Neues Zuhause für „Jonas Königskinder“

Nur ein Jahr nach dem Ersten Spatenstich steht nun das neue Haus der Stiftung Jona. „ganz aus Holz“ bezugsfertig zwischen Haupt- und Schulstraße im alten Dorf Staaken. Noch fehlen Möbel, Spielsachen und auch die eine oder andere Türklinke in dem einstöckigen Jonas Kinderwohnhaus (JoKiWo) mit ausgebauten Dachgeschoss, das aber schon in wenigen Wochen ein rundum betreutes Zuhause und Perspektiven bieten wird, für bis zu zehn Kinder im Alter von 6-14 Jahren, die wegen Problemen in ihren Familien vom Jugendamt zugewiesen werden.

 

Die Idee dazu entstand aber, wie Frau Prof. Bier, die Gründerin der Stiftung Jona darlegte, schon vor vier Jahren, als in Jonas Haus Wohnplätze frei gemacht wurden für unbegleitete geflüchtete Kinder und Jugendliche. Aber erst zwei Jahre später, in 2017, konnte mit Unterstützung von Politik und Verwaltungen aus Bezirk und Senat und Dank der finanziellen Hilfen von „Ein Herz für Kinder“ das direkt angrenzende Nachbargrundstück erstanden und dann in 2018 mit dem Bau für das Kinderwohnhaus begonnen werden. (siehe Spatenstich für JoKiWo Juli 2018)

 

Gut 100 Gäste waren der Einladung zur Feier der Baufertigstellung am letzten Mittwoch im Monat Juli gefolgt, darunter natürlich auch Spandaus Bezirksbürgermeister Kleebank und die komplette Riege „seiner“ Stadträte sowie der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner und viele Vertreter*innen aus Bezirk, Senat und Einrichtungen der Stadt.

 

Von allen Gastrednern, viele gute Wünsche für das Projekt Betreutes Kinderwohnen und lobende Worte für das unermüdliche Engagement von Frau Prof. Bier und ihrer Stiftung wie auch für die vielfältigen Angebote im Haus Jona, ob vormittags in Kooperation mit Grundschulen des Bezirks oder der nachmittäglichen offenen Jugendarbeit, das ganze Jahr über, an Werk-, Sonn- & Feiertagen.

 

 

 

„Ein Meilenstein auf dem Weg hin zum Sozialcampus“ im alten Dorf Staaken, so Stadtrat Machulik in seiner Ansprache, denn Pläne – wie z.B. eines Kita-Neubaus – haben Prof. Bier und die Stiftung bestimmt noch genug. Den Begriff des Campus nahm dann auch gleich die Jazzsängerin und Jona-Botschafterin Jocelyn B. Smith auf und wünschte den Kindern viel Erfolg auf ihrem Weg in die Gesellschaft und in „ihrem Camp 4 us“.

 

Alles in allem knapp über eine Mio Euro mussten für den Grundstückskauf und den Bau des Kinderwohnhauses aufgewendet werden. Ein „kleines Haus“ auf rund 160 qm Grundfläche, mit „Holz außen und innen“ und mit „großen Lösungen“ für die Anforderungen von betreuten Wohngruppen wurde nach den Entwürfen des Charlottenburger Büros Haus.Architekten Partnerschaft auf dem Grundstück an der Alt-Staakener Hauptstraße errichtet.

Noch mit viel weißen und schmucklosen Flächen, denn wie Prof. Ernst vom Architekturbüro in seiner kurzen Ansprach eröffnete: „die bunten Farben bringen die Kinder dann schon selber und viel besser an“.

 

Neben einer kleinen Ausstellung über den Werdegang von der Idee bis zur Fertigstellung von JoKiWo zeigten am Tag der Feier auch so manche Tafeln an den Wänden des Hauses (s. unten), dass dieses Wohnhaus der Stiftung Jona den künftigen Bewohner*innen, den Jungs und Mädchen viel mehr bieten wird als nur ein heimeliges Dach über dem Kopf und sie dort so im Mittelpunkt des Interesses und der Fürsorge stehen, wie eben Königskinder.

 

Stiftung Jona
Prof. Angelika Bier
Kurfürstendamm 213
buero@stiftung-jona.de
www.stiftung-jona.de

Jonas Haus | Schulstr.
Mo-Fr 12.30 – 18.30 Uhr
Sa, So 13.30 – 18.30 Uhr
Tel.: 363 27 36
haus@stiftung-jona.de

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.