Ausstellungseröffnung im Paul-Schneider-Haus

Ein Zuhause ohne Wände

Ein halbes Jahr lang war der britische visuelle Sprachkünstler Philip Davenport allwöchentlich in der Spandauer Flüchtlingsunterkunft Staakener Straße um in Workshops mit den Kindern der Einrichtung ihre Erlebnisse, Erfahrungen, Wünsche und Hoffnungen in Worten und Bildern zu fassen. Am Freitag um 15 Uhr wird nun die Ausstellung mit Zeichnungen und Texten unter dem Namen Ein Zuhause ohne Wände im Paul-Schneider-Haus eröffnet.

Die Zeichnungen aus dem Alltag der Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft lassen immer wieder ihre Eindrücke von Krieg, Not, Gewalt und Fluchterlebnissen aufblitzen. Philip Davenport hat daraus, gemeinsam mit dem syrischen Designer Deya Nemo, Postergedichte erstellt, in die auch Texte aus Interviews mit Erwachsenen aus der Flüchtlingsunterkunft eingeflossen sind.

„... ein behutsamer Seitenblick auf die menschlichen Kosten des Krieges, die hintergründigen Verluste, wie die Kindheit selbst. Die Naivität der Zeichnung bildet einen Kontrast zu den Fragen der Erwachsenen. Scharf und zynisch, und trotzdem kindlich, stellen diese Konversationsstücke zwischen Kindern und Erwachsenen unablässig die Frage: Wo sind wir jetzt?

Die Idee für Davenports Workshop „auf dem wuseligen Flur der Flüchtlingsunterkunft in der Staakener Straße war, die Energie der Kinder auf Papier zu bringen, in einem schöpferischen und befreienden Akt„. Herausgekommen sind Kinderzeichnungen, „von einer kantigen und aufgewühlten Beschaffenheit. Gelegentlich attackierten sie das Papier. Einer der Künstler hatte so zittrige Hände, dass seine Zeichnungen beinahe aussahen wie die eines alten Mannes“.

Davenport beschreibt die Workshops so: “Eine Energieexplosion, voller Vergnügen, Unfug-aber auch eine gewisse Brüchigkeit. Als ich die Kinder langsam kennenlernte, begann ich den Preis ihrer unglaublichen Lebensreise, die sie unternommen hatten, um hier in Berlin Sicherheit zu finden, zu verstehen. Sie sind am Leben geblieben, aber haben das Vertrauen verloren…

Workshops und Ausstellung wurden vom British Council/Arts Council gefördert und Ein Zuhause ohne Wände  ist bis zum 23. November im Paul-Schneider-Haus zu sehen.

Ein Zuhause ohne Wände 
Ausstellungseröffnung
Freitag 13. Oktober 15 Uhr
Die Ausstellung in deutsch & arabisch ist geöffnet bis 23. November
Paul-Schneider-Haus 
Schönwalder Straße 23
Bus M45 H Predigergarten

 

Mehr Info über Philip Davenport und über das Projekt mit jungen und erwachsenen Geflüchteten aus der Staakener Straße in Spandau gibt es unter philipdavenport.com sowie im Blog arthur-and-martha.blogspot.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.