Spandauer Mädchen- und FrauenMärz & die Int. Wochen gegen Rassismus =

Aktionsmärz: Respekt & Gleichstellung

Eine gute Idee, die “Gemeinsame Sache in Spandau”: Aktionen und Veranstaltungen gegen Sexismus, Rassismus und gruppenbezogene Ausgrenzungen von Mitbürger:innen … rund um den Internationalen Frauentag am 8. März bzw. den Int. Wochen gegen Rassismus rund um den UN Tag zur Überwindung rassistischer Diskriminierung am 21. März. Los geht es schon heute, am 1. März, mit einer für beide Anlässe perfekt passenden Veranstaltung (leider nur digital) des Beirats für Integration und Partizipation des Bezirks, eines Expertinnen-Talks im Rathaus, über Situation und Chancen von Migrantinnen in Bildung, Ausbildung und Beruf.

Schade nur, dass die Realisierung der guten Idee einer “Gemeinsamen Sache” doch eher einem  Fehlstart gleicht. Am 23. Februar wurde die u.a. Pressemitteilung verschickt, aber bis heute früh – am Tag der ersten gemeinsamen Veranstaltung – sind unter den angegebenen Links der Gleichstellungsbeauftragten bzw. des Integrationsmanagements noch keine Informationen zu finden über das weitere “vielfältige Programm”.

ÜBERRASCHUNG: Gestern, am Abend des 1. März kam – bis dato von niemand angekündigt – per Email sogar ein 47 Seiten starkes Programmheft für die Wochen gegen Rassismus und den Mädchen* und Frauen*März 2022 in Spandau. Jetzt hier .. (eingefügt am 2 März)

zum download: Programmheft Aktionsmärz 2022

 

(nachfolgend weiter wie am 1. März veröffentlicht)

Auf der Webseite der Stabsstelle Integrationsmanagement findet man zwar nach scrollen das o.a. Bild beider Aktionswochen aber selbst auf der dort dann genannten Seite der Stiftung gegen Rassismus stehen im Veranstaltungskalender unter
https://stiftung-gegen-rassismus.de/veranstaltungskalender
eine Menge Events aus Reinickendorf , Wedding oder Neukölln, aus Stuttgart, Weilheim oder Wiesbaden, aber leider nix aus der Havelstadt Berlin-Spandau!

Schade – aber wird noch im Laufe des “Aktionsmärz 2022”!

Nachfolgend die Pressemitteilung
aus dem Bezirksamt vom 23. Februar 2022:

Aktionsmärz:
Internationale Wochen gegen Rassismus &
04. Spandauer Mädchen- und FrauenMärz 2022

Der Spandauer Mädchen- und FrauenMärz und die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind mittlerweile fester Bestandteil des Spandauer Kalenders geworden – und machen in diesem Jahr gemeinsame Sache.

In einer Situation, in der die Ressourcen knapp sind und die gesellschaftlichen Herausforderungen an den Kräften vieler Menschen, die in Spandau arbeiten und leben, zehren, hat ein Bündnis aus Aktiven diverser Organisationen für Frauen, Migrant:innen, Jugendliche und Menschen mit Behinderung sich für ein gemeinsames Programm entschieden – um den Blick auf die Überschneidungen von Benachteiligungen aufgrund von Sexismus und Rassismus gemeinsam zu schärfen, um Kräfte zu bündeln und den Spandauer:innen trotz erneut erschwerter Bedingungen des Zusammenkommens ein vielfältiges Programm rund um den Weltfrauentag am 8. März und den Int. Tag gegen Rassismus am 21. März anbieten zu können.

So veranstaltet der Bezirksbeirat für Partizipation und Integration Spandau gleich zum Auftakt am 01. März den Spandauer Expertinnen-Talk: Migrantinnen in Bildung, Ausbildung, Beruf im Bürger(:innen)saal des Rathauses Spandau. Es wird unter vielen anderen Veranstaltungen Austausch und Beratung zum Thema Diskriminierung begegnen und angehen geben, der Film Female Pleasure ist gleich mehrmals zu sehen und in der Zitadelle liest Alice Brauner aus ihrem Buch über ihre Eltern, Maria und Arthur „Atze“ Brauner, die über die CCC-Studios die Filmgeschichte aus Spandau maßgeblich prägten.

Das gesamte Programm finden Sie auf diesen Seiten zum Download:

Website der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten:
https://www.berlin.de/ba-spandau/politik-und-verwaltung/beauftragte/gleichstellung/

Website der Stabsstelle Integrationsmanagement:
https://www.berlin.de/ba-spandau/politik-und-verwaltung/beauftragte/integration/

zum download:
• obige Pressemitteilung Aktionsmärz v. 23. Feb. 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.