus.”

Red. staaken.info: Obwohl schon ein Terminvorschlag vorgelegen, hat sich die Gewobag von dem Vorhaben einer gemeinsamen, von Gewobag + Mieterbeirat getragenen Versammlung der Mieterschaft am 2. Dezember im Quartier verabschiedet und führt stattdessen am 16. November – außerhalb des Quartiers Heerstraße Nord – eine Versammlung  durch, ohne Beteiligung und ohne Vorab-Information des Mieterbeirats?

Gewobag-Pressestelle: “Die eine Veranstaltung schließt nicht die andere Veranstaltung aus. Wir sehen hier keinen Widerspruch. Vielmehr sind die Veranstaltungen geeignet, sich gegenseitig zu ergänzen.  

Die Gewobag hat für den 16.11.2022 zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. VertreterInnen der Gewobag, der Polizei und unser Dienstleister für die Brandschadenbeseitigung werden die interessierten MieterInnen über die Arbeit innerhalb ihrer Aufgabenbereiche informieren.

Gerade weil sich die Brandserie seit so langer Zeit fortsetzt und die Verunsicherung wächst, halten wir es für angemessen, den MieterInnen darzustellen, dass alle Beteiligten engagiert für die Wiederherstellung der Sicherheit und Ordnung arbeiten.

Die Entscheidung über den Veranstaltungsort ist diversen Auflagen und Bedingungen geschuldet . Die Möglichkeit der Teilnahme für alle interessierten MieterInnen, denen die Anfahrt aus Gründen nicht möglich ist, wird durch eine Videoübertragung bzw. durch einen von uns eingerichteten Shuttle sichergestellt.” 

Nachtrag Red. staaken.info zur
Versammlung am 16. November

a.) Wie uns zugetragen wurde, sind in einigen Wohneinheiten – z.B. am Blasewitzer Ring und die Hausaufgänge Heerstraße 435-455 auf der Südseite, westlich des Semmelländer Wegs – die Einladungen zu der Versammlung erst am Freitag und somit zwei Tage vor dem Anmeldeschluss, in den Briefkästen gelandet.

b.) Ist kaum verständlich, dass es keine Wegbeschreibung gibt, die deutlich macht, wie man aus der Großwohnsiedlung an der Heerstraße – ohne Umweg über Spandaus City – überhaupt in die Staakener Straße, zwischen den Gleisanlagen kommen kann. Hier zwei Wege:

• Per Bus 131 bzw. X49 bis H. Brandwerder – dann mehrere hundert Meter zu Fuß – erst ein paar Schritte zurück zum Flottbeker Weg, dann kurzer Schlenker nach links in den Blankeneser Weg und dann wieder rechts ab in den Pinneberger Weg bis man links einbiegen kann in die Prisdorfer Straße und nach überqueren des Bahnübergangs geradeaus zur Eventkantine kommt. in dem ehem. Orenstein & Koppel Industriebau.
• Oder 131 / X49  bis H Magistratsweg / Brunsbütteler weiter mit M32 in Richtung Altstadt bis H Harburger Weg, in Fahrtrichtung zu Fuß auf der linken Seite weiter bis zum linkseinbiegen in die Prísdorfer Straße und dann geradeaus via Bahnübergang bis zur Staakener Straße Nr- 53-63 mit dem Veranstaltungsort Eventkantine.

Letzteres übrigens auch der kürzeste Anfahrtsweg, mit PKW aus dem Quartier Heerstraße / Maulbeerallee zur Versammlung der Gewobag-Mieter:innen Mittwoch 16. November von 18 bis 20 Uhr in der Eventkantine Staakener Straße 53-63.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.