Sommerpause vorbei & Rückblick Kultursenator zu Gast

Die Kulturoase am westlichen Stadtrand

Seit Montag ist sie vorbei, die nur zwei Wochen kurze Sommerpause mit geschlossenen Türen im Kulturzentrum Staaken und schon sind die Tagespläne für Saal, Foyer und kleinem Tagungsraum wieder proppenvoll, mit Kursen und offenen Gruppen zum engagiert mitmachen, bei Begegnung und Austausch, bei Gesang und Tanz sowie bei Fitness und Sport …

Und schon in der nächsten Woche am Donnerstag 25.7. gibt es ein Highlight für Familien mit Kids, beim Kasperle-Frühstück ab 10 Uhr und nur einen Tag später ein Bunter Freitagabend am Berliner Buffet zum Mitsingen,  Mitsummen und zum im Takt Mitwackeln zu den Schlagerhits & Oldies von dem Stamm-Entertainer Kalle Hanschke.

In den ersten Augusttagen dann auch die ersten Kulturgastspiele für Genießer, mit A-Cappella & Kabarettstückchen von der Stimm-Bänd Berlin-Brandenburg (am 3. 8.) und gemeinsam mit der AWO-Spandau wird am Freitag 9. August zu einer musikalischen Reise quer durch die Jahreszeiten und die Welten von Oper, Operette und Musical eingeladen, bei Froh eilet der Ackersmann ...

Wohl weil die Adresse durchaus die Assoziationen von „heißem Wüstensand“ zulässt, ist der von Detlev Cleinow, vom Kulturzentrum Staaken, zitierte Satz vom … heißesten Ort vor Las Vegas vielleicht zu verstehen.

 

Aber auf jeden Fall ist hier aus dem 2006 mit Mitteln aus dem Städtebauförderungsprogramm Soziale Stadt umgebauten ehemaligen Supermarkt inzwischen eine echte „Kulturoase am westlichen Stadtrand“ entstanden, mit nachgewiesen hoher Akzeptanz bei Jung und Alt, angesichts von jährlich gut 900 Veranstaltungen und rund 15.000 Gästen.

Davon konnte sich auch Berlins Kultursenator Dr. Klaus Lederer überzeugen, der zusammen mit Fabian Albert, dem Leiter des Spandauer Amtes für Weiterbildung und Kultur sowie dem Kulturamtsleiter des Bezirks, Ralf Hartmann bei einem Besuch im Kulturzentrum Staaken, im Juni, wenige Tage vor den Sommerferien, überzeugen.

Mit Unterstützung von Gruppen- und Kursleiter*innen aus dem Haus sowie von Christian Porst vom Team Quartiersmanagement Heerstraße konnte die wichtige und unverzichtbare Rolle des Kulturzentrums in dem sozial benachteiligten Quartier der Großwohnsiedlung Heerstraße deutlich unterstrichen werden. für Begegnung, Austausch, kulturelle Bildung und Weiterbildung wie auch für Integration und das nachbarschaftliche Zusammenleben …

Wir alle, nicht nur das Team des Kulturzentrums Staaken, können hoffen, dass als Ergebnis des Besuchs vom 19. Juni des Senators für Kultur und Europa Klaus Lederer am Ende vielleicht via Bezirkshaushalt ein kräftigerer Zuschuss im Haushalt 2020/21 und ein deutlich besserer Zugang zu weiteren Kulturfördertöpfen des Landes Berlin herauskommen wird.

 

Kulturzentrum Staaken
Ansprechpartner & Kontakt:
Detlev Cleinow | Nina Wüstenberg
Tel.: 364 351 43 | Email: info@kulturzentrum-staaken.de
Sandstr.41 | BusM37, X+M49, 131
www.kulturzentrum-staaken.de

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.