Eine sch… öne Bescherung zum Fest

Bleibt das so? Auch über die Feiertage? Es ist schon eher eine ziemlich holprige Strecke, auf der so manches liegengeblieben ist, beim Übergang von ADO zu Gewobag am 1. Dezember – nicht nur der Müll in und rundum der Abfallbehälter, wie hier entlang der „Promenade“ parallel zur Obstallee.

 

Wie direkte Anwohner*innen berichten ist seitdem keine Leerung mehr erfolgt, der Abfallbehälter am Wegesrand. Und was dann am Überquellen ist wird erst eine „schöne Bescherung“ und leichte Beute für Raben, Ratten & Co, die alles, ob fressbar oder nicht, im weiten Rund verteilen.

Zum Glück ist, wie man hört, die Initiative der (ehem.) ADO Mieter in der Großwohnsiedlung Heerstraße noch weiterhin aktiv und ist in Sachen Müll und Müllentsorgung sowohl entlang der Wege als auch an und in den offiziellen Müllsammelplätzen, bei der neuen Eigentümerin Gewobag vorstellig geworden.

Dort ist man offenbar noch dabei, sich den Überblick zu verschaffen, die Neuzugänge „einzupflegen“ und vor allem auch neues Personal zu suchen und finden, auch für den Hauswart- und Handwerkerservice fletwerk GmbH.

Man hat aber mehr oder weniger verbindlich zugesagt, Leute aus anderen Gewobag-Quartieren für einen einmaligen „Entsorgungseinsatz“ vor den Festtagen in Heerstraße zusammen zu bringen.

Der Adventszeit gemäß: Lasst uns auf die Erfüllung dieser frohen Botschaft hoffen …

 

…auf dass dann auch wieder Platz ist in den Abfallbehältern, auch für die kleinen Kacktütchen.

 

 

 

5 Gedanken zu “Eine sch… öne Bescherung zum Fest

  1. S. Brune: Heute hat die Firma Sandmann mit einem riesigen Personal-Aufgebot Laub, versehentlich „entsorgter“ Müll (groß und klein), „vergessener“ Hundekot, „herunter gefallene“ Zigarettenkippen und Kronkorken von Wegen, Bänken und aus den Grünanlagen entfernt und alle Mülleimer geleert. Danke schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.