single-QM

Einstiegsqualifizierung für Mentoren beginnt

StaakMen startet durch!

Stefanie Schmidt u. Stefanie Corogil beim StaakMen-Infoabend
Stefanie Schmidt u. Stefanie Corogil beim StaakMen-Infoabend

Vergangenen Woche im neuen Stadtteilladen, das QM-Projekt StaakMen Jugendmentoring präsentiert sich vor potentiellen Mentoren, Akteuren aus Einrichtungen des Stadtteils, wie auch Eltern, die erst mal schauen wollen ob das Projekt der Begleitung etwas für die Tochter, den Sohn sein könnte.

 

Mit dem Schuljahresbeginn ist auch das QM-Projekt StaakMen gestartet und kann – wie Stefanie Corogil, die Projektleiterin des Jugendmentorings vom Unionhilfswerk am 7. Oktober im Stadtteilladen mitteilte – bereits mit mehr als zehn erwachsenen Mentoren in die erste Qualifikationsrunde ab 4. November im FiZ gehen.

In den wenigen Wochen hat die Zusammenarbeit, vor allem mit der Carlo-Schmid-Oberschule, aber auch mit Jugendfreizeitstätten oder den Streetworkern dazu geführt, dass weit mehr interessierte Jugendliche sich gemeldet haben, die gerne das Angebot annehmen wollen, als junge MENtees von erwachsenen MENtoren begleitet, unterstützt, beraten und gefördert zu werden, bei der Entwicklung von Stärken, Ideen und Wünschen zur Berufsorientierung und von kulturellen wie auch sozialen Interessen.

Damit alle Jugendlichen im Projekt auch ein 1:1-Tandem mit Mentoren bilden können, werden also noch weiterhin viele Freiwillige gesucht, die durchaus auch mit Spaß ein bis zwei Mal in der Woche gemeinsame Zeit mit Jugendlichen verbringen wollen und dabei ihre Lebens- und Berufserfahrung mit einbringen.

Am Dienstag den 4. November startet der erste von fünf Qualifikationsabenden für Mentoren bei dem u.a. einiges über die Rolle als Begleiter/in, über die Lebens- und Schulsituation von Jugendlichen über die Akteure und Bedingungen im Stadtteil, wie auch in Schule und Ausbildung vermittelt wird.

Aber auch für die jugendlichen Mentees werden vorab erstmal zwei verbindliche Qualifikationstermine durchgeführt, ehe dann am 9. Dezember in einem “Matching” die Jugendlichen mit “ihrer/ihrem” Mentorin/Mentor zusammengebracht werden.

A propos Verbindlichkeit: mit allen Beteiligten, ob Mentee oder Mentor, wie auch mit Eltern, werden Gespräche geführt und Ziel-Vereinbarungen getroffen für die i.d.R. auf ein Jahr ausgerichtete Zeit als “Mentoring-Tandem”. Nicht nur in den Qualifikationsrunden vorab sondern auch während des Prozesses wird es vielfache Möglichkeiten zum Austausch zwischen den Mentoren und zum Ratschlag mit der Projektkoordinatorin Stefanie Schmidt geben.

Der direkte Weg zu mehr Information und Beratung über das Soziale-Stadt-geförderte Projekt “StaakMen” bietet sich sowohl für potentielle Mentoren, wie auch für Jugendliche oder Eltern immer montags von 16-19 Uhr im Stadtteilladen im Staaken-Center.

StaakMen Staakener Jugendmentoring
Kontakt & Projektkoordination
Stefanie Schmidt
Sprechstunde Mo 16-19 Uhr
Stadtteilladen im Staaken-Center
Tel.: 0162-248 88 05

zum nachlesen: Aufsteigen bei und mit StaakMen
zum download: Postkarte StaakMen

Die erste Einstiegsqualifikation für Mentoren:
dienstags von 18-20.30 Uhr
FiZ Familie im Zentrum
(gelber Container, Zugang via Maulbeeralle 23)
Die Themen:
04. Nov.: Mentor/-in werden ist nicht schwer
11. Nov.: Kommunikation mit Jugendlichen – Aktives Zuhören und andere Werkzeuge
18.Nov.: StaakMen in Staaken – Infos zum Sozialraum
25. Nov.: Wie funktioniert Schule heute?
02. Dez.:. Noch Fragen offen – Reflektionsrunde

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.