single-QM

Neujahrsempfang des QM-Projekts "Frauentreff & Werkstatt"

„Wir feiern gerne, weil wir gerne lachen“

… so die Projektleiterin Christiane Liedholz, gleich eingangs ihrer Ansprache zum Neujahrsempfang des offenen Frauentreffs & Kreativwerkstatt. Die vielen Stammgästinnen aus aller „Herren“ Länder im prallgefüllten Kiosk-aller.Hand.Arbeit brauchten diese Worte als Aufforderung jedoch nicht, um am vergangenen Freitag, in Anwesenheit der für Arbeit, Soziales und Integration zuständigen Senatorin Elke Breitenbach den Beweis zu erbringen, dass hier am Loschwitzer Weg eine große, fröhliche, interkulturelle Runde von Frauen zusammenkommt, bei der „Integration auf Augenhöhe“ im Mittelpunkt steht.

Es gibt aber auch viele gute Gründe zum Lachen und zum Feiern, im fünften Jahr, des mit Mitteln aus dem Programm Soziale Stadt vom Quartiersmanagement und Quartiersrat initiierten und vom Träger Schildkröte GmbH erfolgreich umgesetzten Projekts:

• Über 700 Beratungen für Frauen und Mütter in beruflichen, sozialen wie auch in Fragen des familiären Alltags, allein im letzten Jahr. Darunter nicht wenige junge, oft alleinerziehende Mütter, denen dort Perspektiven und Hilfen gezeigt wurden, wie der schwere Weg von Erziehung, Weiterbildung und Beruf gängiger werden kann. 

• Mit mehr als dreißig Frauen, jedweden Alters, aus verschiedenen Herkunftsländern, Kulturen und Religionen kommen regelmäßig dienstags beim offenen Frauentreff zusammen und haben mit Ausflügen, Themenrunden und vielen vielen Aktivitäten zu mehr Austausch, Begegnung und Verständigung auch im direkten Wohnumfeld gesorgt. Demnächst werden die Angebote im „Kiosk“ auch um einen regelmäßigen Treff und Workshops zugeschnitten auf die besonderen Anforderungen von alleinerziehenden Müttern erweitert.

• Auch wenn die Kreativwerkstatt zur Zeit pausieren muss, so zeugen doch die vielen Nanas, Figuren und sonstigen Ergebnisse der Handarbeiten und Kunsthandwerken im Schaufenster und in den Räumen des Kiosk von dem Geschick und den kreativen Fertigkeiten der Frauen aus der Großwohnsiedlung beiderseits von Magistratsweg und Heerstraße. Und sicherlich werden bald auch wieder, immer donnerstags, unter neuer Anleitung, auch viele neue Werke gestrickt, gehäkelt, gebastelt und geschaffen.

Die Senatorin Elke Breitenbach, hob als Ehrengästin des Neujahrsempfangs hervor, wie wichtig solche „niedrigschwelligen“ Räume und Angebote für das gemeinschaftliche Leben in den Nachbarschaften sind, was besonders in den Innenstadtbezirken, angesichts der steigenden Mieten auch bei Gewerberäumen, vermehrt zu Schwierigkeiten führt, den wichtigen nachbarschaftlich orientierten Initiativen und Vereinen die notwendigen Räume für Austausch, Begegnung und Qualifizierung bieten zu können.

Diese Probleme sind hier am westlichen Stadtrand Berlins noch nicht angekommen, jedoch ist bislang noch offen, ob der nicht nur für die betroffenen Frauen, sondern für das gesamte Gemeinwesen und für die Integration von Neuzugewanderten so wichtige Treff am Loschwitzer Weg auch noch über das Jahr 2018 hinaus eine „verstetigte“ Finanzierung erhalten kann. 

Vielleicht kann da der Besuch der Senatorin für Arbeit, Integration und Soziales, die sich sichtlich wohl fühlte und lange blieb, beim 4. Neujahrsempfang vom Kiosk_aller.Hand.Arbeit dienlich sein, bei der Findung einer dauerhaften Lösung.

 

Kiosk_aller.Hand.Arbeit
offener Treff, Beratung & Werkstatt für Frauen
von Schildkröte GmbH
Loschwitzer Weg 17, 13593 Berlin
Tel: 030-33 09 11 76
kiosk.arbeit@schildkroete-berlin.de

 

regelmäßige Angebote & Ansprechpartnerinnen:
• offener Frauentreff 
geleitet von Hülya Yildirim
immer dienstags 10-14 uhr

• Beratung in allen Fragen
gibt Katayun Pirdawari
montags & mittwochs 10-14 Uhr

• Kreativwerkstatt der Handarbeiten
noch N.N. – voraussichtlich
donnerstags 10-14 Uhr

• geplant Treff alleinerziehender Mütter
voraussichtlich freitags 10-14 Uhr

 

Impressionen vom 4. Neujahrsempfang des Kiosk

I. Begrüßungen und Ansprachen

 

… von Christiane Liedholz,
Projektleitung Kiosk, Schildkröte GmbH (rechts)

 

… von Cornelia Dittmar, QM Heerstraße (links)

 

und von der Senatorin für Arbeit, Integration und Soziales, Elke Breitenbach

 

II. Dankesworte, Blumen & mehr

 

… für Kooperations- und Netzwerkpartner, wie QM, Gemeinwesenverein und Familienzentrum …

 

… für Gabriela Kwiatkowski (Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen), wie auch für Nicole Hahn vom Stadtplanungsamt des Bezirks Spandau (Mitte)

 

… für die Macherinnen des Kiosk, Hülya Yildirim und Katy Pirdawari (rechts)

 

… sowie ein Souvenir die Senatorin, zur langanhaftenden Erinnerung an Projekt und Träger

 

III. sachliche Informationen & leckeres Buffet,
vielfältige Gespräche & gepflegte Kontakte

 

 

 

 

 

 

IV. zum Schluss auch noch ein Gruppenfoto
auf dem – obwohl im „größten Kiosk“ weit und breit* –
nicht alle Gäste und Gästinnen einen sichtbaren Platz fanden

 

 

*nur „weit und breit“, weil u.U. der Anspruch auf den „größten Kiosk“ weltweit für den Trump Tower erhoben werden könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.