Bizarre Fabelwesen im Gotischen Haus

Noch bis einschließlich Sonntag 14. November ist das Gotische Haus in der Breite Straße ein begehbares Bestiarium, mit geheimnisvollen Fabeln, speziell verfasst zu den, von der in Berlin lebenden Künstlerin Valentina Murabito experimentell bearbeiteten analogen Fotografien auf Stahl, Holz, Papier oder Beton, mit unheimlichen Zwitterwesen zwischen Realität und Fantasie, wie Kühe mit vier Augen und Fischschwanz, die so aufmerksam machen, auf den Erhalt von Tierarten, die von Klimawandel, Verkehr, Technik, Landwirtschaft und Baugeschehen bedroht sind.

 

Spandaus ältestes Wohnhaus, das mittelalterliche Gotische Haus in der Breite Straße 32 ist mit seinen Spitzbögen und Gewölben der ideale Rahmen für das moderne Bestiarium von Valentina Murabito und die dazu von Etta Scollo, Timea Tankó und Jan Schomburg verfassten Fabeln, die an die Bestiarien aus mittelalterlichen Klöstern erinnern, mit lehrreichen Fabeln von fiktiven Einhörnern und Drachen oder ganz realen Füchsen, Hasen oder wilden Bären …  

Morgen Abend, am Mittwoch 3. November ab 19 Uhr führt der Spandauer Kulturamtsleiter Dr. Ralf Hartmann, zusammen mit der Künstlerin Valentina Murabito und der Kuratorin Suzan Kizilirmak durch die Ausstellung im Gotischen Haus in der Spandauer Altstadt.

 

Valentina Murabito. BESTIARIUM
Fantasie & Fotografie zum Artenschutz
Ausstellung 15. Sept. bis 14. November
Eintritt frei | Di-Sa 10-18 Uhr | So 12-18 Uhr
Führung, Rundgang: Mi 3. Nov. 19 Uhr
Gotisches Haus Spandau | Breite Straße 32 
www.gotisches-haus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.