Die 2. Änderung der 3,SARS-COV2-Infektionschutzmaßnahmenverordnung:

Weitere Lockerungen ab Samstag

Die am Dienstag vom Berliner Senat beschlossenen weitgehenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen sind ab dem morgigen Samstag 10. Juli gültig: Die Kontaktbeschränkungen für private Feiern sind so gut wie aufgehoben und die Zahlen der zugelassenen Gäste bei Veranstaltungen sind gehörig angehoben, auf max. 1.000 in geschlossenen Räumen und 2.000 im Freien. Bei Einhaltung der von den Chef:innen der Staats- und Senatskanzleien beschlossenen Leitlinien für Hygiene und Infektionsschutz sind auch wieder echte Großveranstaltungen möglich und bis auf ÖPNV und körpernahe Dienstleistungen reicht künftig die einfache OP-Maske vor Mund und Nase., auch beim Einkauf wo jetzt wieder mehr Kunden gleichzeitig im Laden sein dürfen.

Nachfolgend die wesentlichen Änderrungen der ab 10 Juli gültigen neuen Regelungen, laut der Senatspressemitteilung vom 6. Juli:

  • Für private Kontakte in geschlossenen Räumen werden die Beschränkungen aufgehoben.
  • Bei Maskenpflicht ist grundsätzlich eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen, sofern nichts Abweichendes geregelt ist. Eine FFP2-Maske ist bei körpernahen Dienstleistungen und im ÖPNV zu tragen.
  • Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind nun mit bis zu 1.000 zeitgleich Anwesenden sind erlaubt. Anhebung auf Personenobergrenze auf maximal 2.000 Personen bei maschineller Lüftung, sofern die Vorgaben des Hygienerahmenkonzeptes der für Kultur, der für Wirtschaft oder der für Sport zuständigen Senatsverwaltung eingehalten werden.
  • Veranstaltungen im Freien mit bis zu 2000 zeitgleich Anwesenden sind mit entsprechenden Hygieneregeln erlaubt.
  • Veranstaltungen mit 2000 bis 5000 zeitgleich Anwesenden im Freien können in Einzelfällen mit Hygienekonzepten und in Absprache mit der für Gesundheit zuständigen Verwaltung genehmigt werden.
  • Großveranstaltungen mit mehr als 2000 zeitgleich Anwesenden im Freien oder 1000 zeitgleich Anwesenden in geschlossenen Räumen können zugelassen werden, soweit die zwischen den Bundesländern vereinbarten Leitlinien des Beschlusses der Chefinnen und Chefs der Staats- und Senatskanzleien vom 6.Juli 2021 eingehalten werden.
  • Bei Veranstaltungen mit mehr als 20 zeitgleich Anwesenden ist anwesenden Besucherinnen und Besuchern ein fester Sitzplatz zuzuweisen, sofern nicht alle Anwesenden negativ getestet sind.
  • Tanzveranstaltungen sind im Freien ebenfalls bis zu 1.000 zeitgleich Anwesende erlaubt.
  • Dort, wo Zutrittssteuerung vorgegeben ist (z.B. Einzelhandel, Museen, Zoo) gilt ein Richtwert von höchstens einer Person pro fünf Quadratmeter.
  • Streichung des Alkoholkonsumverbots auf Parkplätzen.
  • Die Testpflicht bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen gilt bei mehr als 50 zeitgleich anwesenden Personen. Bei Veranstaltungen im Freien sowie beim professionellen sportlichen Wettkampfbetrieb gilt die Testpflicht erst bei mehr als 750 Personen.
  • Terminbuchung bei Ausflugsfahrten, Stadtrundfahrten, Schiffsausflügen und vergleichbaren angeboten zu touristischen Zwecken entfällt. Zudem müssen teilnehmende Personen nur negativ getestet sein, soweit dort geschlossene Räume aufgesucht werden.

Die Geltungsdauer der 3. SARS-COV2 Infektionsschutzmaßnahmenverordnung wurde auf der Senatssitzung vom 6. Juli – inklusive der Änderungen – bis zum 25. Juli 2021 verlängert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.