CSO eine lange Geschichte von Sanierung und Umbau:

Neue Lernwerkstatt- und Proberäume …

ein Meilenstein in der langen Sanierungs- und Umbaugeschichte der Carlo-Schmid-Oberschule CSO, sind die, nach Umbau. noch rechtzeitig vor den Sommerferien übergebenen, neuen Räume für Lernwerkstätten und Musikgruppen, im Erdgeschoss und Keller der Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe, am Nordrand der Großwohnsiedlung, in der Lutoner Straße.  Seit 2011 haben schon viele Schülergenerationen der CSO nach Übergang von der Grundschule ihre gesamte Schulzeit bis zum Abschluss – ob BBR*, MSA* oder Abi – komplett “auf der Baustelle” verbracht.

Mehrere Stufen – ab 2014 im Rahmen des Baufonds der Sozialen Stadt – der Sanierung von Sanitäranlagen, von Dachsanierungen, Heizungsumbauten, Klimamaßnahmen an Fassaden und -Fenstern,  umfangreichen Brandschutz- und Entrauchungsanlagen, Strom-Schaltanlagen oder Trennstationen für Lösch- und Trinkwasser …

Unvergessen: der Einsturz der Zwischendecke im Foyer (2017), dem die CSO den lang nachhaltigen Ruf der “Schrottschule” zu verdanken hatte. Lange Zeit heftig diskutiert, Abriss und Neubau versus Grundsanierung und in derZwischenzeit Aufbau von Container-Ersatzräumen, für die Schule, die vor 48 Jahren für rund 600 Schüler:innen erbaut wurde und seit fünf Jahren regelmäßig Platz bieten muss für eine auf über 1.000 gestiegene Schülerzahl.

Der “große Wurf” der Gesamtsanierung mit Um- und Erweiterungsbauten steht aber immer noch aus – und schon mehrfach – zuletzt auf Ende 2021 – verschoben die Bekanntmachung des Bedarfsprogramms, mit dessen Ermittlung die HOWOGE als Projekt- und Bauleitung beauftragt ist.

Geplanter Baubeginn 2025 – Fertigstellung 2027. Also die Baustelle CSO bleibt wohl noch lang erhalten.

Umso erfreulicher, dass der Umbau der ehemaligen Hausmeisterwohnung nun abgeschlossen ist und der Schule seit Mai nun im Erd- und Kellergeschoss neue Gruppen- und Probenräume (letztere im Keller und mit Akustik-Wandplatten) für die Lernwerkstätten und Musikangebote zur Verfügung stehen. (Bild oben v.l.n.r.: Fachbereichsleiter Musik Wolfgang Paul, Julian Jurkowski aus dem Team „Lernwerkstätten“, Schulleiterin Henrike-Charlotte Vahl, Bildungsstadtrat Frank Bewig und Oberstufenleiterin Lydia Blücher) 

Dazu, Frank Bewig, Bezirksstadtrat für Bildung, Kultur und Sport: „Neben den umfangreichen Sanierungs- und Neubauvorhaben, die im Rahmen der Berliner Schulbauoffensive in Spandau realisiert werden, dürfen wir die vielen kleinen Maßnahmen nicht aus dem Blick verlieren. Auch der Umbau einer ehemaligen Hausmeisterwohnung in zusätzlichen Schulraum kann für die betreffende Schulgemeinschaft nachhaltige Wirkung entfalten und die akute Raumnot lindern, gerade in Zeiten wachsender Schülerzahlen. Daher freue ich mich, dass wir die Umbaumaßnahme an der Carlo-Schmid-Oberschule nun zu einem positiven Abschluss führen konnten.“

Die neuen Räume in beiden Geschossen sind über einen eigenen Zugang von der Lutoner Straße aus direkt erreichbar und lassen so auch eine Nutzung außerhalb der Schulzeiten zu. Im Erdgeschoss wurden drei Gruppenräume, ein kleiner Sozialraum mit Küchenzeile sowie ein behindertengerechtes WC geschaffen. Die darunter im Kellergeschoss liegenden zwei Musikübungsräume mit Akustik-Wandplatten sind barrierefrei über eine rollstuhlgerechte Rampe erschlossen.

Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf rund 205.000 Euro, finanziert aus Bezirksmitteln zur baulichen Unterhaltung der Spandauer Schulgebäude. Planung und Bauleitung lagen in den Händen des bezirklichen Hochbauamtes der Serviceeinheit Facility Management.

Mehr Infos über abgeschlossene, laufende und geplanten Maßnahmen:
Link Schulbauoffensive-Spandau Carlo-Schmid-Oberschule

 

*BBR = Berufsbildungsreife
*MSA = Mittlerer Schulabschluss

zum nachlesen auf staaken.info:
Trotz Ferien viel (Bau-)Betrieb in der CSO (Juli 2018)
Staaken liest! – Viel Neues in der CSO (März 2018)
Schöner Heller Funktionaler … (Dez. 2017)
CSO – Aula zu! (Juli 2014)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.