Verkauf des Staaken Centers ist perfekt!

Schon seit Monaten wird im Stadtteil über das bis Ende letzter Woche noch „Unaussprechliche“ gemunkelt: Das Staaken Center hat einen neuen Eigentümer. Jetzt ist es perfekt und offiziell. Die Tinte unter dem notarbescheinigten Vertrag ist trocken, die Gewerbemieter:innen sind informiert und die Übergabe von Immobilie und der Wechsel des Centermanagements ist im Laufen.

Eigens für den Kauf des Einkaufszentrums an der Obstallee Ecke Magistratsweg, wurde bereits Anfang des Jahres die Staaken Center Verwaltungs GmbH, mit Sitz in der Reinickendorfer Meteorstraße, gegründet. Dahinter steht der im Bezirk u.a. aus der langjährigen Mitgliedschaft in der lokalen Wirtschaftsvereinigung Wirtschaftshof Spandau wohlbekannte Investor und Eigentümer von Immobiliengesellschaften und Gastronomiebetrieben, Nesih Kutbettin Eroğlu.

Vor fünfzig Jahren in Mus (Türkei) geboren, kam er als 7jähriger Junge nach Berlin und ging ab der siebten Klasse dann auf die Bertolt-Brecht-Oberschule in der Wilhelmstadt. Nicht nur in ganz Berlin bekannt wurde Kutbettin Eroğlu vor etwa zehn Jahren, als er zusammen mit einem Geschäftspartner, gleich an zwei Standorten, in Charlottenburg und Kreuzberg, eine Wiederbelebung der Wienerwald Restaurantkette versuchte.

In den vergangenen Wochen gab es schon eine Reihe an Kontakten von Mitarbeiter:innen sozio-kultureller Einrichtungen aus dem Stadtteil, mit dem zu der Zeit noch „eventuellen neuen Eigentümer“ des Staaken-Centers .

Die Zuversicht ist daher groß, dass ein Zusammenwirken im Interesse einer positiven Entwicklung in der Großwohnsiedlung durchaus Realität werden könnte und zum Beispiel, die im Rahmen der Nachhaltigen Erneuerung (früher Stadtumbau), in Machbarkeitsstudien entwickelten Pläne für die Umgestaltung des Straßenraumes an der Ecke Obstallee, Magistratsweg, gemeinsam mit dem neuen Eigentümer eines beträchtlichen Teils der betroffenen Grundstücke nun vorangebracht werden könnten.

 

 

 

2 Gedanken zu “Verkauf des Staaken Centers ist perfekt!

  1. Dann wollen wir Bewohner ja hoffen, das hoffentlich bald der große Leerstand im Einkaufszentrum ein Ende hat und wir wieder in vielen schönen Geschäften einkaufen können. Denn sehr viele Menschen sind hier auf ein „prall“ gefülltes Einkaufscenter angewiesen, wofür es ja auch sein soll.

  2. Nicht vergessen: Wichtig ist auch die Schaffung von „Sozialräumen“ innerhalb des StaakenCenter. Eine Begegnungsstätte für Jung und Alt, eine Kinderbetreuung für Teilnehmerinnen/Teilnehmer von Sprachkursen, einen Raum für Sprechstunden des Bürgeramtes und, und, und. Der neue Besitzer des StaakenCenter hat bereits Gespräche dazu angeboten.
    Übrigens: Ich habe mit Unterstützung einer „kleineren“ Partei einen Antrag in der BVV initiert, der diese Überlegungen beinhaltete. Das war im Januar 2021. Der ist bis heute nicht abschließend behandelt. Ach ja, es war ja massiv Corona.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.