Abrechnungen überprüfen lohnt sich:

Satt Geld zurück von Gewobag …

… gibt es für alle 317 Wohneinheiten des großen Gewobag-Wohnblocks von der Heerstraße Ecke Semmelländerweg bis einschließlich der 128 Wohnungen des Seniorenwohnhauses Heerstraße 455 am Südwestende der Großwohnsiedlung, kurz vor Amalienhof und dem neuen Hahneberg.

Wie der Spandauer Alternative Mieter- und Verbraucherschutzbund AMV mitteilt, wurde die Gesamtrechnung der Verbrauchskosten 2018 für die Nachtspeicheröfen im Wohnblock Heerstraße 435-453 bzw. Semmelländerweg 10-18 um sage und schreibe 109.500 Euro und 19 Cent bzw. um 28.620,53 EUR beim Seniorenwohnhaus nach unten korrigiert. Schuld sind fehlerhafte Berechnungen von Vattenfall für den Nachtspeicherstromverbrauch in dem 1974 fertiggestellten Gebäuderiegel der Gewobag, auf der Südseite der Heerstraße.

In den Genuss der Gutschriften kommen übrigens sämtliche betroffene Mieter*innen der Gewobag in dem Gebiet, nicht nur diejenigen, die z.B. nach Besuch der vom Bezirksamt unterstützten Mieterberatung des AMV – immer montags von 16-18 Uhr im Stadtteilzentrum Obstallee 22 E – einen entsprechenden Widerspruch eingelegt haben.

Der AMV empfiehlt allen Mieterinnen und Mietern, alljährlich ihre Betriebs- und Heizkostenabrechnung durch einen Mieterverein überprüfen zu lassen. Laut dem Bürgerlichen Gesetzbuch haben Mieter dafür zwölf Monate nach Erhalt der Abrechnung Zeit“.

 

 

 

 

Der Alternative Mieter- und Verbraucherschutzbund AMV e.V.
bietet regelmäßige Sprechstunden mit Rechtsberatungen
Mo 18 – 19 | Mi 10.30 – 12 Uhr
Fr 18 – 19.30 | Sa 10 – 12  Uhr
im Bürgerbüro Falkenhagener Feld
Westerwaldstraße 9A 13589 Berlin
Tel.: 68 83 74 92 | mobil: 0170-237 17 90
Email: information.amv@gmail.com

sowie in der Großsiedlung Heerstraße
Mietrechtsberatung*
Montag 16-18 Uhr
Stadtteilzentrum Obstallee 22 E

*gefördert vom Bezirksamt Spandau

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.