Dienstag 18 Uhr im Begegnungszentrum Zuversicht

Auf ein Neues – Veränderungen gestalten

Darum geht es morgen Abend um 18 Uhr für die Louise-Schröder-Siedlung und den Stadtteil rund um den westlichen Brunsbütteler Damm, wenn die “Macherinnen” des neuen Begegnungszentrums Zuversicht zur ersten offenen Kiezversammlung im neuen Jahr einladen. 

 

Ein neues Jahr, das auf jeden Fall, mit den neuen Nachbarn in der Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete im Birkenhof und den Plänen im Rahmen von Stadtumbau West auf dem Areal der Zuversichtskirche einige Veränderungen für diesen Teil Staakens bringen wird, an den sich nicht nur die vielen schon Mitbürger*innen gewöhnen müssen, die schon seit vielen Jahren in dem Staakener Wohngebiet zwischen Eichholzbahn und Bullengraben leben.

Die sicherlich einfachste davon ist, sich im Kalender 2018 dauerhaft zu notieren, dass die seit Oktober 2017 monatlich stattfindende offene Versammlung nicht mehr mittwochs, sondern ab morgen an jedem 1. Dienstag im Monat ob Jung, ob Alt zu Information und offenem Austausch an den Brunsbütteler Damm 312 einlädt.

Morgen mit zur Sprache kommen wird sicherlich, neben den beiden o.a. Themen, “Birkenhof” bzw.Abriss- und Neubaupläne für das Gelände der Zuversichtskirche, auch die Befragung von Anwohner*innen des Kiezes stehen, die im November als Grundlage für die Planung von künftigen Angeboten im neuen Begegnungszentrum Zuversicht durchgeführt wurde.

Am Nikolaustag 2017 wurde extra abends das schon seit geraumer Zeit geschlossene Restaurant Split an der Ecke Barmbecker Weg geputzt, hergerichtet und für Besucher*innen geöffnet, um die Ergebnisse der Befragung von 120 Frauen (68) und Männer (52) aus der Nachbarschaft zu präsentieren und  zur Diskussion zu stellen.

Wie schon im 19. Jahrhundert der niederdeutsche Dichter Fritz Reuter schreibt: Wat dem eenen sin Uhl ist dem anneren sin Nachtigall – gilt auch für die Auswertung der Befragung der Nachbarschaften über Positives und Negatives sowie über Ideen und Vorschläge (zum download am Ende des Beitrages).

Denn sowohl die überwiegend positiv bewerteten Bereiche, wie die Infrastruktur mit den örtlichen Läden, Restaurants und der Verkehrsanbindung, das Grün in und rund um den Wohnanlagen oder das “fast dörfliche” Miteinander wurden von Befragten gleichzeitig und zum Teil sogar fast gleichermaßen auch mit einem deutlichen Minus versehen.

Es gibt also noch einiges in künftigen Versammlungen und Austauschrunden des vom Gemeinwesenverein Heerstraße Nord zusammen mit der Ev. Kirchengemeinde zu Staaken getragenen Begegnungszentrums Zuversicht, zu diskutieren und zu konkretisieren.

Öffentliche Versammlung 
für den Staakener Stadtteil
zwischen Eichholzbahn und Bullengraben
Dienstag 9. Januar 18 Uhr
Begegnungszentrum Zuversicht
Brunsbütteler Damm 312

zum download:
die am 6. 12. 17 gezeigte Präsentation der
Ergebnisse der Anwohnerbefragung 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.